1.       Eine kurze Nachricht ist ausreichend

Du denkst, dass du dem Personaler bei WhatsApp deine komplette Bewerbung inklusive Anschreiben senden musst? Das stimmt nicht! Gerade die Bewerbung per WhatsApp ermöglicht dir als Bewerber eine schnelle und spontane Lösung. Für Ausbildungsbetriebe, welche diese Art der Bewerbung anbieten, reicht nämlich oft schon eine kurze Vorstellung deiner Person. Verfasse also bloß kein vollständiges Anschreiben. Lese nach, was der Personaler in der Nachricht von dir erfahren möchte. Oft musst du auch deinen Lebenslauf sowie weitere Dokumente mitsenden. So einfach kann es gehen.

2.       Die Qualität deiner Bewerbung ist nach wie vor wichtig

Die korrekte Rechtschreibung ist natürlich auch bei einer Bewerbung per WhatsApp zu beachten. Zur Überprüfung eignet sich die Korrekturhilfe des Smartphones. Du kannst in deiner Kurznachricht passende Emojis verwenden, wenn du dich beispielweise in einem kreativen Bereich bewirbst. Die Anhänge, die du in Form von Fotos abschickst, sollten in einer guten Qualität beim Personaler ankommen. Fotografiere deine Unterlagen ohne Zeitdruck ab, so musst du sie nur noch auswählen und versenden. Verschwommene Bilder, auf denen deine Qualifikationsnachweise nicht erkennbar sind, sind No-Gos.  

3.       Schnelle Antworten unterstreichen dein Interesse

Da du dein Smartphone wahrscheinlich oft bei dir trägst, solltest du dem Personaler bei Nachrichten oder Rückfragen zeitnah antworten, am besten noch am selben Tag. Wenn du eine erhaltene Nachricht vernachlässigst und erst drei Tage später zurückzuschreibst, wird das leider mit Desinteresse in Verbindung gebracht und wirft kein gutes Licht auf dich. Vor allem bei kurzfristigen Bewerbungen solltest du darauf achten.

4.       Bei Rückfragen die WhatsApp-Funktionen ausnutzen

Um den Stand deiner Bewerbung abzufragen, kannst du ganz einfach das Unternehmen anrufen oder eine Sprachnachricht verschicken. Üblich ist es, 14 Tage abzuwarten, bevor man nachfragt. WhatsApp ermöglicht dir all diese Funktionen auf einem Kanal. Erneuter Kontakt unterstreicht deine Motivation und dein Interesse an der freien Stelle. Der Personaler sieht bei den Anrufen oder Nachrichten, dass diese deinem Profil zugeordnet sind.

5.       Sorge für einen positiven Auftritt

Der Personaler hat bei einer WhatsApp-Bewerbung zwar keine Bewerbungsmappe mit einem Bild von dir vorliegen, dafür schaut er sich aber deinen Auftritt auf WhatsApp an. Natürlich musst du kein professionelles Bewerbungsbild als Profilbild verwenden, um den Personaler von dir zu überzeugen. Wenn dein Bild für alle sichtbar ist, so wähle ein authentisches aus, auf dem du im positiven Licht stehst. Bilder mit Alkohol oder anderen negativen Dingen führen natürlich zu einem schlechten Eindruck. Die gleiche Vorsicht gilt für deinen Status, den du auf WhatsApp veröffentlichst.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Am 20.03. ist offizieller Frühlingsanfang. Die kalte Jahreszeit neigt sich langsam dem Ende zu, die windigen Tage mit Regenwetter sind an einer Hand abzuzählen. Insgeheim freut sich jeder auf die steigenden Temperaturen und die unzähligen damit verbundenen Chancen, das gute Wetter in der Natur auszunutzen – gerade sportliche Aktivitäten oder Berufe im Freien sorgen dafür, ganz nebenbei ein paar angesammelte Pfunde aus der kalten Jahreszeit loszuwerden.

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Universitäten der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? - Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Eliteuniversitäten auf der ganzen Welt, vielleicht wirst ja sogar du ein Studium an einer der Top-Universität aufnehmen.

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?