Stephan Eck

Stephan Eck


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Hauptaufgabe ist das Bearbeiten von Metallen mit Werkzeugmaschinen. In den ersten drei Monaten lernen alle Azubis Grundlegendes zur Metallverarbeitung. Danach erlernen wir als Zerspanungsmechaniker das Bearbeiten von Metallen mit Dreh- und Fräsmaschinen. Beim Drehen erfolgt das Bearbeiten der Werkstücke mit feststehenden Drehwerkzeugen und einem sich drehenden Werkstück. Das Fräsen dagegen erfolgt mit rotierenden Fräswerkzeugen. Als Zerspanungsmechaniker lernen wir auch, CNC-Maschinen zu bedienen. Es sind Dreh- und Fräsmaschinen, die von einem Computer + Leistungselektronik gesteuert werden. Zu Beginn der Ausbildung lernt man unter Anleitung einer Fachkraft. Im weiteren Ausbildungsverlauf darf man als Azubi auch immer mehr eigenverantwortlich an einer CNC-Maschine arbeiten.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?
Unser Betrieb hat eine Ausbildungswerkstatt. In der durchlaufen wir Bereiche wie manuelle und maschinelle Fertigung. Das Erzielen von Ergebnissen mit anderen gemeinsam wird bei uns groß geschrieben. Zu jeder Zeit werden wir Azubis von Ausbildern und Facharbeitern unterstützt. Sieben Zerspanungsmechaniker sind bereits als Kammerbeste ausgezeichnet worden. Ein Schleifer wurde Landessieger, ein anderer sogar Bundessieger.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Das Interesse am Herstellen von Werkstücken habe ich bereits sehr früh entdeckt. Ich habe zuerst einmal ein Praktikum bei einem Tischler gemacht, was mir allerdings nicht sonderlich gefallen hat. Durch meinen Vater bin ich auf die Firma „Parker Hannifin“ aufmerksam geworden. Hier habe ich dann ein weiteres Schülerpraktikum absolviert, so entstand bereits ein guter Kontakt. Ich kann nur empfehlen, das Schülerpraktikum gut zu nutzen und daneben auch freiwillige Praktika zu absolvieren, denn sie geben einen guten Einblick in die Praxis und zudem auch noch die Möglichkeit, Alternativberufe kennen zu lernen.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
In der Grundausbildung gefiel mir das Herstellen von Werkstücken durch das „Drehen“ am besten. Drehteile sind Bestandteil unserer Aufgabenmappe, in der alle zu bearbeitenden Werkstücke beschrieben sind. Bei allen Werkstücken kommt es darauf an, mit hoher Genauigkeit zu arbeiten. Mittlerweile gefällt mir das Fertigen mit CNC-Maschinen besonders. Info: Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Abschlussprüfung Teil1 (früher Zwischenprüfung) . Diese zählt bereits zu 40% zu der Endnote. Die eigentliche Abschlussprüfung Teil 2 macht die anderen 60% aus.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?
Generell dauert die Ausbildung 3,5 Jahre. Es besteht die Möglichkeit, die Ausbildung auf 3 Jahre zu verkürzen. Hierzu sind jedoch die Zustimmung der Firma und ein Notendurchschnitt des Berufsschulzeugnisses von 2,5 notwendig.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?
Für die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker wird ein guter Hauptschulabschluss oder ein Realschulabschluss vorausgesetzt. Es ist es wichtig, dass man bestimmte Fähigkeiten besitzt, wie zum Beispiel technisches Verständnis oder räumliches Vorstellungsvermögen. Auch gute Noten in Mathe und Physik, aber auch Deutsch sind erforderlich.

Wie ist der Unterricht an der Berufsschule organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Der Berufsschulunterricht findet 1 oder 2 Mal in der Woche statt. Hier gibt es keine allgemeinen Fächer wie Mathe oder Deutsch mehr. Der Unterricht gliedert sich in so genannte Lernfelder, wie z.B. Instandhaltungsprozesse und Fertigungsprozesse (Organisieren und Überwachen von Fertigungsabläufen, Zeichnen und Berechnen von Aufgaben).

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?
Bereits während der Ausbildung ist es möglich, begleitend das Fachabitur zu erlangen. Dann besteht nach der Ausbildung auch die Möglichkeit, an einer Fachhochschule in einem Vollzeitstudium den „Bachelor of Engineering“ zu studieren. Berufsbegleitend kann eine Weiterbildung zum/zur Techniker/in für Maschinenbau oder zum Industriemeister absolviert werden. Ich kann also nach der Ausbildung viele Wege einschlagen und habe sehr gute Zukunftschancen.

Logo

Parker Hannifin Manufacturing GmbH & Co. KG

33659 Bielefeld (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

- Als weltweit führender Hersteller in der Antriebs- und Steuerungstechnologie ist Parker Hannifin mit rund 55.000 Beschäftigten in 50 Ländern in nahezu allen Anwendungsbereichen vertreten. Dies eröffnet eine ganze Welt an Möglichkeiten, in der jeder das Beste aus sich machen kann.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren