AUBI-plus: Nächstes Jahr erweitern Sie Ihre Ausbildungsstellen auf 80 Plätze. Das sind hervorragende Neuigkeiten! Lassen Sie uns gemeinsam auf die zurückliegende Zertifizierung blicken. Mit welchen Erkenntnissen und Anregungen für Ihre Ausbildungsarbeit gingen Sie damals aus dem Prozess heraus?

Frank Ollwig: Wir haben festgestellt, dass wir schon einiges richtig machen. Das hat uns sehr gefreut und wir sind stolz auf unser Team und unsere Auszubildenden. Dennoch wollen wir uns stetig verbessern und gehen jetzt verstärkt die Themen Kommunikation mit Kooperationspartnern und Schulen, internes Marketing und die Einführung einer Ausbildungssoftware an.

Stichwort „War for Talents“: Wie gelingt es Ihnen, die jungen Menschen zu erreichen?

Schwieriges Thema. Es wird immer kniffliger, junge Menschen zu erreichen, für eine Ausbildung zu begeistern und für uns zu gewinnen. Mittlerweile nutzen wir alle vorhandenen Mittel: Wir gehen an Schulen, bespielen Ausbildungsportale und sind neuerdings auch auf Social Media vertreten.

Besonders gut haben Sie in den Bereichen „Onboarding“, „Berufliches Lernen“ und „Ausbildung und Perspektiven“ abgeschnitten. Beim Onboarding trat bei den neuen Auszubildenden die feste Ansprechperson während der Probezeit positiv hervor. Wie gestalten Sie die Möglichkeiten dafür?

Es entspricht unserer Philosophie, unsere Auszubildenden so individuell wie möglich zu betreuen. Dabei bauen wir den Kontakt bereits während des Preboardings auf und bemühen uns, in der Willkommenswoche ein vertrauensvolles Verhältnis zu schaffen. Letztendlich ist das gute Miteinander ausschlaggebend für den Gesamterfolg des Unternehmens.

Auch bei den Kompetenzen des Ausbildungspersonals haben Ihre Azubis gute Bewertungen abgegeben. Insbesondere der Umgang mit Überstunden, offene Ohren und Konfliktlösungen wurden gelobt. Welche Leitlinien sind Ihnen bzw. dem Unternehmen wichtig?

Den Umgang mit Mehrarbeit, die Rechte der Auszubildenden und andere grundsätzliche Themen haben wir frühzeitig in einer Konzernbetriebsvereinbarung festgeschrieben. Für uns als Ausbildungsorganisation sind die Begegnungen auf Augenhöhe und ein vernünftiges Miteinander sehr wichtig, auch, um die Sozialkompetenzen der Auszubildenden zu fördern.

Sie hatten dieses Jahr einen Transferworkshop durchgeführt, um damalige Impulse und Anregungen aus der Zertifizierung umzusetzen. Was konnten Sie bereits auf den Weg bringen?

Konkret bereiten wir die Einführung der geplanten Ausbildungssoftware vor. Außerdem vergrößern wir den Pool an Ausbilderinnen und Ausbildern sowie Ausbildungsbeauftragten und organisieren die Schulungen dafür. Darüber hinaus arbeiten wir in strategischen Projekten in einem Netzwerk mit, um Auszubildende bestmöglich auf das Arbeitsleben vorzubereiten.

An welchen Stellen Ihrer Ausbildungsarbeit sehen Sie weiterhin Entwicklungspotenzial?

Ein Punkt, den wir ausbauen wollen, ist die Sichtbarkeit der Ausbildung innerhalb des Unternehmens. Des Weiteren möchten wir das Schulungsangebot für das Ausbildungspersonal steigern.

Ein Blick in die Ferne: Welchen Herausforderungen sehen Sie sich in der Ausbildungsarbeit in Zukunft gegenübergestellt?

Eine große Herausforderung ist, das immer unterschiedlicher werdende Einstiegsniveau der neuen Auszubildenden in Einklang zu bringen, um einen bestmöglichen Einstieg in das Arbeitsleben zu gewährleisten. Ein weiterer Punkt ist, der Ausbildung als solche wieder mehr Attraktivität zu verleihen, um dem Trend der Akademisierung entgegenzuwirken.

Welchen abschließenden Tipp können Sie ausbildungsplatzsuchenden Menschen mit auf den Weg geben?

Trotz der umfangreichen Informationsmöglichkeiten und regelmäßig stattfindenden Ausbildungsmessen, scheint die Orientierungslosigkeit in der Berufsfindungsphase jugendlicher Menschen anzuhalten. Unser Tipp an Ausbildungsplatzsuchende: Nutzt aktiv alle Informationsangebote (z. B. AUBI-plus), die heutzutage angeboten werden und lasst euch beraten.

