Fitnessökonomie

Abschluss
Bachelor of Arts
Regelstudienzeit
6 Semester
 
Studienbereich
Sport
Büro und Verwaltung
Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
 

Studieninhalte

Durch Änderungen im Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung hat sich auch die Fitness-, Freizeit- und Gesundheitsbranche stark entwickelt. Die Zahlen sprechen für sich, so sind beispielsweise über sieben Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Fitnesseinrichtungen aktiv und es gibt immer mehr präventiv ausgerichtete, gesundheitsorientierte Bewegungs- und Ernährungsprogramme. Dadurch hat sich naturgemäß auf der Bedarf an entsprechend qualifizierten Fachkräften gesteigert. Der Bachelorstudiengang Fitnessökonomie bereitet die Studierenden auf eine Tätigkeit in diesem dynamischen Bereich vor.

Inhalte:

  • Beratungs- und Servicemanagement
  • Medizinische Grundlagen
  • Trainingslehre
  • Gruppentraining
  • BWL
  • Verkaufsmanagement
  • Ernährung
  • Marketing
  • Kommunikation und Prävention

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Fitnessökonomie sind nach dem erfolgreichen Abschluss des Programms zur kaufmännischen Führung einer Fitnessanlage qualifiziert. Sie planen den Unternehmenserfolg und führen die notwendigen Maßnahmen durch. Eine weitere denkbare Tätigkeit ist die Leitung des Trainingsbereiches eines Fitness-, Freizeit- und Gesundheitsunternehmens inklusive der Personalführung. Zudem haben sie die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten mit einem weiterführenden Masterstudiengang zu vertiefen und zu erweitern.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Fitness- und Freizeiteinrichtungen
  • Gesundheitszentren
  • Rehabilitationseinrichtungen mit präventivorientiertem Trainingsangebot
  • Clubanlagen und Sporthotels
  • Wellnesseinrichtungen
  • Hersteller von Fitnessprodukten
  • Vertriebsfirmen im Fitness- und Freizeitbereich
  • Beratungsunternehmen/Marketingagenturen im Fitness- und Freizeitbereich
  • Bildungseinrichtungen mit Schwerpunkt Fitness, Gesundheit, Management
  • Institutionen wie z. B. Krankenkassen, Kommunen etc.
  • Sportvereine
  • Freiberufliche Tätigkeit als Personal Trainer

Besonderheiten

Das Studium ist dual, Zugangsvoraussetzung ist daher unter anderem ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen

Studieren

Nach oben