Perspektiven von Anfang an kommunizieren

Auch wenn Jugendliche eventuell noch nicht explizit mit den Begriffen „lebenslanges Lernen“ und „Employability“ in Berührung gekommen sind, stellen diese doch wichtige Themen dar. Schließlich beschäftigen sich junge Menschen, die nach einer Lehrstelle suchen, nicht nur mit dem Ausbildungsbetrieb und dem zu erlernenden Beruf, sondern auch mit ihren Weiterbildungsmöglichkeiten und den beruflichen Perspektiven nach der Ausbildungsphase. Für Unternehmen ist dies ein Zeichen, bereits von vornherein diese Themen aufzugreifen. Laut dem White Paper „So geht Azubi-Bindung. Neue Auszubildende mit geplantem Onboarding erfolgreich ins Unternehmen integrieren und langfristig binden“ stellen beispielsweise Weiterbildungsmaßnahmen während bzw. parallel zur Ausbildung Bindungsfaktoren für junge Menschen dar.

Investieren Sie in ihre Azubis, bedeutet es für Sie, dass Sie Ihr eigenes Personal für Ihr Unternehmen stärken. Gleichzeitig bedeutet es für den jungen Menschen eine Investition in die eigene Person und in die eigenen Fähigkeiten. Wie das White Paper ferner aufzeigt, kann ein Mix aus unterschiedlichen Bindungsmaßnahmen den Verbleib im Unternehmen positiv beeinflussen. Darüber hinaus können sie dazu dienen, Ausbildungsabbrüche zu minimieren.

„Wer zufrieden ist, bleibt, wer unzufrieden ist, geht früher oder später.“

Dieses Zitat aus einem Buch von Erhard Flato und Silke Reinbold-Scheible bringt es auf den Punkt: Die Bereitschaft, sich an ein Unternehmen zu binden, ist durch personalpolitische Maßnahmen beeinflussbar. Das White Paper macht in diesem Zusammenhang deutlich, dass dabei die gewünschte Bindungswirkung nicht mit allgemeingültigen Maßnahmen erreichbar ist, sondern durch spezifische Mittel, abgestimmt auf die jeweilige Person. Zufriedenheit durch Befriedigung der eigenen Bedürfnisse ist eklatant für eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung.

Wichtig ist, das Personal, in das investiert wurde und das durch die jeweiligen Qualifikationen am Arbeitsmarkt für die Konkurrenz sodann attraktiv(-er) geworden ist, dauerhaft bzw. langfristig an das Unternehmen zu binden – und das bereits bei den Nachwuchskräften. Gelingt dies nicht, liegt faktisch eine Abwanderung möglicherweise teuer qualifizierten Personals vor. Die Folgen wären das stückweite Einbüßen der Wettbewerbsfähigkeit und ggf. die unmittelbare Stärkung der Konkurrenz.

Quellen:

  1. Flato, Erhard/ Reinbold-Scheible, Silke: Zukunftsweisendes Personalmanagement. Herausforderung demografischer Wandel - 2008 - S. 73
  2. AUBI-news 01|2020 - 04.06.2020
  3. AUBI-plus White Paper: So geht Azubi-Bindung. Neue Auszubildende mit geplantem Onboarding erfolgreich ins Unternehmen integrieren und langfristig binden - 17.12.2019

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Azubi-Recruiting mit Praktika

Azubi-Recruiting mit Praktika

Dem Fachkräftemangel mit eigenem Nachwuchs entgegenwirken – das ist der Weg der Stunde. Aber wie kommen Sie als Arbeitgeber und Ausbilder an neue Auszubildende heran? Ein wichtiger und funktionierender Weg sind Schülerpraktika. Nicht von allen geliebt, aber praktisch und wertvoll. Praktika sind ein gutes Mittel, um junge Menschen für einen bestimmten Ausbildungsberuf und für Ihr Unternehmen zu interessieren. Und Sie haben die Gelegenheit, Ihre potenziellen Nachwuchskräfte im Vorfeld kennenzulernen und einschätzen zu können.

Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

Am 20., 22., 27. und 29. April 2021 fand das Deutsche Ausbildungsforum 2021 online statt - mit vielen spannenden Themen rund um die betriebliche Ausbildung. Vielen Dank an alle Referenten und Teilnehmer für die gute Zeit! Für diejenigen, die nicht bei allen vier Sessions dabei sein konnten, haben wir die zentralen Erkenntnisse zusammengefasst.

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Jede Generation bringt ihre eigenen Vorstellungen, Ansprüche und Erwartungen mit in die Arbeitswelt und hält für Arbeitgeber immer wieder neue Herausforderungen bereit. Die Generation Z, die zurzeit die Auszubildenden stellt, bildet da keine Ausnahme. Lesen Sie, was Sie als Ausbildungsbetrieb tun können.