Die fairen Jobbörsen

Die Idee für die Initiative kam den Herausgebern des Karriereportals www.aubi-plus.de jedoch nicht über Nacht. Thorben Örmann, Leiter des Online-Supports bei AUBI-plus erläutert: „Auch wir mussten uns gegen Angriffe auf unsere Seiten zur Wehr setzen. Nach diesen Erfahrungen beschlossen wir, etwas für die seriös arbeitenden Portale und ihre Betreiber zu tun. Das Ergebnis ist die Initiative Die fairen Jobbörsen.“ Die Teilnahme ist kostenfrei. Interessierte Unternehmen müssen sich jedoch zu den fünf Grundsätzen der Initiative bekennen, die eine seriöse Geschäftsethik beschreiben. Derzeit gehören bereits 53 Portale zum Kreis der fairen Jobbörsen. Für Stellensuchende fungiert die Homepage der Initiative www.die-jobboersen.de als Knotenpunkt für die Suche nach vertrauenswürdigen Jobportalen. Für die teilnehmenden Börsen ist die Mitgliedschaft eine Image fördernde Maßnahme. Außerdem dürfen sie mit dem Siegel der Initiative auf ihren Seiten werben und Flagge zeigen für eine transparente und faire Unternehmenspolitik.


Niels Köstring, Marketing-Leiter bei AUBI-plus, stellt heraus: „Ziel der Initiative ist es, den zahlreichen seriös arbeitenden Anbietern in unserer Branche eine attraktive Plattform zu bieten.“



Zur Homepage der fairen Jobbörsen

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Vier junge Menschen starten bei AUBI-plus in den Beruf

Vier junge Menschen starten bei AUBI-plus in den Beruf

Hüllhorst, 5. August 2022. Ausbildungsbeginn für vier Nachwuchskräfte bei AUBI-plus: Ben Schnepel und Tim Luca Ahrens werden als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet, Sören Niemann und Mike Siemonsmeier als Kaufmann für Büromanagement mit den Schwerpunkten Kundenberatung und Marketing. Das Familienunternehmen aus Hüllhorst versteht Ausbildung als Existenzsicherung.

Ausbildungsstart am 1. August mit neuen und geänderten Berufsbildern

Ausbildungsstart am 1. August mit neuen und geänderten Berufsbildern

Pressemitteilung des BIBB vom 28.07.2022. Am 1. August startet das neue Ausbildungsjahr 2022/2023. 14 neue beziehungsweise modernisierte duale Ausbildungsberufe gehen an den Start. Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt weiter angespannt. Noch immer sind zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt. Dabei werden - ganz besonders im Handwerk - Fachkräfte händeringend gesucht.

Mehr Ausbildung in der Pflege

Mehr Ausbildung in der Pflege

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts vom 26. Juli 2022. Es gibt doch noch gute Nachrichten: Die Anzahl der Ausbildungsverträge in der Pflege ist gestiegen - um immerhin 5 Prozent. Seit zwei Jahren ist in Deutschland die Ausbildung im neuen Beruf der Pflegefachfrau beziehungsweise des Pflegefachmanns möglich. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben im Jahr 2021 rund 56.300 Auszubildende eine Ausbildung zu diesem Beruf begonnen (Stichtag 31.12.2021).