1.       Eine kurze Nachricht ist ausreichend

Du denkst, dass du dem Personaler bei WhatsApp deine komplette Bewerbung inklusive Anschreiben senden musst? Das stimmt nicht! Gerade die Bewerbung per WhatsApp ermöglicht dir als Bewerber eine schnelle und spontane Lösung. Für Ausbildungsbetriebe, welche diese Art der Bewerbung anbieten, reicht nämlich oft schon eine kurze Vorstellung deiner Person. Verfasse also bloß kein vollständiges Anschreiben. Lese nach, was der Personaler in der Nachricht von dir erfahren möchte. Oft musst du auch deinen Lebenslauf sowie weitere Dokumente mitsenden. So einfach kann es gehen.

2.       Die Qualität deiner Bewerbung ist nach wie vor wichtig

Die korrekte Rechtschreibung ist natürlich auch bei einer Bewerbung per WhatsApp zu beachten. Zur Überprüfung eignet sich die Korrekturhilfe des Smartphones. Du kannst in deiner Kurznachricht passende Emojis verwenden, wenn du dich beispielweise in einem kreativen Bereich bewirbst. Die Anhänge, die du in Form von Fotos abschickst, sollten in einer guten Qualität beim Personaler ankommen. Fotografiere deine Unterlagen ohne Zeitdruck ab, so musst du sie nur noch auswählen und versenden. Verschwommene Bilder, auf denen deine Qualifikationsnachweise nicht erkennbar sind, sind No-Gos.  

3.       Schnelle Antworten unterstreichen dein Interesse

Da du dein Smartphone wahrscheinlich oft bei dir trägst, solltest du dem Personaler bei Nachrichten oder Rückfragen zeitnah antworten, am besten noch am selben Tag. Wenn du eine erhaltene Nachricht vernachlässigst und erst drei Tage später zurückzuschreibst, wird das leider mit Desinteresse in Verbindung gebracht und wirft kein gutes Licht auf dich. Vor allem bei kurzfristigen Bewerbungen solltest du darauf achten.

4.       Bei Rückfragen die WhatsApp-Funktionen ausnutzen

Um den Stand deiner Bewerbung abzufragen, kannst du ganz einfach das Unternehmen anrufen oder eine Sprachnachricht verschicken. Üblich ist es, 14 Tage abzuwarten, bevor man nachfragt. WhatsApp ermöglicht dir all diese Funktionen auf einem Kanal. Erneuter Kontakt unterstreicht deine Motivation und dein Interesse an der freien Stelle. Der Personaler sieht bei den Anrufen oder Nachrichten, dass diese deinem Profil zugeordnet sind.

5.       Sorge für einen positiven Auftritt

Der Personaler hat bei einer WhatsApp-Bewerbung zwar keine Bewerbungsmappe mit einem Bild von dir vorliegen, dafür schaut er sich aber deinen Auftritt auf WhatsApp an. Natürlich musst du kein professionelles Bewerbungsbild als Profilbild verwenden, um den Personaler von dir zu überzeugen. Wenn dein Bild für alle sichtbar ist, so wähle ein authentisches aus, auf dem du im positiven Licht stehst. Bilder mit Alkohol oder anderen negativen Dingen führen natürlich zu einem schlechten Eindruck. Die gleiche Vorsicht gilt für deinen Status, den du auf WhatsApp veröffentlichst.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Beamter werden: Pros und Cons

Beamter werden: Pros und Cons

Angestaubt? Langweilig? Von wegen! Die Aufgaben von Beamten sind vielfältig, interessant und zukunftssicher. Sie arbeiten bei Bund, Ländern und Kommunen sowie bei anderen Arbeitgebern des öffentlichen Rechts. Es gibt eine Bandbreite an Bereichen, wo Staatsdiener tätig sind, z. B. in Schulen und Hochschulen, im Rathaus und Finanzamt, beim Zoll oder im Justizdienst. Du kannst dir eine Beamtenlaufbahn vorstellen? Wir zeigen dir alle Vor- und Nachteile auf.

Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.

Was macht eigentlich ein Online-Marketing-Manager?

Was macht eigentlich ein Online-Marketing-Manager?

„Total digital“ ist die Devise des 21. Jahrhunderts! Die Digitalisierung schreitet voran und lässt neue, spannende Berufsbilder entstehen. Einer der vielfältigsten ist vermutlich der Online-Marketing-Manager. SEM, Social Media, E-Mails, Websites und vieles mehr – als Marketing-Profi sichert ein Online-Marketing-Manager den Erfolg eines Unternehmens in unserer digitalen Welt.