Auszubildender zum Chemielaborant


David - Ausbildung BASF Personal Care and Nutrition - Düsseldorf
David

Hallo, ich bin David

Schön dich kennenzulernen - hier kannst du mehr über mich und meine Ausbildung bei BASF erfahren.


Wieso BASF? BASF ist das größte Chemieunternehmen der Welt. Bei der BASF genießt man eine sehr gute Ausbildung mit vielen Weiterbildungsmöglichkeiten. Trotz der Größe des Unternehmens geht der soziale Aspekt nicht verloren und man hat das Gefühl in einem Familienunternehmen zu arbeiten.



Meine Ausbildung
Ich bin abwechselnd in der Berufsschule, im Ausbildungszentrum von Henkel und im Betrieb. In der Berufsschule wird hauptsächlich Theorie vermittelt. Im Ausbildungszentrum wird fast ausschließlich praktisch gearbeitet. Dort erlernt man den Umgang mit verschiedensten Chemikalien sowie ein sehr breitet Spektrum an technisch/physikalischen, präparativen und analytischen Arbeiten. Im Betrieb sind die Arbeiten je nach Stelle sehr unterschiedlich. Man bekommt einen sehr guten Eindruck davon, wie der Arbeitsalltag eines Chemielaboranten aussieht. Die Arbeit macht immer eine Menge Spaß und man kann sehr viel lernen.


Meine Interessen
In meiner Freizeit betreibe ich Powerlifting/Kraft Dreikampf und nehme an Meisterschaften teil.


Mein Tipp für alle Schüler
Über die Ausbildung informiert man sich am besten zuerst über das Internet und bei der IHK. Wenn man größeres Interesse an einer bestimmten Ausbildung hat sollte man sich Informationen bei den Firmen holen, z.B. an öffentlichen Veranstaltungen. Es ist wichtig sich einen Zeitplan zu machen, um alle Bewerbungsfristen einzuhalten.

Die richtige Ausbildung sollte etwas mit den eigenen Interessen zu tun haben. Man sollte sich gut überlegen, welche persönlichen Stärken man besitzt und in welchem Beruf man diese besonders gut einsetzten kann.

Infos zum Beruf


Chemielaborant (m/w/d)
Deutschland Österreich Italien
Duale Ausbildung
Chemielaboranten führen auf Anweisung Versuche oder Versuchsreihen durch, beobachten den Ablauf, protokollieren und werten die Ergebnisse aus. Dabei arbeiten sie entweder präparativ (in der Forschung) oder analytisch (in der Qualitätskontrolle).


Techniker Krankenkasse