20 neue „zusätzliche Betreuungskräfte“ für die stationäre und ambulante Altenhilfe wurden erneut an den Ludwig Fresenius Schulen in Bad Hersfeld erfolgreich ausgebildet. Die Kursleiterin Erika Christ berichtet selbst über die Hintergründe:

Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wurden Mitte 2008 die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistiger Behinderung oder psychischen Erkrankungen ausgeweitet. Ab 2013 bestand dann auch für teilstationäre Einrichtungen (Tages-, und Nachtpflege) die Möglichkeit, zusätzliche Betreuungskräfte einzusetzen. Ab 2015 wurde der Anspruch auf grundsätzlich alle Bewohner bzw. Tagesgäste der Pflegeeinrichtungen erweitert.
Aufgrund der Neuregelung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes und des Ersten Pflegestärkungsgesetzes und auf der Grundlage der am 1. Januar 2017 in Kraft getretenen Neuregelung des zweiten Pflegestärkungsgesetzes in § 53 c SGB XI hat der GKV-Spitzenverband die Richtlinien angepasst.
Seit dem 1. Januar 2017 haben nun alle Pflegebedürftigen in stationären Pflegeeinrichtungen Anspruch auf zusätzliche Betreuung und Aktivierung, die über die nach Art und Schwere der Pflegebedürftigkeit notwendigen Versorgung hinausgeht. Auch im ambulanten Bereich stellt die zusätzliche Betreuungskraft eine erhebliche Entlastung für pflegende Angehörige dar und bereichert das Leben des zu Betreuenden durch alltägliche Aktivitäten wie Spazierengehen, Gesellschaftsspiele, Lesen, Basteln, Gespräche führen usw. erheblich.
……. „denn der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ ………

Für jeweils 20 Anspruchsberechtigte soll in der Regel eine zusätzliche Betreuungskraft beschäftigt werden, das heißt: Ein Pflegeheim mit 100 Bewohnern muss 5 Vollzeitkräfte bzw. 10 Teilzeitbeschäftigte als zusätzliche Betreuungskräfte versicherungspflichtig einstellen, wobei gerade in der Betreuung meistens Teilzeitstellen vergeben werden, um eine Vormittags-, Nachmittags- oder auch Abendbetreuung organisieren zu können.
Die Qualifikation besteht aus einem Orientierungspraktikum, einer Qualifizierungsmaßnahme mit 160 theoretischen und 80 praktischen Stunden sowie die Verpflichtung an der Teilnahme von jährlichen Fortbildungen von mindestens 16 UE.
Kursleiterin Erika Christ weiß durch die eigene langjährige Erfahrung in der Betreuungsarbeit, dass dies eine besondere Aufgabe darstellt, die nicht nur das Leben der zu Betreuenden bereichert, sondern auch das eigene.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Telefonieren in der Ausbildung – Überwinde deine Angst

Du hast gerade erst deine Ausbildung begonnen und sollst demnächst anfangen zu telefonieren? Sei es, um Kunden zu beraten, Angebote einzuholen etc. Für andere ist es das Normalste der Welt, doch deine Hände fangen schon an zu schwitzen und du bekommst ein ungutes Gefühl im Bauch, wenn du nur daran denkst, den Hörer in die Hand zu nehmen? Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du deine Angst vorm Telefonieren überwinden kannst.

Hygiene am Arbeitsplatz – So bleibst du gesund

Die Blätter der Bäume werden bunter, die Temperaturen sinken und es wird dunkler im Büro. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Was ebenfalls mit der kälteren Jahreszeit einhergeht sind Bakterien, Keime und Viren. Krankheitswellen breiten sich aus und das auch gerne regelmäßig im Büro. Wie du deine Gesundheit und die deiner Kollegen durch bestimmte Hygiene-Tricks schützt, möchten wir dir einmal zeigen.

Ausbildung mit Behinderung: Mit Handicap in den Beruf

Die Berufsfindung nach der Schule ist für alle schwierig, auch und besonders für junge Menschen mit einem Handicap. Dabei sollten allen Jugendlichen dieselben Karrierewege offen stehen, denn schließlich haben alle Menschen ein Recht auf Bildung. Welche Möglichkeiten du hast, auch mit deiner Behinderung eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren und beruflich durchzustarten und wo du Unterstützung bekommst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Nach oben