das sagen unsere Auszubildenden:


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Die Ausbildung gliedert sich in zwei Kernbereiche: Leistungen und Beiträge/Versicherung. Nach der Einarbeitung durch den zuständigen Ansprechpartner der jeweiligen Abteilung werden selbststständig die eingehenden Telefonate und Posteingänge bearbeitet und die Leistungsansprüche des Versicherten geprüft. Hierbei steht man im ständigen Kontakt mit dem Versicherten und Dritten, wie z.B. Arbeitgebern, Apotheken und Ärzten um Versicherungsbeiträge bzw. Leistungen des Versicherten bearbeiten zu können.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?
Von Beginn der Ausbildung an ist man Teil eines  großen Teams. Ich  komme gerne zur Arbeit, da die Mitarbeiter sehr menschlich, hilfsbereit  und offen sind. Außerdem ist die Mitarbeiterstruktur von dynamischen Mitarbeitern geprägt, wodurch ein sehr angenehmes Arbeitsklima herrscht. Der gute Teamgeist bringt so den Spaß bei der Arbeit. Was mir außerdem gefällt, ist die zentrale Lage der Heimat Krankenkasse in der Bielefelder Innenstadt. Dadurch ist sie für alle Mitarbeiter gut zu erreichen.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Die Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten ist abwechslungsreich und zugleich anspruchsvoll. Nach Beendigung der Ausbildung kann man in vielen verschiedenen Bereichen arbeiten. Da der Gesundheitssektor mittlerweile eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft einnimmt,  bietet die Ausbildung gute berufliche Perspektiven für die Zukunft.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
Ich finde es toll, wenn ich Leistungen prüfen und anschließend bewilligen kann, die für die Gesundheit der Versicherten hilfreich sind. Dies gibt mir ein gutes Gefühl und ich gehe am Ende des Arbeitstages zufrieden und erfüllt nach Hause.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?
Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?
Man sollte eine Fachhochschulreife oder eine allgemeine Hochschulreife für die Ausbildung mitbringen. Zudem sind gute Noten in den Fächern Deutsch und Mathematik wünschenswert. Persönlich sollte man eine Neigung zur Bürotätigkeit und Interesse an dem deutschen Gesundheitssystem haben. Auch die Team- und Kommunikationsfähigkeit haben in der Heimat Krankenkasse einen hohen Stellenwert.

Wie ist der Unterricht an der Berufsschule organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Während der Ausbildung finden 6 Berufsschulblöcke statt, in denen Fächer, wie Sozialversicherungsfachlehre, Rechtskunde und Wirtschaftslehre vermittelt werden. Die fachlichen Themen  rund um das Sozialgesetzbuch werden in Form von Seminaren (8 Seminare je 2 Wochen) an der BKK Akademie in Rotenburg geschult. Die Kosten für die Seminare, die Unterkunft, Verpflegung und die Reisekosten werden von der Heimat Krankenkasse übernommen.

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?
Die Heimat Krankenkasse konnte bisher alle Auszubildenden nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung übernehmen. Anschließend bestehen verschiedene Möglichkeiten der Fortbildung. Dabei handelt es sich nicht nur um externe Fortbildungsprogramme, wie z.B. der Fach- oder Betriebswirt, sondern auch um interne Programme und Seminare, in denen man sich weiterentwickeln kann.

Heimat_Logo_sRGB

Heimat Krankenkasse

33602 Bielefeld (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

Die Heimat Krankenkasse, bis 2012 unter dem Namen BKK Dr. Oetker bekannt, ist bundesweit geöffnet und Ihr erfahrener und vertrauensvoller Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen. Täglich setzen sich über 280 Mitarbeiter persönlich und engagiert für mehr als 150.000 Versicherte und...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Annica Aygar - Ausbildung Präha Anna Herrmann Schule - Kerpen

Annica Aygar - Staatlich geprüfte Kosmetikerin, Examen: 2014 - Wie ging es für dich nach dem Examen weiter? - Nach der Ausbildung absolvierte ich ein Praktikum in der dermatologischen Abteilung der „Klinik Links vom Rhein“. Es folgte eine feste Anstellung als medizinische...

Nach oben