Samuel Hüls - Duales Studium Sparkasse Bodensee - Friedrichshafen

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?

Wie jeder andere Auszubildende durchlaufe ich viele verschiedene Stationen sowohl intern (in der Nachbearbeitung) als auch in den Kundenbereichen. Dazu gehört z.B. der Blick hinter die Kulissen, sei es Geldautomaten zu bestücken oder Kundenaufträge zu bearbeiten. Im Privat- und auch im Firmenkundenbereich bin ich bei vielen Beratungsgesprächen live dabei und darf selbst einige Parts übernehmen - eben: „Learning by doing“. Über Trainingsgespräche kann ich zudem, so oft es geht mein Wissen und meine Fähigkeiten testen und bekomme dazu immer wertvolles Feedback.

Im Verlauf meines Studiums habe ich im 4. Semester die Möglichkeit, mich sowohl in der DHBW als auch (darauf abgestimmt) in der Sparkasse auf die Firmenkunden- oder die Vermögensberatung zu spezialisieren.


Was ist das Besondere an deinem Betrieb?

Die Sparkasse Bodensee ist nicht nur eines der größten Kreditinstitute rund um den Bodensee, sondern auch ein verlässlicher Partner für die Region und die Menschen vor Ort. Der Kunde ist hier keine Nummer auf einem Stück Papier, sondern vielleicht sogar dein Nachbar, Bekannter oder Freund. Gerade dieses persönliche und herzliche Verhältnis zeichnet die Sparkasse Bodensee aus. Auch die Ausbildung und alles was dazu gehört wird rund um den Bodensee großgeschrieben. Neben zahlreichen Angeboten der Sparkasse haben wir als Azubis und Studenten auch selbst die Möglichkeit anzupacken, zu helfen und uns kontinuierlich zu verbessern.


Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Schon in der Schule habe ich mich sehr für die Wirtschaft interessiert. Trotzdem merke ich erst während meines Studiums, wie vielschichtig und komplex wirtschaftliche Zusammenhänge sind. Das Tolle an einem BWL Studium ist, dass man sich nicht starr in eine Richtung festlegt, sondern sich noch viele Möglichkeiten offenhalten kann – genau das habe ich mir gewünscht! Gleichzeitig habe ich bei der Sparkasse die Möglichkeiten und Chancen, nach meinem Studium in unterschiedlichsten Bereichen einzusteigen. Ganz besonders mag ich den Kontakt und das Gespräch mit Menschen. Aus diesem Grund reizt mich eine Stelle in der Beratung, beispielsweise in einem von unseren vielen BeratungsCentern.


Welche Aufgaben gefallen dir besonders?

Das große Plus an einem Dualen Studium ist die enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis. Ich lerne genau das, was ich auch gebrauchen kann. Durch den regelmäßigen Wechsel zwischen Hochschule und Betrieb kann ich gerade Gelerntes vertiefen und muss nicht nach 3-5 Jahren trockenem Studium wieder alles aus der hintersten Schublade herauskramen. Durch mein erworbenes Fachwissen konnte ich schnell in Beratungsgesprächen eine wichtige Rolle einnehmen und den Berater und die Kunden unterstützen. Und ich wurde (entgegen der landläufigen Meinung) wirklich noch nie zum Kaffee kochen geschickt. Ganz im Gegenteil: Schnell durfte und konnte ich schon eigene kleinere Beratungsgespräche führen und für die Zeit nach dem Studium üben. Genau daran merke ich auch immer wieder, dass ich mir genau den richtigen Beruf ausgesucht habe!


Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?

