Philip Weiser

Philip Weiser


Welche Aufgaben hast du in deinem Betrieb?

-       erforschen und entwickeln von neuen Verfahren

-       Umsetzung von neuen Produktentwicklungen

-       Festigkeitsberechnungen von Neuentwicklungen im Produktentstehungsprozess

 

Was unterscheidet HEWI von anderen Betrieben und warum sollte man sich bei HEWI bewerben?

-       HEWI bietet dem Auszubildenden während und nach der Ausbildung sehr viel

-       Neben der Unterstützung eine erfolgreiche Ausbildung abschließen zu können, wird parallel die Weiterbildung in jeglicher Hinsicht unterstützt 

 

Warum hast du dich für das duale Studium entschieden?

-       Streben nach mehr Verantwortung in der Produktentwicklung

-       Um tiefere Einblicke in Themenfelder wie Werkstoffkunde, Festigkeitslehre, Technische Mechanik und Management zu bekommen

 

Wie bist du auf HEWI aufmerksam geworden?

Die vorherige Ausbildung - auch bei HEWI - hat mir sehr gut gefallen, dementsprechend wollte ich die Weiterbildung in Kooperation mit HEWI durchführen

 

Wie verlief das Bewerbungsverfahren für die Ausbildungsstelle?

Für das Studium habe ich mich auf eine innerbetriebliche Ausschreibung beworben. Nach einigen Gesprächen mit Abteilungsleitung und der Personalabteilung hat HEWI mir die Möglichkeit gegeben das Studium durchführen zu dürfen. 


Welche Aufgaben gefallen dir besonders?

-       Das Erarbeiten von neuen Lösungsansätzen für die Konstruktion von Neuentwicklungen oder Produktänderungen nach Rahmenbedingungen

-       Die Erprobung/Testphase von Prototypen

 

Wie wurdest du in das HEWI Ausbildungsteam integriert? Wie ist die Betreuung durch die Ausbilder bei HEWI?

Unsere Ausbilderin steht immer zur Verfügung und nimmt sich immer Zeit. Ich  wurde früh in die Projektarbeit aufgenommen und habe früh Vertrauen und Verantwortung bekommen. Mein Betreuer im Studium ermöglicht mir viele spannende Projektarbeiten und hält mir stets den Rücken frei, wenn ich Zeit für mein Studium benötige oder ich noch fachliche Fragen habe. Dadurch, dass mein Vorgesetzter selber recht frisch aus dem Studium kommt, kann er sich sehr gut in den Studenten hinein versetzen, gute Tipps geben und auf moderner Ebene mit mir kommunizieren .

 

Wie lange dauert deine Ausbildung?

Das duale Studium hat den Umfang von 6 Praxis- und 6 Theoriesemestern. (insgesamt 3 Jahre)

 

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten vorhanden sein?

-       Für das Studium ist technisches Interesse sehr wichtig

-       Für das Studium empfehle ich die Allgemeine Hochschulreife oder Berufliches Gymnasium mit der Fachrichtung Technik

 

Wie ist der Berufsschulunterricht organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?

-       Wichtige Fächer für das Studium sind Mathematik, Physik und Werkstoffkunde

 

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung und wie stehen die Übernahmechancen?

-       Meine Perspektive ist es im Bereich der Konstruktion der Firma HEWI tätig zu sein.

 

Wie sieht dein typischer Tag bei HEWI aus?

-       Teilnahme an Projektmeetings

-       Präsentationen von Lösungsansätzen

-       Ausarbeitung von Konstruktionsentwürfen

-       Ausarbeitung von Konstruktionslösungen

-       Erprobung von Prototypen

-       Organisation des Datenflusses zum Einkauf, Arbeitsvorbereitung, Produktmanagement, Datenpflege

 

Weißt du schon was du nach der Ausbildung machen möchtest?

Wenn es mir ermöglicht wird, dann würde ich gerne dem Bachelorstudium ein Masterstudium anhängen.


Philip´s Tipp für eine erfolgreiche Ausbildung!

Wenn man sich für den Beruf/Thematik interessiert, dann wird man die Ausbildung erfolgreich abschließen.



HEWI Heinrich Wilke GmbH-Logo

HEWI Heinrich Wilke GmbH

34454 Bad Arolsen (Hessen, Deutschland)

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Leon - Ausbildung GOLDBECK GmbH - Bielefeld

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? - Ich durchlaufe verschiedene Abteilungen während meiner Ausbildung. Meistens bin ich etwa sechs bis acht Wochen in einem Bereich eingesetzt. Daher sind meine Aufgaben sehr vielfältig. Vom Schweißen und Schneiden über Bohren, Sägen und Schleifen...

Nach oben