Werkzeugmechaniker (m/w/d) - HEWI Heinrich Wilke GmbH

Celina Groß


Welche Aufgaben hast du als Werkzeugmechanikerin in deinem Betrieb?

Ich arbeite die meiste Zeit an sogenannten Spritzguss-Werkzeugen, die die Form bilden, aus denen unsere Kunststoffteile kommen. Meine Arbeiten an den Werkzeugen umfassen: Warten, Reparieren, Umbauen und Neubauen von Spritzguss-Werkzeugen.

 

Was unterscheidet HEWI von anderen Betrieben und warum sollte man sich bei HEWI bewerben?

Die Ausbildung bei HEWI war bis jetzt sehr gut und abwechslungsreich in allen Bereichen gestaltet. Das Arbeitsklima ist sehr gut, die Ausbilder und Arbeitskollegen sind freundlich und stets hilfsbereit.

 

Warum hast du dich für den Ausbildungsberuf Werkzeugmechanikerin entschieden?

Weil es ein anspruchsvoller, schöner und interessanter Ausbildungsberuf ist.

 

Wie bist du auf HEWI aufmerksam geworden?

Durch eine Auszubildende, die bereits bei HEWI arbeitet und mir von Ihren positiven Erfahrungen berichtet hat.

 

Wie verlief das Bewerbungsverfahren für die Ausbildungsstelle?

Gut! Ich habe eine Eingangsbestätigung bekommen, habe an einem Einstellungstest teilgenommen und wurde danach zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dann kam auch schon die Zusage. 

 

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?

Das Reparieren und Umbauen von Werkzeugen sowie das Fräsen von anspruchsvollen Teilen.

 

Wie wurdest du in das HEWI Ausbildungsteam integriert? Wie ist die Betreuung durch die Ausbilder bei HEWI?

Ich wurde nett und freundlich von den anderen Auszubildenden aufgenommen/integriert. Die Betreuung durch den Ausbilder ist sehr gut.

 

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?

Die Ausbildungsdauer beläuft sich auf 3,5 Jahre. Eine Verkürzung ist bei guten bis sehr guten schulischen Leistungen möglich, wenn man genügend Praxiswissen besitzt.

 

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf Werkzeugmechanikerin vorhanden sein?

Vorwissen im Bereich Metall und ein gutes räumliches Darstellungsvermögen sind ebenso wichtig wie gute Noten in Mathe!

 

Wie ist der Berufsschulunterricht organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?

Die wichtigsten Fächer sind die berufsbezogenen Lernfelder und natürlich Mathematik.

 

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung und wie stehen die Übernahmechancen?

Die Übernahmechancen bei HEWI schätze ich gut ein. Mit einem guten Gesellenbrief sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt mehr als gut.

 

Wie sieht dein typischer Tag als angehende Werkzeugmechanikerin bei HEWI aus?

Ein Tag im Werkzeugbau kann so aussehen, dass z.B. ein Werkzeug gewartet werden muss, dafür braucht man die passende Wartungskarte. Dann baut man das Werkzeug auseinander, entfettet es, reinigt die Spritzform und fettet das Werkzeug neu ein. Danach baut man es wieder zusammen und führt eine Sicht- /Funktionsprüfung durch. Anschließend wird noch die Durchflussmenge kontrolliert und alles in die Wartungskarte eingetragen. Zuletzt wird das Werkzeug rausgegeben. 

 

Weißt du schon was du nach der Ausbildung machen möchtest?

Weiterhin als Werkzeugmechanikerin arbeiten!


Infos zum Beruf


Werkzeugmechaniker (m/w/d)
Deutschland
Duale Ausbildung
Werkzeugmechaniker fertigen Spezialwerkzeuge aus Einzelteilen für die industrielle Produktion an. Dazu verwenden sie computergesteuerte Maschinen und handgeführte Werkzeuge.

Infos zum Unternehmen


Logo HEWI Heinrich Wilke
HEWI Heinrich Wilke GmbH - Bad Arolsen

HEWI als Arbeitgeber HEWI ist Marktführer bei der Ausstattung von barrierefreien Bädern im öffentlichen und auch


Techniker Krankenkasse