Bankkaufmann (m/w/d) - HypoVereinsbank - Unicredit Bank AG

Lisa Kubitza


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Da wir während unserer Ausbildung die verschiedensten Bereiche durchlaufen – vom Privatkundenbereich bis zur Immobilienfinanzierung – unterscheiden sich die Tätigkeiten sehr stark. Generell unterstützt der Azubi in jeder Abteilung die dortigen Mitarbeiter bei ihren Tätigkeiten. Hierbei arbeitet man bereits auch sehr selbständig. In fast jedem Bereich hat man auch die Möglichkeit, an Kundengesprächen teilzunehmen oder diese sogar selbst zu führen. Dies ist besonders wichtig, da die ganzheitliche Beratung und Betreuung der Kunden nach Abschluss der Ausbildung das Hauptbetätigungsfeld einer Bankkauffrau/eines Bankkaufmannes ist. Wir werden auch mit Projekten betraut, z.B. zur Entwicklung von Ideen zur Gewinnung neuer Kunden.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?
Die HypoVereinsbank gehört zur UniCredit Group, einer der größten Banken der Welt. Diese ist vor allem in Mittel- und Osteuropa vertreten. Dementsprechend ist die UniCredit Group eine sehr internationale Bank. Als Azubi hat man sogar die Möglichkeit, für zwei Wochen eine der Filialen im Ausland zu besuchen und die dortigen Arbeitsabläufe kennenzulernen. Weiterhin legt die HypoVereinsbank sehr viel Wert auf nachhaltiges Wirtschaften. Mit der "Integrity Charter" hat die Bank genau definiert, wie man sich im Kollegenkreis, gegenüber Kunden und der Umwelt verhalten sollte.
Zudem unterscheidet sich das Ausbildungskonzept der HypoVereinsbank sehr stark von dem anderer Banken. Die Ausbildung unterteilt sich in eine Basisausbildung, in der man in ca. 15 Monaten alle relevanten Abteilungen durchläuft, und eine Spezialisierungsphase, welche ca. neun Monate dauert und die man in der Abteilung verbringt, an der man das größte Interesse hat und wo man seine speziellen Stärken hat. Eine weitere Besonderheit ist "First Steps". Dies ist eine Veranstaltung für alle neuen Auszubildenden. Sie findet in der ersten Ausbildungswoche in einem sehr schönen Hotel in Sonthofen statt. Hier haben alle erste Trainings, u.a. auch eine "Übungsfiliale", aber auch Freizeitaktivitäten kommen nicht zu kurz.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Für mich war besonders der viele Kontakt zu Menschen wichtig, ob zu Kollegen oder Kunden. Außerdem gilt die Ausbildung zur Bankkauffrau/zum Bankkaufmann als "Porsche" unter den Ausbildungen in Deutschland. Daneben hat man nach Abschluss der Ausbildung viele Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Dies bietet einem die Möglichkeit, sich stets weiterzuentwickeln.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
Mir gefallen vor allem die Aufgaben, bei denen ich sehr eigenständig arbeiten kann. Diese kommen auch besonders häufig vor, weil die HypoVereinsbank viel Vertrauen in ihre Auszubildenden setzt, so dass man selbständig und eigeninitiativ arbeiten kann, und das von Beginn der Ausbildung an. Kundengespräche sind natürlich auch sehr aufregend für mich, besonders wenn ich sie allein führen darf. Aber je mehr man selbst geführt hat, desto sicherer wird man.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?
Für Abiturienten dauert die Ausbildung zwei Jahre und für Auszubildende mit Realschulabschluss oder Fachhochschulreife beträgt die Dauer der Ausbildung zweieinhalb Jahre. Eine Verkürzung auf zwei Jahre ist nur in Sonderfällen möglich.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?
Was die schulischen Voraussetzungen angeht, sollte man sicherlich gut in Mathematik sein. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache sind auch wichtig, da man im Kontakt mit Kunden über ein gutes Ausdrucksvermögen verfügen sollte. Auch sollte die Erledigung des Schriftverkehrs kein Problem darstellen. Heutzutage sind auch gute Englischkenntnisse von Vorteil, gerade weil die HypoVereinsbank eine sehr internationale Bank ist.
Der Auszubildende sollte außerdem sehr offen und selbständig , engagiert und begeisterungsfähig sein.

Wie ist der Unterricht an der Berufsschule organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Bei der Ausbildung zur Bankkauffrau/zum Bankkaufmann hat man in der Berufsschule Blockunterricht, d.h., dass man für fünf bis sechs Wochen am Stück Unterricht hat. Die wichtigsten Fächer sind Bankwirtschaft, Allgemeine Wirtschaftslehre, Politik und Rechnungswesen. Nach einem Jahr muss man eine Zwischenprüfung ablegen und am Ende der Ausbildung wird man in den eben genannten Fächern schriftlich geprüft. Es schließt sich dann noch eine mündliche Prüfung an, in der man ein Kundengespräch führen muss.

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?
Die Chancen auf eine Übernahme nach der Ausbildung sind bei der HypoVereinsbank sehr gut. In den letzten Jahren wurde durchschnittlich 80% aller Auszubildenden ein Vertrag angeboten. Im Sommer 2010 konnte dieser sogar 90% angeboten werden. Entscheidet man sich dann für den Verbleib bei der HypoVereinsbank, kann man sein Wissen durch Seminare vertiefen und erweitern.
Weiterbildung durch ein Studium wird von der Bank ebenfalls gefördert. Es bietet sich vor allem die Möglichkeit, die Tätigkeit in der Bank mit einem Studium zu kombinieren, so dass man auch in der Praxis auf dem Laufenden bleibt.

Infos zum Beruf


Bankkaufmann (m/w/d)
Deutschland Österreich Italien
Duale Ausbildung
Bankkaufleute sind dafür zuständig Kunden zu akquirieren, zu beraten und zu betreuen sowie Bankleistungen zu verkaufen.

Infos zum Unternehmen


Logo HypoVereinsbank - Unicredit Bank
HypoVereinsbank - Unicredit Bank AG - München

Die HypoVereinsbank ist Teil der UniCredit, einer erfolgreichen paneuropäischen Geschäftsbank mit einem voll


Techniker Krankenkasse