Die Grundlage: Lebenslanges Lernen

Beschäftigungsfähigkeit, oder auch Employability, bringt man in der Regel nicht mit Auszubildenden in Verbindung. Dabei wird bereits in der Ausbildung – und eigentlich noch weit vorher in den Schulen – der Grund stein dafür gelegt. Lernen ist das A und O, um sich dauerhaft arbeitsfähig zu halten. Das Prinzip des lebenslangen Lernens setzt genau da an und ist für eine positive Employability eines Arbeitnehmers unerlässlich.

Lernmotivation und -fähigkeit werden bereits beginnend im Kindesalter signifikant geprägt und bilden wiederum die Grundlage für lebenslanges Lernen. Die Befähigung, eigenständig lernen zu können und sich zum dauerhaften Lernen zu motivieren, ist die Voraussetzung auf einen erfolgreichen kontinuierlichen Lernprozess. Lebenslanges Lernen wird nicht von einem Bildungsträger, dem Staat oder einer Organisation vorgegeben, sondern ist jedem Individuum selbst überlassen. So sollen Unternehmen hierfür Anreize und Möglichkeiten schaffen. Dies liegt einerseits im Interesse des Angestellten und andererseits im Interesse des Unternehmens, denn, wie eingangs erwähnt, muss eine stetige Anpassung an geänderte Gegebenheiten erfolgen.

Eine positive Employability hängt maßgeblich davon ab, wie sich ein Mitarbeiter im Laufe seiner Berufstätigkeit weiterentwickelt. Permanentes Lernen ist dafür erforderlich.

Ansätze der Employability bereits in der Ausbildung

Die Berufsausbildung an sich vermittelt jungen Menschen grundlegende Inhalte aus der Berufswelt, allgemeines und spezifisches Wissen des Unternehmens, des Berufs und der Branche. Immer mehr Unternehmen setzen darüber hinaus auf ein Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen für ihre Azubis, um sie über den Ausbildungsrahmenplan hinaus zu qualifizieren. Damit werden auch erste für die Arbeitsfähigkeit wichtige Aspekte, Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen vermittelt bzw. vertieft.

Durch das Arbeiten im Unternehmen erwerben Azubis erste berufliche Qualifikationen, erlernen aber auch grundlegende berufliche Kompetenzen, die für ihre eigene Employability im weiteren Arbeitsleben bedeutend sein können. So zum Beispiel die Fähigkeit, sich an andere Arbeitsstrukturen anzupassen und sich in ein Unternehmensgefüge einzugliedern sowie soziale und methodische Kompetenzen, die für jegliche Arbeit unentbehrlich sind.

Das Ausbildungspersonal ist insofern gefordert, als dass es die einzelnen Lernprozesse begleiten, individuelle Lern- und Fördermöglichkeiten identifizieren und auf die einzelnen Azubis abgestimmte Lernkonzepte entwickeln muss.

Allgemein gilt: Eine Berufsausbildung ist erst der Anfang in der Berufswelt, reiht sich jedoch nahtlos in den Prozess des lebenslangen Lernens ein und bildet mit ihren Inhalten die ersten Ansätze für eine positive Beschäftigungsfähigkeit.

Quellen:

  1. Michael Schemmann: Bedeutung und Funktion des Konzepts „Beschäftigungsfähigkeit“ in bildungspolitischen Dokumenten der Europäischen Union., 2004, S. 110 ff.
  2. BLK - Bund-Länder-Kommission für Bildung und Forschungsförderung: Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland, 2004, S. Heft 115, S. 13
  3. AUBI-news 01|2020 (abgerufen am 04.6.2020)
  4. Antje Wagner Grundlage Elementarbildung - Der Einfluss frühkindlicher Bildung auf Dispositionen für lebenslanges Lernen (abgerufen am 05.6.2010)

Folgendes könnte Sie auch interessieren


AUBI-plus hat zwei neue Azubis

AUBI-plus hat zwei neue Azubis

Hüllhorst, 6. August 2020 – Joelina Zelmer und Jan Schröder sind die neuen Auszubildenden bei AUBI-plus. Das Familienunternehmen mit Sitz in Tengern bildet regelmäßig für den eigenen Bedarf aus. Die junge Frau erlernt den Beruf der Kauffrau für Büromanagement mit dem Schwerpunkt Kundenberatung; der junge Mann wird als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet.

Tipps für Übernahmegespräche

Tipps für Übernahmegespräche

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Ausbildungsbetrieb zählt die Übernahmequote mit zu den wichtigsten Kriterien. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie „Azubi-Recruiting Trends 2020“ unseres Partners U-Form. Doch wann und wie sollte das Übernahmegespräch mit dem Auszubildenden stattfinden? Der Beitrag soll Ihnen Tipps und Denkanstöße für die Übernahme von Azubis als Fachkraft geben.

Wichtigkeit von Azubi-Bindung im Rahmen der Employability

Wichtigkeit von Azubi-Bindung im Rahmen der Employability

Erfolgreiche Personalbindung ist heutzutage entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Die Bedeutung des Preboardings von angehenden Azubis ist erheblich, denn zwischen Vertragsunterzeichnung und Ausbildungsbeginn liegen meist mehrere Monate. Eine lange Zeit für Jugendliche, sich eventuell doch noch einmal umzuorientieren. Auch während der Ausbildung ist die Integration des Azubis ins und somit auch die Bindung ans Unternehmen erforderlich. Wurden die jungen Nachwuchskräfte über den Ausbildungsrahmenplan hinaus geschult, z.B. mittels Weiterbildung, Schulungen und gesonderten Maßnahmen, sollte es jedem Unternehmen ein persönliches Anliegen sein, den Azubi an sich zu binden.