Gesundheitsinformatik

Abschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
7 Semester
 
Studienbereich
Gesundheit, Pflege und Medizin
IT und EDV
Empfohlener Schulabschluss
Allgemeine Hochschulreife
 

Studieninhalte

Studierende des Studiengangs Gesundheitsinformatik erlernen, wie sie speziell für das Gesundheitswesen Informationssysteme entwickeln, konfigurieren, betreiben und anwenden können. Anwender wie Ärzte, Pflegekräfte und Betriebswirte haben bestimmte Anforderungen die erfüllt werden müssen. Diese lernen die Studierenden während ihres Studiums kennen und erlernen auch, wie man sie in der System- Entwicklung berücksichtigt. 

Es wird ihnen praxisnah vermittelt, wie man Programme entwickelt, testet und anwendet. Dadurch sind sie in der Lage, klinische Prozesse mit Hilfe der IT zu beschreiben, Informationssysteme entsprechend anzupassen und Nutzer zu schulen. Ebenso wird vermittelt, wie Systeme aufgebaut sein müssen, um gesetzeskonform zu sein. Dazu trägt auch die breite Fächerung der Inhalte bei. 

Inhalte:

  • Informatik
  • Medizininformatik & E-Health
  • Medizin
  • Gesundheitswesen
  • Management
  • Betriebswirtschaftslehre
  • rechtliche Grundlagen
  • Mathematik 
  • Internettechnologien
  • Software Engineering 
  • Geschäftsprozesse im Gesundheitswesen 
  • Kommunikationstechnik 
  • Präsentationstechnik

Perspektiven

Da das Gesundheitswesen eine der größten Branchen in Deutschland ist, sind die Berufsaussichten für Absolventen des Studienganges Gesundheitsinformatik sehr gut, da sie als Fachkräfte in Krankenhaus-IT-Abteilungen, in der Qualitätssicherung und bei Medizinprodukteherstellern überzeugen können. Hinzu kommt die stetige Entwicklung der Informationstechnologie, für die gut ausgebildete Spezialisten gerüstet sind. Gesundheitsinformatiker können in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens arbeiten. Zukünftige Aufgabenfelder könnten sein: 

  • Entwicklung und Qualitätssicherung bei Medizinprodukte- und Medizintechnikhersteller 
  • Betreuung von Informationssystemen bei Krankenkassen, Verbände, Beratungsunternehmen und Behörden 
Natürlich sind auch Klinikverbände und medizinische Versorgungszentren sehr häufig die Arbeitgeber von Gesundheitsinformatikern und bieten ein breites Aufgabengebiet.

Ferner kann aufbauender Masterstudiengang als weitere Qualifikation erworben werden.

Besonderheiten

Eine Besonderheit des Studiengangs ist die enge Zusammenarbeit und die Abstimmung der Lehrinhalte mit Krankenhäusern, Klinikverbünden und Medizinproduktherstellern. 

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben