Kira Palmowski

Kira Palmowski


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Da ich mich momentan noch im ersten Ausbildungsjahr befinde, bestehen meine Aufgaben hauptsächlich darin, Kleinteile zu löten, Kabel zu verlegen, Automaten umzubauen, Einheiten wie Münzprüfer upzudaten, Fehler zu suchen und zu beseitigen sowie diverse weitere praktische Arbeiten. Außerdem gibt es auch eigene Projekte wie die Teilnahme an einem Autorennen, für das ferngesteuerte kleine Autos entwickelt wurden, oder das Herstellen eigener Leiterplatinen vom Ätzen bis zum Verlöten der Kleinteile. Ich habe allerdings auch schon an einem Messeaufbau teilgenommen und an diversen Schulungen. Und das alles habe ich bereits in den ersten drei Monaten meiner Ausbildung erlebt! In den folgenden Monaten kommen noch diverse weitere Aufgaben auf mich zu:   


  • Anfertigen mechanischer Teile   
  • Verlegen & Anschließen elektronischer Leitungen    
  • Montieren, Installieren, Messen & Prüfen von Geräten   
  • Zusammenbauen & Verdrahten von Baugruppen und Geräten    
  • Netzwerke installieren und konfigurieren   
  • Eingrenzen & Beseitigen von Fehlern    
  • Kundenbetreuung



Was ist das Besondere an deinem Betrieb?
Es gibt viele Besonderheiten daran, in so einem globalen Unternehmen wie Gauselmann zu arbeiten, da das Unternehmen trotz seiner gigantischen Größe individuell auf jeden Azubi eingeht und sich Zeit nimmt für das Schulen und Einarbeiten sowie die Betreuung. Da wäre zu erwähnen, dass unser Ausbilder, der sich täglich in unserer für uns zur Verfügung gestellten eigenen Ausbildungswerkstatt befindet, rund um die Uhr ein offenes Ohr für Probleme und Fragen hat und sich immer Zeit nimmt, uns Dinge so lange und so ausführlich zu erklären, bis man sie auch wirklich verstanden hat. Außerdem werden hier auch Themen wiederholt, die in der Schule besprochen wurden, oder es wird an kleinen Projekten gearbeitet, wie z. B. „Jugend forscht“. Wenn man dann noch immer Nachholbedarf hat, gibt es im Schulungszentrum der Gauselmann AG gezielte Nachhilfe als weiteres Angebot vom Unternehmen für die Azubis. Hier findet auch einmal wöchentlich ein Business English-Kurs statt, in dem man individuell in kleinen Gruppen geschult wird und ein firmeninternes Abschlusszertifikat erhält, aber auch ein allgemeines Business English-Zertifikat machen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man während der Ausbildung bis zu sieben verschiedene Abteilungen kennenlernt, da man alle drei Monate seine Abteilung wechselt. So kann man über Produktion, Reparatur und Service, Instandhaltung und Wartung sowie Entwicklung einen Einblick in alle Abteilungen bekommen, um dann im Anschluss an die Ausbildung einen Wunsch zu äußern, in welcher Abteilung man gerne übernommen werden möchte. Womit wir zum nächsten dicken Pluspunkt kommen, dass bei Gauselmann die Übernahmechancen sehr hoch sind. Hinzu kommen viele weitere Punkte, auf die ich hier nicht im Detail eingehen kann: 

Teilnahme an Messen

  • PC-Schulung
  • Fahrsicherheitstraining
  • Einsatz in Niederlassungen (auf persönl. Wunsch)
  • Knigge-Seminar -  Rückenschulungsseminar
  • Treffen mit den Azubis aus den anderen Niederlassungen
  • Betriebsportgemeinschaft
  • u.v.m. 

Ich hoffe es wurde deutlich, dass die Ausbildung bei uns sehr vielseitig ist und die Azubis enorm unterstützt und gefördert werden. Dies geschieht alles auf einer Azubi-freundlichen Basis, sodass ich mich im Unternehmen sehr wohl fühle. Dies liegt u. a. auch an den netten Kollegen, die einem immer alles hilfsbereit und freundlich mit Geduld und nötiger Ruhe erklären. 



Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Ich habe mich für diesen Ausbildungsberuf entschieden, weil ich Spaß an praktischen Aufgaben habe. Man lernt hier natürlich auch die Theorie kennen, die man dann anschließend direkt anwenden kann. Außerdem habe ich Spaß daran zu tüfteln, und an technischen Geräten zu arbeiten. Ich habe schon früher gerne mit Papas Elektroniker-Baukastensatz Radios oder ähnliches gebaut, und auch an der Schule an einer Löt-AG teilgenommen. Wenn ich irgendetwas gebaut habe, was im Anschluss nicht funktioniert, dann suche ich nach den Fehlern und bin darin dann sehr ausdauernd. Leider gelingt solch eine Fehlersuche nicht so oft, da mir noch hier und da das nötige technische Verständnis fehlt. Dieses erhoffe ich mir durch die Ausbildung anzueignen.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
Das ist etwas schwer zu beantworten, da ich die Arbeit mit den Kollegen sehr schätze, aber außerdem viel Spaß am Löten gefunden habe und des Weiteren Spaß an kleinen Projekten habe. Somit gefällt mir eigentlich bisher fast alles sehr gut. Dies liegt aber wohl auch sehr an dem angenehmen Arbeitsklima und der guten Betreuung.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?
Meine Ausbildung dauert 3 ½ Jahre, hierbei gibt es nach 1 ¾ Jahren den ersten Teil der Abschlussprüfung, welcher 40% zur Gesamtnote zählt. Der zweite Teil der Abschlussprüfung erfolgt nach 3 ½ Jahren und zählt 60%. Wenn man gute schulische Leistungen erzielt (Schnitt besser als 2,49), kann man die Ausbildung auf 3 Jahre verkürzen.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?
Schulische Voraussetzungen: 

Gute Noten in Mathe, Physik und Englisch 


Persönliche Voraussetzungen: 

  • Spaß und Interesse an  technischen Problemen und Arbeiten
  • Logische Denkfähigkeit
  • Technisches Grundverständnis
  • Gute Konzentrationsfähigkeit
  • Gutes Textverständnis und mündliches Ausdrucksvermögen
  • Praktikum oder AG Teilnahme in Elektrotechnik o. ä.




Wie ist der Unterricht an der Berufsschule organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Wir haben Blockunterricht an der Berufsschule, d. h. dass wir alle zwei Monate mal für ca. zwei Wochen in der Schule sind. Das ist sehr sinnvoll, da einige Themen komplexer sind und z. B. Laborpraktika sehr zeitintensiv sind. Die Unterrichtsfächer sind gut aufeinander abgestimmt und so anwendungsorientiert wie möglich. Dabei versuchen die  Lehrer auch immer, den Nutzen im Betrieb zu erläutern und Beispiele aus unserem Arbeitsalltag zu finden. Ich besuche das Leo-Sympher-Berufskolleg in Minden. Dort hat man die Möglichkeit, seine Fachhochschulreife während der Ausbildung zu erwerben. 

Die wichtigsten Fächer bei uns sind: 

  • Mathe
  • technische Physik
  • Informatik
  • Elektrotechnik




Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?

Es gibt verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten nach meiner Ausbildung. Da die Übernahmechancen bei uns im Unternehmen sehr gut sind, ist durchaus eine Option, eine Anstellung im Unternehmen in einer der verschiedenen Abteilungen zu finden.

Es ist aber auch möglich, eine Weiterbildung zum/zur staatlich geprüften Techniker/in oder zum/zur  Industriemeister/in in Elektrotechnik zu machen.

Die dritte Alternative wäre ein Studium an der Fachhochschule in Elektrotechnik, hierbei benötigt man zunächst 3 Jahre für den Bachelor und 2 Jahre für den Master.

Elektroniker für Geräte und Systeme (m/w/d)

Elektroniker für Geräte und Systeme planen und fertigen Geräte, durch die elektrische Ströme fließen, zum Beispiel medizintechnische Geräte und Bauteile in Fahrzeugen. Sie arbeiten auch im Kundendienst, wo sie Störungen in Geräten wie Telefonanlagen und Computern beheben.

Gauselmann Group - Logo

Gauselmann AG

32339 Espelkamp (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

Menschen in der ganzen Welt mit innovativem Entertainment begeistern. Dafür arbeiten wir zusammen in der Gauselmann Group. Arbeiten Sie mit uns an dieser Mission und profitieren Sie von vielen Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Kevin S. - Ausbildung Ardagh Group - Nienburg (Weser)

Welche Aufgaben fallen täglich für dich an? - - Vor allem die Fehlersuche und Instandhaltung von elektrischen Anlagen. Vorbereitungen für den Umbau im Produktionsbereich und das Sauberhalten des Arbeitsplatzes. Das Wissen wird jeden Tag ein Stück erweitert.