Insgesamt studiert man, im Wechsel zwischen Praxis und Theorie, 3 Jahre (also 6 Semester). Durch die großen 3-Monats-Blöcke kann man sich auf genau das konzentrieren, was gerade dran ist. Eine Verkürzung des Studiums ist nicht möglich. Allerdings hat man bei entsprechenden Noten die Möglichkeit, ein Semester im Ausland zu verbringen. Dafür hat die DHBW rund um den Globus zahlreiche Partnerhochschulen. Auch aus meinem Kurs sind einige dabei, die diese Chance nutzen möchten. Ich kann mir ebenfalls sehr gut vorstellen für einige Zeit in den englischsprachigen Raum zu gehen. Dort habe ich dann nicht nur die Möglichkeit neue Eindrücke zu gewinnen, sondern kann auch meine Sprachkenntnisse verbessern.


Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?

Das Duale Studium ist vielseitig, aufregend und sehr lehrreich. Auf der anderen Seite erfordert es aber auch viel Arbeit und Zeitaufwand. Für die Chance, Praxis und Theorie vereinen zu können, muss man sich reinhängen und eben mehr tun als andere. Motivation und Begeisterung solltest du als künftiger ‚Dualer Student‘ in jedem Fall mitbringen! Dazu gehören natürlich auch gute Schulnoten im Abitur. Am Wichtigsten ist trotzdem das Verstehen von logischen Zusammenhängen und Interesse an der Wirtschaft. Für den Einsatz in den Filialen der Sparkasse solltest du Teamfähigkeit und Spaß an der Arbeit mitbringen. Während deiner Praxiszeit wirst du die meiste Zeit direkt mit den Kunden im Kontakt stehen. Dementsprechend ist auch Auftreten, Persönlichkeit, Fachwissen und ein gepflegtes Äußeres sehr wichtig. Letztendlich kümmerst du dich um das hart ersparte Geld der Kunden und sorgst dafür, dass sie gerade deswegen gut schlafen können.


Wie ist der Unterricht bei der DHBW Ravensburg organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?

Der Aufbau der Vorlesungen an der DHBW hat einen schulähnlichen Charakter. Die Kurse sind im Gegensatz zur Universität wie Klassen aufgebaut. Dadurch hat man die Chance jeden der ca. 25 Mit-Studenten im Kurs kennen zu lernen. Genau das ist unglaublich wertvoll: Man schließt nicht nur Freundschaften, sondern kann auch seine Eindrücke untereinander teilen, abends zusammen weggehen, gemeinsam lernen und Kontakte für die Zukunft knüpfen. Wichtig ist im Endeffekt immer alles – schließlich gibt es quasi überall eine Note. Aber die Kernfächer sind bei uns neben BWL auch VWL und Bilanzierung. Für mich machen die bankspezifischen Themen, wie Versicherungen, Wertpapier und Financial Planning aber den Unterschied.

Unsere Dozenten kommen zum Großteil aus der Praxis, was meiner Meinung nach die Vorlesung deutlich interessanter gestaltet als an der Uni. Fast alle Dozenten lockern die Stunden immer wieder durch Anekdoten oder Erlebnisberichte auf. Teilweise können wir durch unsere Praxiszeit mit eigenen Erlebnissen nahtlos daran anknüpfen. Durch die kleinen Kurse (2 pro Jahrgang á 25 Studenten) können die Dozenten auch auf Nachfragen viel besser eingehen und teilweise tiefer in die Materie einsteigen, als ursprünglich angedacht. Keine Angst, so etwas wird dann natürlich nicht zusätzlich in den Klausuren abgefragt.

Banking and Finance
Banking and Finance

Zu den wichtigsten Tätigkeitsfeldern gehören die Bereiche Kundenberatung, Marketing, Vertrieb, Organisation einschließlich EDV sowie Personalwesen.

Sparkasse Bodensee

Sparkasse Bodensee

88045 Friedrichshafen (Baden-Württemberg, Deutschland)

Die Erfolgsformel der Sparkasse ist ganz einfach: systematische Ausbildung und intensive Fortbildung. - Die Sparkasse Bodensee ist mit jährlich 20-25 Ausbildungsplätzen und 2 (dualen) Studienplätzen der größte kaufmännische Ausbildungsbetrieb in der Bodenseeregion.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren