Ivàn Almarza Fernandez

Ivàn Almarza Fernandez


Sie kommen ursprünglich aus Madrid und sind für Ihre Ausbildung nach Deutschland gezogen. Was waren die Gründe dafür?

Den ersten Anstoß gaben mir die hohe Jugendarbeitslosigkeit und die mangelnden beruflichen Perspektiven, die ich in Spanien gehabt hätte. Also habe ich mich entschieden, in anderen Ländern nach Alternativen zu suchen. Wie hoch die Qualität der Ausbildung in Deutschland ist, ist auch bei uns in Madrid bekannt. WAGO gab mir die Möglichkeit, eine Ausbildung in der Elektrotechnik-Branche zu machen, die mich sehr interessiert, und war als international aufgestelltes Unternehmen ein spannender Arbeitgeber.


Haben Sie sich mittlerweile gut eingelebt und wie sind Sie bei WAGO aufgenommen worden?

Natürlich war der Start nicht einfach, schließlich war ich ganz alleine in einem neuen Land und konnte die Sprache auch noch nicht richtig. Da mir die Ausbildung aber besonders wichtig war, habe ich mich bemüht, schnell Deutsch zu lernen. Dadurch kam ich besser zurecht – in der Schule, im Unternehmen und mit den Menschen der Region, also meinen neuen Nachbarn. Ich verbringe gern meine Zeit damit, die Gegend zu erkunden. An den Wochenenden bin ich meistens mit dem Fahrrad in der Umgebung unterwegs oder besuche andere Städte der Region. Oft sind ein paar Leute aus meinem neuen Freundeskreis dabei, die mich unterstützen, die Kultur und die Leute kennenzulernen.

Die Eingliederung in der Firma war super, da alle Kollegen freundlich und offen waren und hilfsbereit auf mich zugegangen sind. Außerdem ist immer ein Ansprechpartner in der Nähe, falls ich Probleme oder Fragen habe. Die Einarbeitung und Integration war sowohl für die Ausbilder als auch für mich mit erhöhtem Aufwand an Zeit verbunden und konnte sich nur mit viel Engagement beiderseits so positiv entwickeln. Seit dem ersten Moment fühlte ich mich, als ob ich eine zweite Familie gefunden hätte, die mich auch privat unterstützt und mir sehr geholfen hat, hier ganz neu anzufangen.


Wie gefällt Ihnen Ihre Ausbildung und welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Die Ausbildung gefällt mir sehr, da man einen abwechslungsreichen, interessanten Beruf erlernt und in der späteren Berufswelt gute Chancen hat. Außerdem finde ich gut, dass im Unternehmen Teamarbeit und ein offenes Miteinander wichtig sind – auch ich als Azubi kann Anregungen geben, auf die eingegangen wird.

Nach der Ausbildung möchte ich im ersten Schritt einen Techniker in Richtung Elektrotechnik machen. Ich hoffe, auch diese zweite Berufsqualifikation bei WAGO machen zu können und würde dann gern hier in Sondershausen oder an einem anderen internationalen Standort bei WAGO arbeiten.



Mechatroniker (m/w/d)

Mechatroniker bauen elektrische, mechanische, pneumatische und hydraulische Komponenten zu einem System zusammen. Außerdem installieren, warten und reparieren sie die Anlagen und Geräte. -

Logo2016-Wago

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

99706 Sondershausen (Thüringen, Deutschland)

Wir wissen, dass unser langjähriger Unternehmenserfolg maßgeblich auf dem tagtäglichen Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter basiert. Daher sind wir bestrebt, alles dafür zu tun, dass sie bei uns unter optimalen Rahmenbedingungen ihr persönliches Potential voll entfalten können.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Tayda Gafare - Ausbildung Mauser Packaging Solutions - Brühl

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? - Ich bekomme Aufträge vom Ausbilder, die für Azubis geeignet sind. Die Aufträge umfassen den elektrischen und mechanischen Bereich. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Projekte an denen man längerfristig arbeitet.

Mechatroniker bei DUNI - Ausbildung DUNI - Bramsche

,,Ich habe meine Ausbildung zum Mechatroniker entschieden, weil ich einerseits großen Spaß an den naturwissenschaftlichen Fächern habe und andererseits die Kombination aus Mechanik, Elektronik und Informatik spannend finde. Bevor ich die Ausbildung begonnen habe, konnte ich ein Praktikum bei...

Nach oben