Das Lernen mit Apps und Tools ist attraktiv, sowohl für Azubis als auch für Ausbilder. Wenn es um die Qualifizierung des Nachwuchses geht, setzen daher immer mehr Unternehmen auf digitale Medien. Hierbei sind viele Fragen zu klären: Wann ist Lernen mit digitalen Medien sinnvoll? Wie bereitet man Lernmaterialien didaktisch auf? Welche Tools kann man dafür nutzen? Wie finde ich eine passende Anwendung für meine Ausbildungsziele und -inhalte? Welche IT-Infrastruktur brauche ich dafür? Wie wird der Betriebsrat richtig eingebunden und was muss ich beim E-Learning datenschutzrechtlich beachten? Antworten auf diese Fragen soll die nächste Nextlearn liefern.

„Auf der Nextlearn geht es um das Umsetzen und Anwenden. Wir möchten gerade Ausbildern aus mittelständischen Unternehmen zeigen, welche Schritte nötig sind, um das analoge Lernen durch digitale Lernangebote zu ergänzen oder zu ersetzen und ihnen praktische Tipps und Anleitungen mit auf den Weg geben, wie sie E-Learning-Projekte erfolgreich in ihre Ausbildung einbinden können“, so Joachim Bessell, bei AUBI-plus zuständig für das Lernen mit digitalen Medien.

Veranstaltet wird die Nextlearn von der AUBI-plus GmbH unter der Marke BEST PLACE TO LEARN®. Unterstützt wird die Konferenz vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem Essener mmb Institut für Medien- und Kompetenzforschung. Weitere Informationen für Besucher und Aussteller sind auf der Website der Veranstaltung unter www.nextlearn.de zu finden.

Download Pressemitteilung

E-Learning für Ausbilder | Konferenz Nextlearn 2020 unterstützt betriebliche Ausbilder bei der Einführung und Umsetzung von E-Learning | Begleitende Fachausstellung ist neuer Bestandteil der Veranstaltung

Über AUBI-plus

Wir von AUBI-plus sind echte Fans der betrieblichen Ausbildung. Bei uns dreht sich alles um die Frage: Wie können wir die Ausbildung in den Unternehmen individuell erfolgreicher machen? Wir gewinnen für Ausbildungsbetriebe Azubis, zertifizieren Ausbildungsbetriebe mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN®, qualifizieren Ausbilder/innen und ausbildende Fachkräfte und veranstalten Konferenzen, wie z. B. das Deutsche Ausbildungsforum (DAF) und die Nextlearn in Berlin. Außerdem betreiben wir mit aubi-plus.de eines der führenden Ausbildungsportale im deutschsprachigen Raum, vermitteln jungen Menschen passende Ausbildungsstellen und beraten sie in der Berufsorientierungs- und Bewerbungsphase. Den Hauptsitz hat unser Familienunternehmen seit 1997 im ostwestfälischen Hüllhorst.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Deutscher B2B-Award 2020/21 für AUBI-plus

Deutscher B2B-Award 2020/21 für AUBI-plus

Hüllhorst, 17. Februar 2021 – Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Deutschlands beste Dienstleister im B2B-Bereich veröffentlicht. Wie zufrieden sind die Kunden? Wie sind ihre Erfahrungen mit dem Kundenservice? Wie passend finden sie die Leistung im Verhältnis zum geforderten Preis? Diese Fragen waren Gegenstand der Studie „Deutscher B2B-Award 2020/21“. Für Kundenservice und Preis-Leistungs-Verhältnis bekam AUBI-plus das Urteil „herausragend“.

Duale Ausbildung: Was wollen Jugendliche und Ausbilder?

Duale Ausbildung: Was wollen Jugendliche und Ausbilder?

Hüllhorst/Solingen, 19. Januar 2021 – Was ist Schülerinnen und Schülern bei einer Ausbildung wichtig? Was wünschen sich junge Menschen von ihren Ausbildern? Was können Ausbildungsbetriebe besser machen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert regelmäßig die doppelperspektivische Studie Azubi-Recruiting Trends. Bis Ende März können Schüler, Bewerber, Azubis und Ausbildungsverantwortliche an der Online-Umfrage teilnehmen.

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.