Pascal Schmidt

Pascal Schmidt


Frage 1: Was gefällt Dir an der Ausbildung bei HEWI besonders gut und warum sollte man sich Deiner Meinung nach bei HEWI bewerben?

Pascal: Meine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker ist sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet. Besonders gut gefällt mir, dass ich immer neue Aufgaben bekomme und mich dadurch weiterentwickeln kann. Meiner Meinung nach sollte man sich bei HEWI bewerben, da man einfach super betreut wird.

Frage 2: Welche Voraussetzungen und Fertigkeiten benötigt man für die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker?

Pascal: Zu den Grundvoraussetzungen gehören gute Leistungen in Mathe und Chemie. Für die Ausbildung benötigt man aber auch ein gutes technisches Verständnis, Präzision, sowie räumliches Vorstellungsvermögen. Zudem sollte man handwerkliches Geschick, körperliche Fitness, Flexibilität und Teamfähigkeit mitbringen.

Frage 3: In welchen Bereichen bist Du während Deiner Ausbildungszeit eingesetzt?

Pascal: In der Anfangszeit wurde ich in der Ausbildungswerkstatt eingesetzt. Nachdem mir dort alle Grundkenntnisse vermittelt wurden, durfte ich direkt in der Verfahrenstechnik mitarbeiten und konnte so meine Kenntnisse vertiefen und erweitern. Des Weiteren wird man in der Produktion Kunststofftechnik, Werkzeuginstandhaltung und in der Qualitätssicherung eingeteilt. Die Einsatzgebiete sind sehr vielfältig, wodurch man viel lernt.

Frage 4: Wie sieht Dein typischer Arbeitstag als angehender Verfahrensmechaniker aus?

Pascal: Mein Tag fängt morgens um 7 Uhr an. In meiner Abteilung, der Verfahrenstechnik, bin ich dann unter anderem für das Umbauen und Optimieren der Spritzgussmaschinen zuständig. Zudem mische ich das Material an, halte die Spritzgussmaschinen in Stand und führe dort Qualitätskontrollen durch. Besonders cool ist das selbstständige Herstellen von HEWI-Produkten mit den Spritzgussmaschinen. Nebentätigkeiten während des Tages sind dann Kunststoffbearbeitung, Metallbearbeitung und Werkstoffprüfung. Mein Tag endet meistens gegen 15:30 Uhr.

Frage 5: Wie lange dauert Deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich?

Pascal: Die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker dauert 3 Jahre. Eine Verkürzung um ein halbes Jahr ist möglich, wenn man in der Schule mindestens einen Notendurchschnitt von 2,49 und gute Leistungen im Betrieb vorweisen kann. Um in der Prüfung alle nötigen Kenntnisse vorweisen zu können, ist es auch wichtig, dass man alle Abteilungen durchlaufen hat.

Frage 6: Wie wurdest Du in das Ausbildungsteam integriert und wie findest Du die Betreuung durch Deinen Ausbilder?

Pascal: In das Ausbildungsteam wurde ich super integriert. Die anderen Azubis haben es mir wirklich leicht gemacht, mich in das bestehende Team zu integrieren. Die Betreuung der Ausbilder ist ebenfalls super, da man jederzeit zu den Ausbildern kommen kann und diese einem helfen, wo sie nur können.


Pascal‘s Tipp für eine erfolgreiche Ausbildung!

Man sollte den Aufgaben immer mit Motivation, Lernbereitschaft und Neugier begegnen, dann steht einer erfolgreichen Ausbildung nichts im Weg.


HEWI Heinrich Wilke GmbH-Logo

HEWI Heinrich Wilke GmbH

34454 Bad Arolsen (Hessen, Deutschland)

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Julian Kern - Ausbildung HEWI Heinrich Wilke GmbH - Bad Arolsen

Frage 1: Was gefällt Dir an der Ausbildung bei HEWI besonders gut und warum sollte man sich Deiner Meinung nach bei HEWI bewerben? Julian: An meiner Ausbildung gefällt mir vor allem das Arbeiten an den großen Maschinen und die verschiedenen Tätigkeiten und Aufgaben, die ich täglich...

Nach oben