Helena

Helena


Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?
Ich habe mich für den Beruf interessiert und bin durch Recherche im Internet auf die Stellenanzeige gestoßen. Daraufhin habe ich mich per E-Mail beworben und wurde zu einem Gespräch eingeladen. Nach einem Probearbeiten habe ich dann die Nachricht bekommen, dass ich die Ausbildung hier beginnen darf.

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?
Meine höchste Erwartung an die Ausbildung war ständig Neues dazu zu lernen und trotzdem selbständig arbeiten zu können. Diese Erwartung wurde voll erfüllt: Ich kann jederzeit Fragen stellen und werde super ausgebildet, aber ich habe auch meine Aufgaben, bei denen ich schon eine gewisse Verantwortung tragen darf. Diese Kombination macht den Beruf und die Ausbildung abwechslungsreich und spannend.

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?
Am meisten Spaß an der Ausbildung macht mir der Kontakt mit Kunden, egal ob es sich um den Verkauf, einen Hörtest oder Beratung handelt. Wenn die Kunden sich bedanken und zufrieden sind, freut mich das immer sehr. Es gibt sicherlich auch ein paar Aufgaben, die nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehören, aber selbst die mache ich gern, da ich weiß, wozu es dient und dass es zum Beruf dazu gehört.

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?
Ich fühle mich als Azubi super aufgehoben! Amplifon bemüht sich wirklich sehr, die Ausbildung so angenehm und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Auch bei Fragen oder Anmerkungen habe ich immer einen Ansprechpartner.

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Wenn man Interesse an einer Ausbildung zur/zum Hörakustiker/in hat, sollte man auf jeden Fall aufgeschlossen sein und sich vorher informieren, ob der Beruf zu Einem passt. Man sollte vielleicht auch in einem Fachgeschäft in der Nähe vorbeischauen. Mein Sprichwort: "Wer Spaß an seinem Beruf hat, muss nie arbeiten!".

Bietet dir dein Arbeitgeber zusätzliche Leistungen und Angebote? Wenn ja, welche sind das und wie findest du diese?
Amplifon bietet mir ständig die Möglichkeit, an Schulungen (z.B. online) teilzunehmen oder meinen Wissenstand durch Arbeitsblätter oder Online Fragebögen selbst zu überprüfen und zu verbessern. Auch die aufkommenden Kosten für die Berufsschule in Lübeck werden übernommen! Das ist wirklich toll, denn so kann man sich voll und ganz auf seine Ausbildung und das Lernen konzentrieren. Außerdem wird mit kleinen Events auch für ein gutes Klima unter Kollegen gesorgt, so macht das Arbeiten noch mehr Spaß!

Wie siehst du deine Zukunftschancen nach der Ausbildung?
Um die Zukunft nach meiner Aubildung brauche ich mir keine Sorgen zu machen, da Amplifon die Auzubildenen übernimmt. Wenn ich möchte, kann ich z.B. noch meinen Meister oder Pädakustiker machen - aber das werde ich dann entscheiden, wenn ich meine Ausbildung abgeschlossen habe.

Hörakustiker (m/w/d)

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Amplifon Deutschland GmbH - Logo

Amplifon Deutschland GmbH

20537 Hamburg (Hamburg, Deutschland)

Amplifon als ArbeitgeberAmplifon ist mit über 10.000 Fachgeschäften in 29 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten. Die Internationalität des Unternehmens prägt nicht nur die Arbeit in der deutschen Amplifon Zentrale in Hamburg, in der es häufigen Austausch mit Kollegen anderer Länder gibt.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Leon - Ausbildung GOLDBECK GmbH - Bielefeld

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? - Ich durchlaufe verschiedene Abteilungen während meiner Ausbildung. Meistens bin ich etwa sechs bis acht Wochen in einem Bereich eingesetzt. Daher sind meine Aufgaben sehr vielfältig. Vom Schweißen und Schneiden über Bohren, Sägen und Schleifen...

Nach oben