Emilie

Emilie


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?

 Meine Aufgaben bei der Sparkasse sind sehr abwechslungsreich. Anfangs bestand die größte Aufgabe darin, den Kundenkontakt zu trainieren. Dafür war ich oft mit in Kundengesprächen dabei und natürlich auch an dem Ort, wo man den meisten Kundenkontakt hat: der Serviceschalter. Als ich mich dann wohl gefühlt habe, fing ich an, die ersten Kundengespräche selbst zu übernehmen. Nun besteht mein Arbeitsalltag aus einem bunten Mix von verschiedenen Kundengesprächen, Servicezeiten und alltäglichen Aufgaben wie Post, Überweisungen disponieren oder auch Kundentelefonate führen.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?

Das Besondere an der Sparkasse HGP ist die Vielfalt durch die verschiedenen Regionaldirektionen. Man bleibt nicht nur in seiner eigenen gewohnten Umgebung, sondern muss auch mal raus und seinen Horizont erweitern. Aber das Beste ist, dass man einfach immer ein nettes Team um sich hat, welches einem zur Seite steht. Gerade zu Beginn ist das eine riesen Hilfe, um reinzukommen und die ersten Hürden zu überwinden. Man gewinnt hier nicht nur nette Kollegen, sondern auch Freunde.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Nach der Schule hatte ich ursprünglich ganz andere Pläne und habe freiberuflich als Musikerin gearbeitet. Jedoch kam ich nach einiger Zeit zu dem Entschluss, dass ich einen sicheren Beruf mit langfristigen Zukunftsaussichten will. Das Berufsbild einer Bankkauffrau bietet mir nicht nur das, sondern ist auch ein kommunikativer Beruf in dem ich umgeben von Menschen bin und einen sehr abwechslungsreichen Alltag habe.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?

Eindeutig die Kundengespräche! Man hat einfach eine schöne Zeit gemeinsam mit dem Kunden, lernt sich kennen und im besten Fall macht man den Kunden glücklich. Aber die Kundengespräche sind natürlich ganz knapp gefolgt von den Service-Erlebnissen. Man weiß nämlich nie, was auf einen zukommt und was die Kunden für ein Anliegen haben. Da wird man teilweise ordentlich abgefragt im Können.

 Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?

 Die Ausbildung dauert regulär nur 2,5 Jahre. Falls man aber besonders gute Leistungen erbringt, hat man die Möglichkeit sogar auf 2 Jahre zu verkürzen.

 Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?

Persönlich sollte man auf jeden Fall offen und kommunikativ gestrickt sein. Es hilft viel, wenn man gerne von Menschen umgeben ist, seien es die Kunden oder auch die Kollegen, mit denen man im Team arbeitet. An den ein oder anderen Tagen benötigt man möglicherweise einen Hauch Geduld… aber auch das ist machbar!

Wenn es um die schulischen Voraussetzungen geht, reichen erstmal Basics. Alles, was man braucht, bringen die Lehrer*innen einem von Grund auf bei. Gut ist es, wenn man mathematische Grundkenntnisse mitbringt, wie Prozentrechnung. Aber auch hier, keine Sorge, in der Schule, sowie in der Geschäftsstelle ist immer ein Taschenrechner in der Nähe.

Wie ist der Unterricht beim Bildungspartner (Berufsschule, Hochschule) organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?

Der Unterricht findet Blockweise statt, das bedeutet, dass man immer im Wechsel paar Wochen Praxiserfahrungen in der Sparkasse sammelt und daraufhin paar Wochen in der Berufsschule ist und den theoretischen Teil lernt. Der Fokus liegt auf den unterschiedlichen Lernfeldern, von denen es insgesamt 13 Stück in den 2,5 Jahren Ausbildung gibt. In dem ersten Block, den ich nun hinter mir habe, ging es um Themen wie Verbraucherdarlehen, Firmen- und Geschäftskunden, Privatkunden oder auch staatlich gefördertes Sparen. Neben den Lernfeldern haben wir noch die Fächer Deutsch, Politik und Englisch, welche aber auf keinen Fall mit den Fächern aus der alten Schulzeit zu vergleichen sind. In Deutsch beschäftigt man sich damit, wie man Kundenbriefe verfasst, in Politik mit dem Ausbildungsvertrag und Gesetzen und in Englisch lernt man nur das nötige Vokabular für unseren Beruf. Wenn man immer schön am Ball bleibt, dann schafft man die Berufsschule auf jeden Fall!

 Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?

Da ich ja gerade am Anfang meiner Ausbildung stehe, ist das aktuell noch eine schwierige Frage. Auf jeden Fall sehe ich mich weiterhin in der Sparkasse HGP. Die Möglichkeiten sind hier wirklich sehr vielseitig, da ich die Möglichkeit habe, danach noch ein Studium anzuhängen, mit einigen Weiterbildungen meinen Horizont zu erweitern oder mich auf eine bestimmte Abteilung zu fokussieren.

Tagesablauf

  • 08:15 Uhr            

    • frühester Arbeitsbeginn (in Absprache kann man manchmal auch etwas später kommen)
    • alle Kollegen begrüßen
    • Briefkästen leeren und die darin enthaltenen Überweisungen disponieren
    • E-Mails durchgehen und einen Blick in den Kalender werfen, um sich ein Bild von dem Tagesablauf zu machen

    09:00 Uhr            

    • Geschäftsstelle öffnen
    • die ersten Kunden im Service empfangen und sich um deren Angelegenheiten kümmern
    • einen Kundentermin selber durchführen z.B. zum Thema Girokontoeröffnung & Online Banking

    12:00 Uhr

    • Geschäftsstelle schließen
    • Kalenderpflege: nach Terminen gucken, Lehrgespräche einrichten, simulierte Gespräche usw.

    13:00 Uhr             

    • 45 Minuten Mittagspause (ist variabel, ich mag finde die Uhrzeit aber optimal)
    • Kundentelefonate führen, Rückrufe durchführen, Sachbearbeitung

    15:00 Uhr             

    • Geschäftsstelle wieder öffne
    • Teilnahme am Kundentermin z.B. Thema Bausparen
    • Fragen zum Thema des Termins klären, Wissenslücken schließen
    • hier und da im Service mithelfen

    18:00 Uhr             -

    • Geschäftsstelle schließen
    • Briefkästen leeren, Überweisungen disponieren
    • Post versandbereit zusammenpacken
    • Arbeitsplatz aufräumen
    • Kollegen nett verabschieden

                                  FEIERABEND!

Mir gefällt besonders

  1. Ein Teil des Teams zu sein
  2. Arbeit mit den Kunden
  3. Die Verantwortung, die man schnell selbstständig übernehmen kann
Bankkaufmann / Bankkauffrau

Bankkaufmann / Bankkauffrau

Bankkaufleute sind dafür zuständig Kunden zu gewinnen, zu beraten und zu betreuen sowie Bankdienstleistungen bedarfsgerecht anzubieten.

Sparkasse Hildesheim Goslar Peine-Logo

Sparkasse Hildesheim Goslar Peine

31134 Hildesheim (Niedersachsen, Deutschland)

In der Region "Hildesheim Goslar Peine" ist die Sparkasse seit mehr als 180 Jahren zuhause. Als faire Partner in allen Lebenslagen und für alle gesellschaftlichen Gruppen pflegen wir langfristige Geschäftsverbindungen zu unseren Kunden. Das ist uns wichtiger als das kurzfristige Einmalgeschäft.

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Lara - Ausbildung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine - Hildesheim

Lara - Ausbildung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine - Hildesheim

Azubi seit 2019 Die Ausbildung begann mit einer Einführungswoche, in der wir Auszubildenden uns, sowie die Ausbildungsleiterinnen und schon einige Kollegen kennenlernten. Uns wurden Informationen für einen guten Start in die erste Geschäftsstelle vermittelt, wozu spannende Themen wie das...

Lara Joelle - Ausbildung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine - Hildesheim

Lara Joelle - Ausbildung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine - Hildesheim

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? Meine Hauptaufgabe ist es Kundenanliegen zu bearbeiten. Meist direkt am Schalter, wenn der Kunde vor mir steht, aber häufig auch über das Telefon, per Email oder per Brief. Der Kunde hat immer erste Priorität und bei uns läuft es ganz nach dem...

Lucas - Ausbildung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine - Hildesheim

Lucas - Ausbildung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine - Hildesheim

Azubi seit 2019 Ich mache eine Ausbildung zum Bankkaufmann in der Sparkasse. Vor meiner Ausbildung absolvierte ich ein einjähriges FOS-Praktikum in der Sparkasse, da nicht klar war, ob der Beruf wirklich zu mir passt und ob ich lange zufrieden bin. Schon in den ersten Wochen im...