Energie- und Umweltmanagement in Entwicklungsländern/ Energy and Environmental Management in Developing Countries

Abschluss
Master of Engineering
Regelstudienzeit
2 Semester
 
Studienbereich
Technik
Umwelt, Landwirtschaft und Tiere
Empfohlener Schulabschluss
Abgeschlossenes Studium
 

Studieninhalte

Um Armut zu bekämpfen und extreme Folgen des Klimawandels abzuschwächen ist es von hoher Bedeutsamkeit, eine nachhaltige Energieversorgung in Entwicklungsländern sicherstellen. Die Studierenden des Masterstudiengangs Energie- und Umweltmanagement in Entwicklungsländern erlernen, den Aufbau eines solchen Zukunftssystems mitzugestalten. Hauptbestandteil des Studiengangs sind die Bereiche Energiewirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Projektmanagement, erneuerbare Energien sowie Energieplanung.  

Um den Herausforderungen gerecht zu werden erlangen  die Studierenden außerdem Kenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Umwelt- und Energieproblemen und über die Planung und Steuerung von Entwicklungsprojekten.  

Inhalte:

  • Grundlagen der nachhaltigen Energiesysteme
  • Erneuerbare Energien
  • Nachhaltige Energieplanung im ländlichen Raum
  • Qualitätsmanagement in Projekten
  • Entwicklungsstrategien
  • Umweltökonomie
  • Boden- und Landschaftsökologie
  • Umweltmikrobiologie
  • Umweltmanagement

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen können nach erfolgreichem Abschluss des Studiums in den unterschiedlichsten Branchen eine Tätigkeit aufnehmen. So können sie beispielsweise als Umweltmanager in einem Unternehmen eingesetzt werden oder im Bereich des Energiemanagements, z.B. in der Planung von Solaranlagen.  

Weitere beispielhafte Einsatzgebiete:

  • Abfallwirtschaft
  • Luftreinhaltung
  • Lärmschutz
  • Boden- und Gewässerschutz
  • Umweltanalytik
  • Regenerative Energien

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen

Studieren

Nach oben