Rebecca H. (3. Lehrjahr)

Rebecca H. (3. Lehrjahr)


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? 
Meine Hauptaufgabe besteht darin Kundengespräche zu führen und die Kaufverträge zu schreiben. Dabei muss ich auf unterschiedlichste Kundenwünsche eingehen und mich auf verschiedene Situationen einstellen.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb? 
Der tolle Umgang mit den Kollegen sowie die super Übermittlung der Ausbildungsinhalte ist bei porta etwas ganz besonderes. Zudem habe ich immer einen direkten Ansprechpartner, der mit bei Fragen stets zur Seite steht. Darüber hinaus werden mir bei porta viele interne und externe Schulungen angeboten, womit ich perfekt auf das Berufsleben vorbereitet werde.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden? 
Ich wollte immer einen Beruf mit viel Kundenkontakt erlernen, weil ich diesen sehr spannend und abwechslungsreich finde, dadurch ist kein Tag wie der andere und mir ist nie langweilig. Zudem mag ich die Themen die wir in der Schule behandeln.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
Mir gefällt besonders das individuelle Beraten der Kunden. Bei großen Möbeln gehört auch immer die Raumplanung dazu, welche mir besonders viel Spaß macht, denn durch die Raumplanung hat man eine perfekte Verkaufsgrundlage, da sich der Kunde seinen neu eingerichteten Raum virtuell ansehen kann.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich? 
Die Ausbildung dauert 3 Jahre, eine Verkürzung ist unter bestimmten Vorrausetzungen möglich.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein. 
Wenn du Einrichtungsberater/in werden möchtest, brauchst du mindestens den Realschulabschluss bzw. die Fachoberschulreife, musst unbedingt Spaß am Umgang mit Kunden haben und eine gute Kommunikationsfähigkeit besitzen. Eine Affinität zum Thema Zahlen, Daten, Fakten sollten auch vorhanden sein. Des Weiteren solltest du teamfähig sein, aber auch mal selbstständig arbeiten können.

Wie ist der Unterricht beim Bildungspartner (Berufsschule, Hochschule) organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Die Berufsschule findet 2-mal die Woche für jeweils 6 Stunden statt. Am wichtigsten sind die Fächer Kundenkommunikation und Service und Steuerung und Kontrolle (Rechnungswesen).

Allgemeine Organisation der Ausbildung (Ablauf, Ansprechpartner, Aufgaben)

Einarbeitung in die Aufgaben und Betreuung

Umsetzung des Ausbildungsrahmenplans

Arbeitsumfeld und Arbeitsatmosphäre

Entwicklungsmöglichkeiten im Ausbildungsbetrieb

Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel

Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel

Kaufleute im Einzelhandel verkaufen im direkten Kundenkontakt die unterschiedlichsten Konsumgüter, angefangen von Nahrungsmitteln und Getränken über Haushaltswaren und Kleidung bis hin zu Unterhaltungselektronik und Wohnbedarf.

2016 - Hausmann_HM_klein

Möbel Hausmann Handels GmbH & Co. KG

51149 Köln (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Paula Barre - Ausbildung Sparkasse Minden-Lübbecke - Minden

Paula Barre - Ausbildung Sparkasse Minden-Lübbecke - Minden

Interview mit Paula Barre, Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr Warum hast Du Dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden? - Ich habe damals nach einer Ausbildung gesucht, die mir viele Möglichkeiten bietet und die Zukunft offen hält. Mir gefiel der Gedanke, mich mit zahlreichen Menschen und...

Florian und Pascal - Ausbildung Kreis Gütersloh - Gütersloh

Florian und Pascal - Ausbildung Kreis Gütersloh - Gütersloh

Am 01.07.2019 haben wir unsere Ausbildung zum Rettungssanitäter beim Kreis Gütersloh begonnen. - Die erste Woche bestand aus einer Einführungswoche, in der wir gemeinsam einige Rettungswachen im Kreis besuchten. Hier er lernten wir zum Beispiel die Infrastruktur der Rettungswachen mit...

Emily - Ausbildung Kreis Gütersloh - Gütersloh

Emily - Ausbildung Kreis Gütersloh - Gütersloh

Im August 2019 habe ich gemeinsam mit 26 anderen Azubis aus verschiedenen Bereichen die Ausbildung beim Kreis Gütersloh begonnen. Gestartet sind wir mit zwei Einführungswochen, die von Herrn Roth und Frau Kramer organisiert wurden. In den Einführungswochen haben wir viel gesehen und über...