Felix Zier - Auszubildender zum Elektroniker für Betriebstechnik

Felix Zier - Auszubildender zum Elektroniker für Betriebstechnik


Welche theoretischen Ausbildungsinhalte hast du an der Berufsschule gelernt, und wie war der Unterricht aufgebaut?
Es wurden die berufsspezifischen Unterrichtsfächer erteilt, in denen wir zunächst die Grundlagen der Elektrotechnik erlernt haben. Mit fortschreitendem Lehrjahr wurden dann die Inhalte immer spezifischer. So lernten wir vieles über Steuerungs- und Regelungstechnik, Leistungselektronik oder Elektromotoren. Aber auch die allgemeinbildenden Fächer wie Sozialkunde, Deutsch, Religion und Englisch wurden unterrichtet. Diese Fächer nahmen Bezug auf den Berufsalltag. So wurden wir unter anderem in Themen wie fachliches Englisch, Arbeitsverträge, Gewerkschaften oder Kommunikation unterrichtet.


Wie war deine betriebliche Ausbildung bei TenneT gestaltet?

Die betriebliche Ausbildung setzte sich aus den Kursen im Ausbildungszentrum und den ausführlichen Praxisphasen in den verschiedenen Abteilungen zusammen. So konnte man schon von Anfang an das Tagesgeschäft und die Aufgaben der verschiedenen Servicegruppen kennen lernen.


In welche Projektarbeiten warst du bei TenneT eingebunden?
Ich durfte die Kollegen bei verschiedensten Arbeiten unterstützen. Beispielsweise beim Warten von elektrischen Betriebsmitteln wie Transformatoren und Leistungsschaltern oder beim Beaufsichtigen von Baustellen, Kontrollieren von Anlagen aber auch beim Beheben von Störungsfällen.


Welche Angebote bietet TenneT außerhalb des normalen Ausbildungsplanes?

Am Anfang der Ausbildung findet eine Einführungswoche mit allen neuen Azubis statt. In der Mitte der Ausbildung wird dieses Seminar wiederholt mit dem Augenmerk auf den Wünschen und Zielen der Auszubildenden.


Was waren die "Highlights" deiner Ausbildungszeit?
Vor allem die Praxisphasen im Unternehmen und die Kurse im Ausbildungszentrum haben mir gefallen. Dort konnte ich sehr viel lernen und hatte immer Freude daran mit den Kollegen zusammen zu arbeiten.


Welche Voraussetzungen sollten Auszubildende in deinem speziellen Ausbildungsberuf mitbringen?
Vor allem ein gutes Verständnis für Mathematik und Physik, aber auch Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, weil die Anwendungsbereiche für Elektrotechnik breit gestreut sind. Wer Freude an technischen und oft anspruchsvollen Aufgaben hat, ist in diesem Beruf und bei TenneT bestens aufgehoben.


Wie ging es nach deiner Ausbildung für dich weiter?

Ich darf das interne Weiterqualifizierungsprogramm zum Netzwerker in der Servicegruppe für Primärgeräte machen. Ich bin also in meiner Abteilung eingesetzt, durchlaufe aber noch einmal die anderen Abteilungen und darf an interessanten Schulungen teilnehmen.


Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bietet TenneT für ehemalige Auszubildende an?

Zum einen gibt es das erwähnte Quali-Programm, aber auch die Möglichkeit einen Meister oder Techniker zu machen. In manchen Fällen bietet TenneT sogar ein Studien-Stipendium für besonders gute Auszubildende an.


Ein abschließendes Statement...?

Ich bin sehr froh, dass ich die Ausbildung bei TenneT machen durfte. Während der Ausbildung hat es mir und meinen Kollegen an nichts gefehlt. Die Aufgaben bei TenneT sind extrem vielfältig; somit ist für jeden das Richtige dabei. Wer sich bei TenneT für die Ausbildung entscheidet, legt die Grundsteine für eine Arbeit, in der man aufgehen kann und für eine zukunftssichere Stelle.
TenneT TSO GmbH-Logo

TenneT TSO GmbH

31275 Lehrte (Niedersachsen, Deutschland)

Kannst du dir eine Welt ohne elektrisches Licht vorstellen? Eine Welt, in der Strom nicht jederzeit und an jedem Ort direkt verfügbar ist? Wir halten diese Dinge für selbstverständlich. Und nur wenige denken an die Arbeit, die erforderlich ist, damit Strom jederzeit 365 Tage im Jahr...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren