Julian Kern

Julian Kern


Frage 1: Was gefällt Dir an der Ausbildung bei HEWI besonders gut und warum sollte man sich Deiner Meinung nach bei HEWI bewerben?

Julian: An meiner Ausbildung gefällt mir vor allem das Arbeiten an den großen Maschinen und die verschiedenen Tätigkeiten und Aufgaben, die ich täglich meistere. Durch die vielseitigen Aufgaben und die sehr netten Kollegen ist HEWI ein Unternehmen, bei dem man sich auf jeden Fall bewerben sollte.

Frage 2: Welche Voraussetzungen und Fertigkeiten benötigt man für die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker?

Julian: Handwerkliches Geschick und Interesse an Metallbearbeitung, Technik und Naturwissenschaft ist, wie in allen technischen Berufen bei uns, Grundvoraussetzung. Für die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker benötigt man zudem gute Noten in Mathe sowie ein sehr gutes technisches Verständnis, Genauigkeit und Präzision. Wichtig ist auch, dass man teamfähig ist und selbstständig arbeiten kann, damit man Probleme schnell erkennen, einen Lösungsweg erarbeiten und diesen anschließend umsetzen kann.

 Frage 3: In welchen Bereichen bist Du während Deiner Ausbildungszeit eingesetzt?

Julian: Meine beiden Hauptbereiche sind die Ausbildungswerkstatt sowie die Werkzeuginstandhaltung. In der Ausbildungswerkstatt erlerne ich die Grundkenntnisse des Werkzeugbaus und in der Werkzeuginstandhaltung kann ich meine Grundkenntnisse weiter ausbauen und vertiefen. Ich bin dort für die Wartung und den Neubau der Werkzeuge zuständig sowie für das Erodieren von Metallteilen und das Bedienen der CNC-Fräsmaschinen. Nebenbei ist man aber auch in der Produktion Kunststofftechnik, Verfahrenstechnik, Qualitätssicherung und Material- und Bauteilprüfung eingesetzt.

 Frage 4: Wie sieht Dein typischer Arbeitstag als angehender Werkzeugmechaniker aus?

Julian: Mein Tag beginnt morgens um ca. 7 Uhr. Nachdem die Aufgaben besprochen wurden mache ich mich direkt an die Arbeit. Ich arbeite an den Dreh- und Fräsmaschinen und warte, repariere und baue Spritzgusswerkzeuge für die Produktionsanlagen. Zwischendurch habe ich dann auf den Tag verteilt insgesamt 50 Minuten Pause. Mein Tag endet dann zwischen 15 Uhr und 15:30 Uhr.

Frage 5: Wie lange dauert Deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich?

Julian: Meine Ausbildung dauert insgesamt 3,5 Jahre. Bei guten Leistungen im Betrieb und guten Noten in der Berufsschule ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf 3 Jahre möglich. Voraussetzung ist, dass alle Abteilungen und Kenntnisse, die man benötigt, vermittelt wurden.

 Frage 6: Wie wurdest Du in das Ausbildungsteam integriert und wie findest Du die Betreuung durch Deinen Ausbilder?

Julian: Ich wurde gut in das Ausbildungsteam integriert und das Arbeiten mit den Kollegen macht sehr viel Spaß. An den Maschinen werden alle Arbeitsschritte ausführlich erklärt und die Ausbilder sind für Fragen stets offen.

 

Julians Tipp für eine erfolgreiche Ausbildung!

Wichtig ist es Interesse zu zeigen und immer Spaß an der Arbeit zu haben. Wenn die beiden Bausteine vorhanden sind, wird die Ausbildung mit Sicherheit ein toller Erfolg!


Werkzeugmechaniker (m/w/d)

Werkzeugmechaniker fertigen Spezialwerkzeuge aus Einzelteilen für die industrielle Produktion an. Dazu verwenden sie computergesteuerte Maschinen und handgeführte Werkzeuge.

HEWI Heinrich Wilke GmbH-Logo

HEWI Heinrich Wilke GmbH

34454 Bad Arolsen (Hessen, Deutschland)

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Pascal Schmidt - Ausbildung HEWI Heinrich Wilke GmbH - Bad Arolsen

Frage 1: Was gefällt Dir an der Ausbildung bei HEWI besonders gut und warum sollte man sich Deiner Meinung nach bei HEWI bewerben? Pascal: Meine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker ist sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet. Besonders gut gefällt mir, dass ich immer neue Aufgaben...

Nach oben