Welche Rolle spielen die Eltern bei der Berufsorientierung?

In der Berufsorientierungsphase vermitteln die Schulen und Lehrkräfte allgemeine Informationen zu beruflichen Möglichkeiten nach dem Schulabschluss und können somit nicht immer auf individuelle Wünsche und Neigungen eingehen. Um genau diese Informationsdefizite auszugleichen, sehen die Vertreter der Generation Z, d. h. Ihr Kind, ihre Eltern als wichtigste Informationsquelle an. 89 % der Schüler nutzen das persönliche Gespräch mit ihren Eltern, um sich über folgende Punkte ausreichend zu informieren:

  • Welche Berufe passen zu meinen Fähigkeiten?
  • Welche Berufe bieten gute Zukunftsaussichten?
  • Welche Ausbildungswege gibt es überhaupt?

In diesem Prozess fungieren Sie als wichtigster Berater Ihres Kindes, denn 80 % der Schüler ist es wichtig, dass die Eltern sie bei der Ausbildungs- und Berufswahl unterstützen. Sie kennen die persönlichen Stärken als auch die Schwächen am besten und können anhand dessen Vorschläge zu Karrierewegen geben und mögliche Berufe aufzeigen.

Überblick für Eltern: Wie läuft die Berufswahlphase in der Schule ab?

Bereits ab der 8. Klasse beginnt für die Schüler und Schülerinnen der Prozess der schulischen Berufs- und Studienorientierung, die sich bis zur Sekundarstufe II erstreckt. In den jeweiligen Jahrgangsstufen werden unterschiedliche Angebote, wie zum Beispiel Potenziale erkennen, Berufsfelder kennen lernen bis hin zu Entscheidungen für einen Beruf konkretisieren und den Übergang gestalten, präsentiert.

Die folgende Übersicht gibt Ihnen als Eltern einen Überblick über die einzelnen Phasen und zugleich Informationen zu den Bereichen:

  • Berufsorientierung

    Erkunden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Interessen und persönliche Stärken!

    Persönlichkeitsprofil

    Beziehen Sie Schulleistungen und Hobbys mit in die Orientierung ein.

    Stärken Ihres Kindes

    Betriebspraktika können bei der Berufswahl hilfreich sein! Motivieren Sie Ihr Kind auch in den Ferien Praktika durchzuführen, um mehrere Berufe kennenzulernen und anhand dessen eine leichtere Entscheidung treffen zu können.

    Praktika finden

    Besuchen Sie gemeinsam Messen und Informationsveranstaltungen, um sich über Karrierewege und Perspektiven nach der Ausbildung zu informieren!

    Messen
  • Berufswahl

    Informieren Sie sich über die Ausbildungsberufe und schauen Sie sich auch artverwandte Berufe an!

    Berufe

    Personen aus dem Umkreis, die in dem Beruf arbeiten, können über ihre Tätigkeiten und Karriereperspektiven ausgefragt werden!


    Für den ersten Überblick kann der Berufs-Check als Hilfestellung dienen!

    Berufs-Check
  • Betriebsfindung

    Absolvierte Praktika können erste Anhaltspunkte geben!

    Erfahrungen Praktika

    Entscheidung über den zukünftigen Ausbildungsbetrieb treffen: Größe, Branche und Standort.


    Gespräche mit Personalern führen, ob während der Ausbildung Zusatzqualifikationen oder ein Auslandsaufenthalt möglich ist!

    Auslandsaufenthalt

    Adressen von Ausbildungsbetrieben besorgen!

    Betrieb finden
  • Bewerbung

    Bewerbungsunterlagen vorbereiten: Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Praktika-Nachweise und Bewerbungsfoto.

    Bewerbung

    Konkreten Ansprechpartner recherchieren!


    Informationen zu Ausbildungsbeginn und Art der Bewerbung sammeln: E-Mail, Online-Formular und Video.

  • Start der Ausbildung

    Checkliste für den Ausbildungsbeginn abarbeiten:

    Ausbildungsbeginn

    Ausbildungsvertrag unterschreiben!

    Ausbildungsvertrag

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Was Sie über die Generation Z wissen sollten

Das sollten Sie über die Generation Z wissen, wenn Sie Ihr Kind auf dem Weg von der Schule in den Beruf unterstützen wollen.

Wie Sie Ihr Kind bei der Betriebsfindung unterstützen

Nicht nur bei dem „wie“, sondern auch bei dem „wo“ können Sie Ihrem Nachwuchs beratend zur Seite stehen.

Wie Sie Ihr Kind bei der Bewerbung unterstützen

Tipps für Eltern - so unterstützen Sie Ihr Kind bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Nach oben