Kauffrau für Büromanagement im 2.Ausbildungsjahr


Sarah Hetfleisch - Ausbildung BRUNATA-METRONA - München
Sarah Hetfleisch

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Bei BRUNATA durchlaufen wir viele verschiedene Abteilungen und in jeder übernimmt man andere Aufgaben. Dadurch ist der Aufgabenbereich sehr vielfältig und man lernt immer etwas Neues. In meiner letzten Abteilung Personalentwicklung und -training habe ich vor allem beim Organisieren von Schulungen und beim Erstellen unserer Mitarbeiterzeitung geholfen. Ich war aber auch schon im Vertrieb, wo ich gelernt habe, wie Angebote und Aufträge geschrieben werden und was wichtig im Umgang mit Kunden ist. Dort habe ich auch meine ersten Erfahrungen beim Telefonieren mit Kunden gesammelt, das war anfangs noch sehr aufregend.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders gut?
Mir gefallen besonders gut die organisatorischen Aufgaben, wie z. B. das Planen von Schulungen oder Terminen. Außerdem hatten wir ein Azubiprojekt, bei dem wir einen Messebesuch organisierten. Auch das war eine super Erfahrung und es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Schülern ins Gespräch zu kommen. Bisher kannte man das selbst ja nur von der anderen Seite als Bewerber.

Wie ist der Unterricht beim Bildungspartner organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Die Berufsschule findet im 1. Lehrjahr zweimal, im 2. und 3. Lehrjahr dann nur noch einmal in der Woche statt. Wichtig sind Fächer wie Deutsch, Informationsverarbeitung und natürlich die kaufmännischen Fächer mit BWL und Rechnungswesen.  In Informationsverarbeitung lernt man vieles in Word und Excel, was man auch in der Arbeit sehr gut anwenden kann. Grundsätzlich ist der Unterricht so aufgebaut, dass man sich sehr viel selbst erarbeitet, auch oft in Gruppenarbeit.

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?

Ich stehe schon am Ende meiner Ausbildung und weiß auch bereits, in welchem Team ich übernommen werde. Wir hatten bei der Auswahl mehrere Möglichkeiten und ich habe mich für das Team der Servicecenter-Steuerung entschieden. Hier bin ich mit meinen Kollegen zuständig, die Kundenaufträge für die Montage, Reparatur und Ablesung unserer vielen Geräte zu steuern und das sind wirklich viele - derzeit haben wir bei BRUNATA 10 Mio. Geräte zu betreuen!

Bisher hat unser Ausbildungsbetrieb alle Azubis übernommen. Nach der abgeschlossenen Ausbildung hat man viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden, - entweder intern mit Firmenschulungen oder extern wie berufsbegleitendes Studium, Fachwirt, etc. Das setzt aber auch viel persönliches Engagement voraus.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?
Wir haben Gleitzeit, das heißt, es gibt keine festen Arbeitszeiten. Mein Arbeitstag beginnt so etwa um 7:30 Uhr. Dann melde ich mich in der Zeiterfassung an und beginne, meine Mails zu lesen und im Intranet zu schauen, was es Neues bei uns gibt.

In meiner jetzigen Abteilung gibt mir meine Ausbildungsbetreuerin (für jede Abteilung gibt es einen eigenen Betreuer, der sich kümmert) jeden Morgen eine Excel-Liste mit Aufgaben, die ich bearbeiten kann. Dabei geht’s im Moment um das Bearbeiten von Hausverwalter- und Eigentümerwechseln, also um Änderungen, wenn unsere Kunde eine Immobilien kaufen oder verkaufen.

Um 12 Uhr geh ich dann in die Mittagspause und treffe mich dort mit den anderen Azubis. Oft sind wir in unserer Kantine, bei schönem Wetter aber auch gerne mal draußen. Nach der Mittagspause geht’s wieder weiter, bis ich dann um ca. 16:00 Feierabend mache J.

Infos zum Beruf


Kaufmann für Büromanagement (m/w/d)
Deutschland
Duale Ausbildung
Kaufleute für Büromanagement arbeiten in Wirtschaftsunternehmen der Bereiche Industrie und Handel, im Öffentlichen Dienst und zum Teil auch im Handwerk. Ihre Tätigkeiten im Ausbildungsberuf sind vielfältig: Neben Bürokommunikation und organisatorischen Aufgaben gehören auch Rechnungswesen, Buchführung, Personalverwaltung und Kundenbetreuung zu ihrem Aufgabenfeld.


Techniker Krankenkasse