Mit 150.000 freien Ausbildungsplätzen, Lehrstellen und dualen Studienplätzen zählt www.aubi-plus.de in der Branche zu den Ausbildungsportalen mit der größten Auswahl an offenen Stellen – alle Branchen, Ausbildungsbereiche und Berufe sind vertreten. 

Doch ausbildungsinteressierte Schülerinnen und Schüler finden bei AUBI-plus nicht nur eine große Auswahl an freien Plätzen aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz, sondern auch ein umfassendes Informationsangebot. „Wir verstehen uns als Wegbegleiter der jungen Menschen, die sich im Übergang von der Schule in den Beruf befinden“, erklärt Derya Gülsüm, Beraterin für Bewerber bei AUBI-plus. „Einige haben schon ganz konkrete Vorstellungen von ihrer beruflichen Zukunft, andere noch gar nicht. Daher decken wir mit unseren Produkten und Dienstleistungen den gesamten Prozess ab, von der ersten Orientierung und Berufsfindung über die Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung bis hin zu Einstellungstest und Vorstellungsgespräch.“ 

Online, über die einschlägigen Social-Media-Kanäle, per WhatsApp, im Video-Chat, auf Messen und Schulveranstaltungen – das AUBI-plus-Beratungsteam arbeitet kontinuierlich daran, seine Kommunikationskanäle weiter auszubauen und neue Serviceleistungen anzubieten. Das erklärte Ziel: Dort zu sein, wo die jungen Menschen sind, um noch mehr von ihnen noch besser zu erreichen. So wurden in den letzten Monaten Berufs-Check und Wegweiser rundum erneuert sowie ein Online-Coaching herausgebracht, um nur drei Beispiele zu nennen. 

Diese ganzheitliche Herangehensweise an die jugendliche Zielgruppe überzeugt auch die Unternehmen: Für bereits mehr als 21.000 Ausbildungsstandorte nutzen sie das Ausbildungsportal von AUBI-plus, um sich Schülerinnen und Schülern als potentieller Ausbildungsbetrieb zu präsentieren. Ein weiterer Rekord. „Es freut uns sehr und es macht uns stolz, dass uns so viele ausbildende Unternehmen ihr Vertrauen schenken und ihre freien Plätze bei uns ausschreiben“, sagt Simon Blanke-Bohne, Leiter Kundenberatung bei AUBI-plus. „Ohne dieses Vertrauen könnten wir den jungen Menschen nicht diese große Auswahl an 150.000 offenen Stellen bieten.“


Download Pressemitteilung
Ausbildungsportal AUBI-plus mit neuem Rekord: Erstmals 150.000 freie Ausbildungsplätze für Schülerinnen und Schüler abrufbar

Download Bild
Rekord: Ab sofort können ausbildungsinteressierte Jugendliche bei AUBI-plus zwischen 150.000 freien Stellen wählen (Foto erstellt von freepik - de.freepik.com)

Folgendes könnte Sie auch interessieren


New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

Bei der Digitalisierung hängen Unternehmen mit ihrem Know-how noch oft hinterher. Bedeutet: Hier besteht ein dringender Nachholbedarf, um im Kampf um die besten Köpfe wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, war aber im Jahr 2020 aktueller denn je. Der digitale Bewerbungsprozess ist keine Corona-Erfindung - viele digitale Kommunikationsformen haben sich längst bewährt, allerdings werden deren Potenziale bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.