Die Aussteller lassen sich Jahr für Jahr viel einfallen, um die Jugendlichen an die Arbeits- und Wirtschaftswelt heranzuführen. An vielen Messeständen laden Aktionen zum Mitmachen ein. So kann man beispielsweise an einer Supermarktkasse Platz nehmen und verschiedenste Artikel mittels Barcode einscannen. Wer sich hier gut anstellt, der kann beim Wettkassieren einen Top-Platz ergattern.

Alle, die ihr handwerkliches Talent auf die Probe stellen möchten, sind eingeladen, in einem Baubus praktische Aufgaben zu bewerkstelligen. Hier wird auch gezeigt, wie der Einsatz modernster Maschinen und zahlreicher technischer Hilfsmittel heutzutage die Arbeit auf der Baustelle erleichtern. Wer mit dem Gedanken spielt, einen Beruf im Hotel- und Gaststättengewerbe zu ergreifen, der kann auf der Jobs for Future an einem Produktquiz mit exotischen Lebensmitteln teilnehmen, bei der Herstellung von alkoholfreien Cocktails zuschauen und sich den Tag mit Mini-Brownies versüßen lassen.

Viel zu sehen gibt es auch für jene, die zu den Modemachern von morgen gehören möchten. Kreative, die Feuer und Flamme für Mode sind, sind zu Live-Demonstrationen eingeladen, die zeigen, was zu den Aufgaben der Designer gehört.

Was macht ein Industriemechaniker? Die Antworten gibt es auf der großen Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung ebenso wie praktische Übungen. Kupferarmbänder selbst herstellen, einen Roboter programmieren oder das Löten von elektronischen Schaltungen beispielsweise stehen drei Tage lang auf dem Mitmach-Programm. Aber auch das Lasern von Bleistiften kann hier gelernt und Schlüsselanhänger können gestaltet werden. Bei einer 3D-OP-Simulation können Jobs for Future-Besucher in die dritte Dimension der minimal-invasiven Chirurgie eintauchen und dabei einiges über Medizintechnik erfahren. Wer sich für die Altenpflege interessiert, bekommt dank einer „Alterungsmaschine“ auf der Messe eine anschauliche Antwort auf die Frage: Wie sehe ich aus, wenn ich alt bin? Ein Alterssimulationsanzug lässt sogar spüren, wie man sich im Alter fühlt.

Und wenn auf der Messe zu Spielen wie Air-Hockey eingeladen wird, dann ist das am Stand eines Unternehmens aus der Luft- und Antriebstechnik. Wer bei einem der mehr als 260 Aussteller Dart spielt, tut das mit Pfeilen, die von der Konstruktion bis zum fertigen Pfeil von den Auszubildenden des Ausstellers hergestellt wurden. Es gibt also unzählige Aktionen, immer mit dem Hintergrund, einen Beruf kennen zu lernen und die Tätigkeiten oder Ergebnisse selbst auszuprobieren.

INFO
Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung
12. bis 14. März 2015, täglich 10 bis 17 Uhr
Messegelände Villingen-Schwenningen
Eintritt frei!

Weitere Infos zur Messe findet ihr unter www.aubi-plus.de/premium/jobs-for-future/ und www.jobsforfuture-vs.de/.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Manche Studienplätze schon mit Gehaltskonto versehen

Studieren mit regelmäßigem Gehalt auf dem Konto, Studieren in Kombination mit einer Berufsausbildung, das fertige Studium mit einem Master krönen oder als Berufstätiger – ob in Voll- oder Teilzeit – ein Studium anstreben? Vieles ist möglich! Auf der Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung vom 14. bis 16. März 2019 in Villingen-Schwenningen beraten Hochschulen, Akademien und Fachschulen und geben Tipps zu Studiengängen und Einstiegsvoraussetzungen.

Mühle, OP oder Rechenzentrum – Azubis sind überall begehrt

Was will ich, was kann ich? Welche Ausbildung passt zu mir, welche Ausbildung gibt mir auch in der Zukunft beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt? Fragen, die sich junge Menschen zum Schulabschluss stellen. Antworten und Anregungen geben die 290 Aussteller auf der Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung vom 14. bis 16. März 2019 auf dem Messegelände Villingen-Schwenningen.

Jobs for Future: Wagemutige fliegen in die Zukunft

Viele der 292 Aussteller auf der Messe für Berufe und Bildung geben vom 8. bis 10. März 2018 in Villingen-Schwenningen mit spannenden Mitmach-Aktionen Einblick in die Arbeitswelt: Wie wäre es mit einem Freiflug in die Zukunft, um künftige Technik hautnah zu erleben? Oder mit einem fiktiven Sprung von einem 70 Meter hohen Baukran? Virtual Reality-Brillen machen es möglich und kommen ebenfalls an anderen Ständen zum Einsatz, um beispielsweise durch eine Lehrwerkstatt zu gehen oder eine 3D-OP-Simulation zu erleben.

Nach oben