Sebastian Schauerte



1. Wie bist du am ersten Arbeitstag empfangen worden?

Zu Beginn unserer Ausbildung wurden wir in unsere Hauptfiliale nach Duisdorf eingeladen, in der wir zunächst unsere Ausbildungsleiterin Frau Ließem und unsere Mitauszubildenden kennengelernt haben. Daraufhin wurden uns dann die Filialen sowie die Kollegen vorgestellt und jeder Auszubildende hat seine erste Filiale zugeteilt bekommen in der wir nach 2 Einführungstagen starten durften.

2. Wie ist das Verhältnis unter den Kollegen?

Es besteht ein sehr entspanntes Verhältnis unter den Kollegen. Jeder Mitarbeiter ist aufgeschlossen und hilfsbereit und wir unterstützen uns gegenseitig.

3. Wie ist die Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten?

Egal ob Vorstand oder Filialleiter - alle haben immer ein offenes Ohr für uns Auszubildende.
Auch in Sachen eigener Ausbildung wird ein sehr enges Verhältnis mit den Vorgesetzten gepflegt. Hat man zum Beispiel den Wunsch, eine bestimmte Abteilung länger zu durchlaufen, kann dies ohne Probleme umgesetzt werden. Auch jegliche weitere Wünsche und Ziele können wir jederzeit mit unseren Vorgesetzten besprechen.

4. Was sind die Herausforderungen im Alltag?

Die größte Herausforderung für mich ist es, mit den verschiedenen Aufgaben zurechtzukommen. In dem einen Moment sitze ich mit einem Kunden im Beratungsgespräch und im anderen stehe ich vorne wieder im Service und mache was ganz anderes. Wir müssen uns sehr schnell auf andere Aufgaben einlassen.

5. Was macht dir Spaß an deiner Arbeit?

Besonderen Spaß an meiner Arbeit macht mir der Umgang mit den Kunden. Durch sie und ihre unterschiedlichen Bedürfnisse ist jeder Arbeitstag abwechslungsreich. Sie stellen uns täglich vor neue Probleme, die wir dann mit ihnen gemeinsam lösen.
An meiner Arbeit finde ich gut, wenn der Kunde zufrieden und sorgenfrei die Bank verlässt.

Außerdem machen wir gemeinsam mit dem Ausbildungsjahr jedes Jahr ein neues Projekt, wobei wir unserer Kreativität freien Lauf lassen können. Hier erhalten wir ein Thema, welches wir untereinander aufteilen, so dass jeder eine gewisse Eigenverantwortung erhält. So lernen wir selbstständig und im Team zusammenzuarbeiten und gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

6. Wie ist die Ausbildung?

Am Anfang der Ausbildung war ich vorne im Service, dort habe ich den Kollegen geholfen. Nach und nach konnte ich dann mit in Beratungsgespräche und zuhören. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr habe ich dann selbst Beratungsgespräche geführt und zwischendurch immer mal wieder vorne im Service geholfen. Im dritten Ausbildungsjahr kommen wir in verschiedene Abteilungen z.B. Firmenkundenberatung, Vermögenskundenberatung und in die Baufinanzierungsabteilung.


7. Wie gut gefällt dir dein Arbeitsplatz?

Mein Arbeitsplatz gefällt mir sehr gut. Als Auszubildender werde ich voll und ganz respektiert und komplett in den Arbeitsalltag mit einbezogen.

Durch die übertragene Eigenverantwortung und die eigenen Ziele fühle ich mich bereits von Beginn an wie ein vollwertiger Mitarbeiter der Bank.

8. Was macht die Arbeit so vielseitig?

Jeder Auszubildende bekommt die Möglichkeit, in die einzelnen Abteilungen zu
gehen, hinzu kommen noch die Berufsschule und der interne Unterricht. Natürlich
sind auch die Tätigkeiten in Service sehr vielseitig.

9. Wie würdest du deine Beziehung zu Kunden beschreiben?

Die Beziehung zu unseren Kunden ist sehr vertrauensvoll und freundlich. Es besteht oft schon eine Art von freundschaftlichem Verhältnis. Auch wenn Sie wissen, dass wir Auszubildende sind, schätzen Sie unsere Arbeit wie die aller anderen Mitarbeiter.

10. Wie empfindest du die Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten?

Nach der Ausbildung habe ich die Möglichkeit, mich durch Seminare an der Akademie Rheinischer Genossenschaften weiterzubilden. Es kann ein Studium zum Bankfachwirt oder Bankbetriebswirt parallel zur Arbeit gemacht werden oder eine Förderung und Entwicklung innerhalb der Bank.

11. Welche Qualitäten sollte ein neuer Mitarbeiter haben?

Ein neuer Mitarbeiter sollte Spaß am Kundenkontakt haben und gut mit Menschen umgehen können.
Ebenso sollte er teamfähig sein und auch eigenverantwortlich arbeiten können.
Grundlage für die Ausbildung ist ein Interesse am gesamtwirtschaftlichen Geschehen sowie ein gewisses wirtschaftliches Grundverständnis.

12. Warum arbeitest du gerne hier?

Ich arbeite gern hier, weil ich mich wohl fühle. Ich wurde immer von meinen Kollegen respektvoll und angenehm in jedes Team eingegliedert. Außerdem verstehe ich mich gut mit meinen Kollegen auch neben der Arbeit und kann mich bei Problemen immer an sie wenden.

13. Wann ist für dich ein Arbeitstag erfolgreich? Wann gehst du glücklich nach Hause?

Ein Arbeitstag ist für mich erfolgreich, wenn ich es schaffen konnte, die Probleme meiner Kunden zu lösen.

Allgemeine Organisation der Ausbildung (Ablauf, Ansprechpartner, Aufgaben)

Einarbeitung in die Aufgaben und Betreuung

Umsetzung des Ausbildungsrahmenplans

Arbeitsumfeld und Arbeitsatmosphäre

Entwicklungsmöglichkeiten im Ausbildungsbetrieb

Bankkaufmann (m/w/d)

Bankkaufmann (m/w/d)

Bankkaufleute sind dafür zuständig Kunden zu gewinnen, zu beraten und zu betreuen sowie Bankdienstleistungen bedarfsgerecht anzubieten.

VR-Bank Bonn eG Logo

VR-Bank Bonn eG

53123 Bonn (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

"Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt" Ein starkes Wir-Gefühl prägt nicht nur das Verhältnis unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander, sondern auch die Beziehung zwischen der Bank, ihren Mitgliedern und Kunden. - Schon unsere Auszubildenden leisten einen wichtigen...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Adeela Kahn - Ausbildung Sparkasse Herford - Herford

Adeela Kahn - Ausbildung Sparkasse Herford - Herford

Hier bist du richtig. Startschuss für Ihre Karriere: eine Ausbildung bei der Sparkasse Herford Adeela Kahn ist seit 2019 Auszubildende bei der Sparkasse Herford Eine Entscheidung, die sie nie bereut hat. „Hier bin ich richtig“ – das hat sie sofort gespürt.