Krankheit

Eine Operation, ein gebrochenes Bein oder eine simple Grippe – jeder wird irgendwann einmal krank. Sollte es dich einmal erwischen, denke unbedingt daran, dich bei der Berufsschule und in deinem Ausbildungsbetrieb krank zu melden. Übrigens: Damit du dich im Fall der Fälle in Ruhe auskurieren kannst, erhältst du sechs Wochen lang weiterhin deine Ausbildungsvergütung.


Krankmeldung

Bist du krank und kannst nicht zur Arbeit oder Berufsschule gehen, musst du dies möglichst noch vor Arbeits- bzw. Unterrichtsbeginn deinem Vorgesetzten bzw. Lehrer oder Schulsekretariat mitteilen. Dies ist deine Pflicht, du kannst sonst abgemahnt oder sogar gekündigt werden. Ein kurzer Anruf oder E-Mail reicht zunächst aus.

Der Krankenschein ist ein offizielles Dokument und die ärztliche Bestätigung, dass bei dir eine Erkrankung vorliegt. Es wird nicht vermerkt, woran du leidest. Auch bei Nachfragen musst du deine Krankheit deinem Arbeitgeber nicht nennen, da dies eine private Angelegenheit ist. Den „gelben Schein“, auch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung genannt, musst du nach Erhalt so schnell wie möglich deinem Arbeitgeber zukommen lassen. Eine E-Mail mit dem eingescannten Schein reicht leider nicht aus – das Original muss vorliegen. Du kannst den Schein per Post senden oder jemanden bitten, sie bei deinem Ausbildungsbetrieb abzugeben. Am besten vergewisserst du dich, dass die Bescheinigung auch angekommen ist.

Per Gesetz muss die Krankschreibung spätestens am 4. Tag nach Auftreten der Erkrankung in deinem Ausbildungsbetrieb vorliegen. Wenn du also an einem Montag erkrankst, musst du das Attest von deinem Arzt spätestens am Donnerstag vorlegen. Achtung: Entgegen dieser gesetzlichen Regelung kann dein Ausbildungsbetrieb den „gelben Schein“ auch schon ab dem ersten Krankheitstag verlangen! Schau am besten in deinem Ausbildungsvertrag nach!


Lohnfortzahlung

Selbst wenn du für eine längere Zeit krankgeschrieben bist, erhältst du 6 Wochen lang die volle Ausbildungsvergütung. So steht es im Entgeltfortzahlungsgesetz, das 4 Wochen nach Beginn deiner Ausbildung greift und auch bei ärztlich verordneten Auszeiten, zum Beispiel einer mehrwöchigen Kur, gilt. Voraussetzung ist ein ärztliches Attest, welches dem Arbeitgeber unverzüglich vorgelegt werden muss.

Achtung: Die Lohnfortzahlung gibt es nur einmal pro Krankheit, auch wenn du wieder gesund warst und einen plötzlichen Rückfall bekommst. Außerdem kann die Lohnfortzahlung in wenigen Ausnahmefällen verweigert werden, zum Beispiel, wenn du deine Genesung mutwillig verzögerst oder eine gefährliche Sportart ausübst, bei der du dich überschätzt und verletzt hast.


Krankengeld

Nach Ablauf der 6 Wochen erhältst du von deiner Krankenkasse Krankengeld in Höhe von 70 Prozent deiner Ausbildungsvergütung. Das Krankengeld bekommst du maximal 78 Wochen in einem Zeitraum von drei Jahren – sofern es sich um die dieselbe Krankheit handelt bzw. die Krankheitsursache identisch ist. Achtung: Die 6 Wochen Lohnfortzahlung werden auf die 78 Wochen Krankengeld angerechnet, d.h. tatsächlich bekommst du dann nur für 72 Wochen Krankengeld.


Weiterführende Informationen


Techniker Krankenkasse