Insbesondere Smart Home & Building, Smart Living & Work sowie die zunehmende Digitalisierung ("Industrie 4.0") verändern Arbeitsprozesse und -aufgaben in den Gewerben Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Trends hin zu smarten Installationen und immer weiterreichenden Vernetzungen erfordern eine Berufsausbildung, die bei den Beschäftigten das Systemverständnis stärker in den Mittelpunkt rückt, zum digitalen Arbeiten befähigt und personale Kompetenzen stärkt, die das Agieren in sich verändernden Arbeitsumfeldern ermöglicht. Daher wird die Gruppe der handwerklichen Elektro- und informationstechnischen Berufe ab dem 1. August 2021 neu definiert.

Die Neuerungen im Einzelnen:

  • Der Beruf "Elektroniker/-in für Gebäudesystemintegration" wird neu geschaffen. Er richtet sich insbesondere an Handwerksbetriebe, die als Systemanbieter agieren und eröffnet Jugendlichen aussichtsreiche Karrierechancen in Richtung Planung und Konzeption vernetzter Gebäudetechnik.
  • Der Beruf "Elektroniker/-in" konzentriert sich künftig auf die beiden Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik.
  • Der Beruf "Informationselektroniker/-in" fasst künftig vier Einsatzgebiete zusammen: Geräte-, IT- und Bürosystemtechnik, Sende-, Empfangs- und Breitbandtechnik, Brandschutz- und Gefahrenmeldeanlagen sowie Telekommunikationstechnik. Der Beruf "Systemelektroniker/-in" wird im Gegenzug aufgehoben.
  • Der Beruf "Elektroniker/-in für Maschinen und Antriebstechnik" wurde inhaltlich modernisiert, aber aufgrund unterschiedlicher Prüfungsbestimmungen verordnungstechnisch in zwei Berufen neu geregelt - zum einen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG), zum anderen nach Handwerksordnung (HwO).

    Gemeinsame Lernfelder ermöglichen für das erste Ausbildungsjahr eine gemeinsame Beschulung - auch mit den industriellen Elektroberufen.

    Gegenwärtig entwickelt das BIBB gemeinsam mit den Sachverständigen für jeden Beruf gesonderte Materialien, die zum Ausbildungsbeginn in der BIBB-Reihe "Ausbildung gestalten" veröffentlicht werden sollen. Ende April veranstaltet das BIBB außerdem ein dreiteiliges Online-Seminar, in dem die Berufe vorgestellt und Fragen auch zu Prüfungen und überbetrieblicher Ausbildung beantwortet werden sollen. 

    Weiterführende Informationen:

    Folgendes könnte Sie auch interessieren


    Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

    Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

    Am 20., 22., 27. und 29. April 2021 fand das Deutsche Ausbildungsforum 2021 online statt - mit vielen spannenden Themen rund um die betriebliche Ausbildung. Vielen Dank an alle Referenten und Teilnehmer für die gute Zeit! Für diejenigen, die nicht bei allen vier Sessions dabei sein konnten, haben wir die zentralen Erkenntnisse zusammengefasst.

    Die Generation Z in der Arbeitswelt

    Die Generation Z in der Arbeitswelt

    Jede Generation bringt ihre eigenen Vorstellungen, Ansprüche und Erwartungen mit in die Arbeitswelt und hält für Arbeitgeber immer wieder neue Herausforderungen bereit. Die Generation Z, die zurzeit die Auszubildenden stellt, bildet da keine Ausnahme. Lesen Sie, was Sie als Ausbildungsbetrieb tun können.

    OECD stellt Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vor

    OECD stellt Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vor

    26. April 2021. Die OECD hat ihren Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vorgestellt. Darin wird untersucht, wie gut das Weiterbildungssystem Erwerbstätige und Unternehmen bereits unterstützt und es werden weitere Handlungsempfehlungen formuliert. Arbeitsminister Heil hat die OECD-Empfehlungen für Bildungszeiten und Arbeitsversicherung begrüßt.