Perspektiven von Anfang an kommunizieren

Auch wenn Jugendliche eventuell noch nicht explizit mit den Begriffen „lebenslanges Lernen“ und „Employability“ in Berührung gekommen sind, stellen diese doch wichtige Themen dar. Schließlich beschäftigen sich junge Menschen, die nach einer Lehrstelle suchen, nicht nur mit dem Ausbildungsbetrieb und dem zu erlernenden Beruf, sondern auch mit ihren Weiterbildungsmöglichkeiten und den beruflichen Perspektiven nach der Ausbildungsphase. Für Unternehmen ist dies ein Zeichen, bereits von vornherein diese Themen aufzugreifen. Laut dem White Paper „So geht Azubi-Bindung. Neue Auszubildende mit geplantem Onboarding erfolgreich ins Unternehmen integrieren und langfristig binden“ stellen beispielsweise Weiterbildungsmaßnahmen während bzw. parallel zur Ausbildung Bindungsfaktoren für junge Menschen dar.

Investieren Sie in ihre Azubis, bedeutet es für Sie, dass Sie Ihr eigenes Personal für Ihr Unternehmen stärken. Gleichzeitig bedeutet es für den jungen Menschen eine Investition in die eigene Person und in die eigenen Fähigkeiten. Wie das White Paper ferner aufzeigt, kann ein Mix aus unterschiedlichen Bindungsmaßnahmen den Verbleib im Unternehmen positiv beeinflussen. Darüber hinaus können sie dazu dienen, Ausbildungsabbrüche zu minimieren.

„Wer zufrieden ist, bleibt, wer unzufrieden ist, geht früher oder später.“

Dieses Zitat aus einem Buch von Erhard Flato und Silke Reinbold-Scheible bringt es auf den Punkt: Die Bereitschaft, sich an ein Unternehmen zu binden, ist durch personalpolitische Maßnahmen beeinflussbar. Das White Paper macht in diesem Zusammenhang deutlich, dass dabei die gewünschte Bindungswirkung nicht mit allgemeingültigen Maßnahmen erreichbar ist, sondern durch spezifische Mittel, abgestimmt auf die jeweilige Person. Zufriedenheit durch Befriedigung der eigenen Bedürfnisse ist eklatant für eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung.

Wichtig ist, das Personal, in das investiert wurde und das durch die jeweiligen Qualifikationen am Arbeitsmarkt für die Konkurrenz sodann attraktiv(-er) geworden ist, dauerhaft bzw. langfristig an das Unternehmen zu binden – und das bereits bei den Nachwuchskräften. Gelingt dies nicht, liegt faktisch eine Abwanderung möglicherweise teuer qualifizierten Personals vor. Die Folgen wären das stückweite Einbüßen der Wettbewerbsfähigkeit und ggf. die unmittelbare Stärkung der Konkurrenz.

Quellen:

  1. Flato, Erhard/ Reinbold-Scheible, Silke: Zukunftsweisendes Personalmanagement. Herausforderung demografischer Wandel, 2008, S. 73
  2. AUBI-news 01|2020 (abgerufen am 04.6.2020)
  3. AUBI-plus White Paper: So geht Azubi-Bindung. Neue Auszubildende mit geplantem Onboarding erfolgreich ins Unternehmen integrieren und langfristig binden (abgerufen am 17.12.2019)

Folgendes könnte Sie auch interessieren


AUBI-plus hat zwei neue Azubis

AUBI-plus hat zwei neue Azubis

Hüllhorst, 6. August 2020 – Joelina Zelmer und Jan Schröder sind die neuen Auszubildenden bei AUBI-plus. Das Familienunternehmen mit Sitz in Tengern bildet regelmäßig für den eigenen Bedarf aus. Die junge Frau erlernt den Beruf der Kauffrau für Büromanagement mit dem Schwerpunkt Kundenberatung; der junge Mann wird als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet.

Tipps für Übernahmegespräche

Tipps für Übernahmegespräche

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Ausbildungsbetrieb zählt die Übernahmequote mit zu den wichtigsten Kriterien. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie „Azubi-Recruiting Trends 2020“ unseres Partners U-Form. Doch wann und wie sollte das Übernahmegespräch mit dem Auszubildenden stattfinden? Der Beitrag soll Ihnen Tipps und Denkanstöße für die Übernahme von Azubis als Fachkraft geben.

Ausbildung als Basis für Employability

Ausbildung als Basis für Employability

Die Halbwertzeit von Wissen ist in unserer heutigen Gesellschaft kurz. Digitalisierung, Modernisierung und Globalisierung schreiten in einem Tempo voran, die kaum einen Menschen mithalten lassen. Das lebenslange Lernen setzt an diesem Punkt an, ist jedoch von jedem Individuum selbst abhängig. Gleichzeitig kann lebenslanges Lernen als Einstellung gesehen werden: Sich persönlich weiterzuentwickeln, im Berufsleben weiterzukommen und beschäftigungsfähig zu bleiben.