Vielen Dank für das Interview und die spannenden Einblicke in Ihre Ausbildungsarbeit!


Über die Nordex SE

Die Entwicklung, Herstellung, Projektentwicklung und Wartung von Windenergieanlagen im Onshore-Bereich sind seit über 35 Jahre die Kernkompetenz und Leidenschaft der Nordex Group und ihrer weltweit mehr als 9.000 Mitarbeitenden.
Seit dem Zusammenschluss mit Acciona Windpower im Jahr 2016 ist die Nordex Group als Global Player einer der größten Hersteller von Windenergieanlagen weltweit.
Die Nordex Group produziert und verkauft hocheffiziente Windturbinen, die an Standorten mit unterschiedlichsten geografischen und klimatischen Bedingungen wirtschaftlich und nachhaltig Strom erzeugen.


Über das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN®

BEST PLACE TO LEARN ist Deutschlands Gütesiegel für die betriebliche Ausbildung. Bei der Zertifizierung werden ausbildendes Personal sowie aktuelle und ehemalige Azubis des Unternehmens umfassend befragt – selbstverständlich anonym. Die Auswertung erfolgt auf Basis der Erkenntnisse des BIBB-Forschungsverbunds und der wissenschaftlichen Arbeiten von Rauner und Piening von der Universität Bremen. Lesetipp für ausbildungsplatzsuchende Menschen: Was ist eigentlich das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN? Ausbildungsbetriebe, die sich für eine Zertifizierung interessieren, können unter bestplacetolearn.de informieren.

Ausbilderinterviews im Überblick
In einer losen Interview-Reihe spricht die AUBI-plus-Redaktion mit Vertreterinnen und Vertretern von zertifizierten Ausbildungsbetrieben. Bereits erschienen:

  1. Ausbilderinterview KEB: Modernstes Lernumfeld und ein Mathe-Grundkurs
  2. Ausbilderinterview Creditreform: Sich als Menschenbegleiter verstehen
  3. Ausbilderinterview REINTJES: Moderne Ausstattung, kompetente Ausbilder
  4. Ausbilderinterview Bockermann Fritze: Stärken individuell fördern
  5. Ausbilderinterview J. Schneider: Voll dabei von Anfang an
  6. Ausbilderinterview DEHN: Beste Bedingungen von Anfang an
  7. Ausbilderinterview swt: Individuelle Entwicklung in der Ausbildung
  8. Ausbilderinterview MLP: Selbstständig und praxisnah
  9. Ausbilderinterview Landratsamt Karlsruhe: Mit einem Wir-Gefühl starten
  10. Ausbilderinterview REWE Group: Mitgestaltung und Austausch
  11. Ausbilderinterview REWE Systems: "Ausbilden, um zu übernehmen!"
  12. Ausbilderinterview JAB ANSTOETZ: Ausbildung gemeinsam gestalten
  13. Ausbilderinterview Nordex SE: Auszubildende individuell betreuen

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Arbeitsmarkt-Statistiken selbst erstellen

Arbeitsmarkt-Statistiken selbst erstellen

Geht es Ihnen auch oft so? Man braucht eine Statistik, aber die wirklich "richtige" ist nicht dabei. Man sucht und sucht und findet sie letztlich doch nicht. Jetzt gibt es ein neues Angebot der Bundesagentur für Arbeit: Dort können Sie verschiedene Statistiken selbst erstellen - abgestellt auf Ihre speziellen Bedürfnisse.

"Berufliche Orientierung für Zugewanderte" - eine Erfolgsstory

"Berufliche Orientierung für Zugewanderte" - eine Erfolgsstory

Pressemeldung des BIBB vom 26.01.2023: Das vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) koordinierte und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Programm "Berufliche Orientierung für Zugewanderte" (BOF) hat seit 2016 über 6.500 Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung erreicht. Das Programm eröffnet den Zugewanderten neue berufliche Perspektiven und erhöht ihre Chancen, als Fachkräfte Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erlangen.

Azubi-Recruiting und Ausbildung: Studie 2023 gestartet

Azubi-Recruiting und Ausbildung: Studie 2023 gestartet

Hüllhorst / Solingen, 25.01.2022. Was wünschen und erwarten Schülerinnen und Schüler, Bewerberinnen und Bewerber sowie Azubis von einer betrieblichen Ausbildung? Was könnten Ausbildungsbetriebe besser machen? Und wie sehen Ausbildungsverantwortliche die Dinge? Die Studie Azubi-Recruiting Trends von u-form untersucht und vergleicht beide Perspektiven. Studienpartner ist die AUBI-plus GmbH aus Hüllhorst.