Canan Er

Canan Er


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
In der Hauptsache erledige ich Kundenanfragen und Kundenaufträge. Diese behandeln meist sämtliche Themen rund um das Girokonto und die daran angeschlossenen Bankdienstleistungen. Beratungen zur Geldanlage und zu Konsumkrediten gehören auch hierzu.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?
Wir werden mit viel Respekt behandelt, dies erkennt man daran, dass uns wichtige Aufgaben übertragen werden. Die Wertschätzung unserer Arbeit ist immer spürbar.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Ich habe mich für diesen Beruf entschieden, weil ich gerne in Kontakt mit Menschen bin und mir der Umgang mit Zahlen Spaß macht.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
Kunden-bezogene Aufgaben, wie das Bearbeiten von Kundenanliegen am Schalter, sowie Beratungen.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?
Meine Ausbildung dauert 2 1/2 Jahre.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?
Gute Deutschkenntnisse, analytisches Denkvermögen und soziale Kompetenzen.

Wie ist der Unterricht beim Bildungspartner (Berufsschule, Hochschule) organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb. Alle Lernfelder sind sehr wichtig, weil die Themengebiete ineinander greifen. Besonders hervorzuheben ist die Bankbetriebslehre und das Rechnungswesen..

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?
Die Ausbildungsmöglichkeiten des Berufsbildes sind zahlreich. Man kann je nach selbst gewählter Spezialisierung den Sparkassenfachwirt anstreben oder individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten in den jeweiligen Stabsabteilungen nutzen.

Tagesablauf

  • Alles betriebsbereit machen und die Service-Points vorbereiten.
  • Das Ereignissystem nach Tagesaufgaben sichten und diese zu Kundenzufriedenheit erfüllen. Dazu gehört auch Kundenanliegen aus dem Servicebereich zu bearbeiten, sowie Termine für die Kundenberater zu vereinbaren. Hier hat man die Möglichkeit, in der Beratung dabei zu sein.
  • Zum Tagesabschluss gehören der tägliche Kassenabschluss, die sichere Verwahrung von Kundenkarten und die Weiterleitung der Post zu den jeweiligen Empfangsstellen.

Allgemeine Organisation der Ausbildung (Ablauf, Ansprechpartner, Aufgaben)

Einarbeitung in die Aufgaben und Betreuung

Umsetzung des Ausbildungsrahmenplans

Arbeitsumfeld und Arbeitsatmosphäre

Entwicklungsmöglichkeiten im Ausbildungsbetrieb

Mir gefällt besonders

  1. Der Umgang mit Menschen und die Serviceorientierung, die in einer freundschaftlichen kollegialen Atmosphäre stattfindet.
  2. Die besondere Nähe zum Kunden
  3. Die Abwechlungsreiche Gestaltung der Ausbildung und der häufige Standortwechsel durch die Einsätze in den verschiedenen Abteilungen.
Bankkaufmann / Bankkauffrau

Bankkaufmann / Bankkauffrau

Bankkaufleute sind dafür zuständig Kunden zu gewinnen, zu beraten und zu betreuen sowie Bankdienstleistungen bedarfsgerecht anzubieten.

Sparkasse Oberhessen-Logo

Sparkasse Oberhessen

61169 Friedberg (Hessen, Deutschland)

Die Sparkasse Oberhessen ist seit über 180 Jahren eng verbunden mit dem Wetterau- und Vogelsbergkreis. Als größter Finanzdienstleister in der Region ist die Sparkasse immer in deiner Nähe. Steige ein in die faszinierende Welt der Finanzen und entdecke neue Perspektiven in der Aus- und...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Pia - Industriekauffrau - Ausbildung Nehlsen-Gruppe - Bremen

Pia - Industriekauffrau - Ausbildung Nehlsen-Gruppe - Bremen

Wo ist die Zeit nur geblieben? Vier Monate waren wir Auszubildende aus dem 1. Lehrjahr in unseren ersten Abteilungen und nun stand schon zum ersten Mal der Abteilungswechsel an. Erst einmal will ich euch aber noch etwas über meine erste Abteilung berichten, den Vertriebsaußendienst.

Violetta Baumbach - Ausbildung Nehlsen-Gruppe - Bremen

Violetta Baumbach - Ausbildung Nehlsen-Gruppe - Bremen

Hallo Ihr Lieben, unser erstes Lehrjahr neigt sich dem Ende zu und wir Leonie ( SPL), Ronja (BüM) und Violetta (IK) wollen euch an unseren Erlebnissen und Erfahrungen aus dem ersten Lehrjahr teilhaben lassen. Dazu beantworten wir getrennt voneinander ein paar Fragen.