Vincent

Vincent


Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?
Ich habe in der Zeitung von dem Beruf des Hörakustikers gelesen und habe daraufhin ein Praktikum gemacht. Anschließend habe ich mich bei Amplifon beworben.

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?
Ich habe erwartet, dass ich viel mit Menschen zusammenarbeite und lerne, ihnen zu helfen und ihnen ein Stück Lebensqualität zurückzugeben. Diese Erwartungen haben sich erfüllt.

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?
Das Anpassen von Hörgeräten auf den individuellen Hörverlust macht am mir am meisten Spaß. Die Arbeit ist immer ein wenig anders, da alle Kunden unterschiedlich mit ihrer Hörschwäche umgehen und alle unterschiedliche Hörempfindungen haben. Das Zuschneiden und Biegen von Schallschläuchen hingegen macht mir nicht so viel Spaß. Aber zum Glück ist das nur ein winziger Teil, der dazu noch recht schnell erledigt ist.

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?
Sehr gut! Ich wurde herzlich in das Team im Fachgeschäft aufgenommen. Auch die Mitarbeiter in der Zentrale stehen einem mit Rat und Tat zur Seite. Auf Fragen oder Wünsche gehen meine Kolleginnen stets ausführlich und mit Begeisterung ein.

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?
Grundsätzlich ist ein Praktikum zu empfehlen. Darüber hinaus sollte man gegenüber Menschen offen und interessiert sein. Geduld ist oftmals auch erforderlich, sowie Interesse an Technik und handwerklichen Tätigkeiten.

Bietet dir dein Arbeitgeber zusätzliche Leistungen und Angebote? Wenn ja, welche sind das und wie findest du diese?
Amplifon übernimmt die gesamten Kosten für die Berufsschule (Unterbringung, Verpflegung und Reisekosten), für ein gutes Zeugnis gibt es sogar monatliche Prämien. Außerdem bietet Amplifon regelmäßige Auszubildenentreffen mit den Azubi-Betreuern, wo praktische Übungen mit anderen Auszubildenen geübt werden. Dies bringt ein zusätzliches Sicherheitsgefühl im Arbeitsalltag.

Wie siehst du deine Zukunftschancen nach der Ausbildung?
Meine Zukunftschancen schätze ich gut ein, da die Akustikerbranche stetig wächst und immer neue Akustiker gesucht werden. Darüber hinaus bietet mir Amplifon nach der Ausbildung weitere Fortbildungsmöglichkeiten in diversen Bereichen: unter anderem finanziert Amplifon auch die Meisterweiterbildung.

Hörakustiker (m/w/d)

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Amplifon Deutschland GmbH - Logo

Amplifon Deutschland GmbH

20537 Hamburg (Hamburg, Deutschland)

Amplifon als ArbeitgeberAmplifon ist mit über 10.000 Fachgeschäften in 29 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten. Die Internationalität des Unternehmens prägt nicht nur die Arbeit in der deutschen Amplifon Zentrale in Hamburg, in der es häufigen Austausch mit Kollegen anderer Länder gibt.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Leon - Ausbildung GOLDBECK GmbH - Bielefeld

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? - Ich durchlaufe verschiedene Abteilungen während meiner Ausbildung. Meistens bin ich etwa sechs bis acht Wochen in einem Bereich eingesetzt. Daher sind meine Aufgaben sehr vielfältig. Vom Schweißen und Schneiden über Bohren, Sägen und Schleifen...

Nach oben