Antonia Müller

Antonia Müller


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Ich bin in der dritten Präsenzphase im Betrieb und gerade im Fachbereich Extrusionstechnik eingesetzt, wo ich durch verschiedene Fachbereiche rotiere. Ich habe unter anderem mit dem CAD-Zeichnungsprogramm Maschinenkomponenten konstruiert. Zur Zeit arbeite ich an meiner Abschlussarbeit für den Elektroniker Automatisierungstechnik. Danach geht es wieder zurück an die Hochschule in das fünfte Semester des Studiengangs Mechatronik.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?
Ich mag die familiäre Atmosphäre und die Hilfsbereitschaft, die die Kollegen uns Neuen entgegenbringen. Außerdem erlebe ich tagtäglich die Einsatzbereitschaft und Leidenschaft für den Betrieb und die Arbeit, die freiwillig oft über das geforderte Maß hinausgehen.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Ich wollte einen vielfältigen Beruf haben und mich noch nicht zu Studien- bzw. Ausbildungsbeginn zu stark festlegen. Auch die Praxiskomponenten in Ergänzung zum Studium finde ich toll. Ich mache eine Lehre mit IHK-Abschluss und strebe zeitgleich an der Hochschule den Bachelor Mechatronik an. Am Ende meiner Ausbildungszeit, voraussichtlich im Alter von 24 Jahren, werde ich dann einen Studienabschluss und fundierte Praxiserfahrung haben.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?
Ich darf auch an größeren Projekten selbständig arbeiten. So habe ich zum Beispiel an dem Entwurf eines neuen Extruders über zwei Monate lang gearbeitet. Dass ich so Teil eines konkreten Projektes bin und mein Entwurf später umgesetzt werden kann, finde ich toll.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?
Meine Doppelausbildung dauert 4,5 Jahre und eine Verkürzung ist nicht möglich. Nach 3,5 Jahren trete ich zur IHK-Prüfung im Ausbildungsberuf Elektroniker an. Ein Jahr später werde ich dann die Bachelor-Prüfungen Mechatronik an der Hochschule Rosenheim absolvieren.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?
Ich habe die allgemeine Hochschulreife mit guten Noten abgeschlossen. Man braucht Engagement, wenn man sich auf so eine Duale Ausbildung einlässt, denn die Ferienzeiten sind eindeutig kürzer. In den Semesterferien arbeite ich nämlich dann für die Ausbildungszeit im Betrieb. Ein Vorteil für die Präsenzphasen im Betrieb ist auch, wenn man offen und selbstbewusst ist und sich Fragen stellen traut. Denn man wechselt oft die Abteilungen und ist auf die Hilfe der Kollegen angewiesen um schnell einen Überblick über neue Aufgaben zu bekommen.

Wie ist der Unterricht an der Berufsschule organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Ich bin immer semesterweise an der Uni. Die Kernfächer bei den Vorlesungen liegen im Bereich Elektrotechnik (Schaltungstechnik, Steuerungstechnik), außerdem Regelungstechnik, Maschinenbau (Maschinenelemente, Konstruktion) und Grundlagen in Informatik(Programmiersprachen C und C+)

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?
Ich habe mit KraussMaffei vereinbart nach meiner Ausbildungszeit noch mindestens weitere zwei Jahre im Betrieb zu bleiben. Während dieser Zeit kann ich vielleicht auch mal an einem internationalen Standort der Unternehmensgruppe arbeiten. Außerdem könnte ich ja auch noch mein Studium weiter vertiefen und einen Masterabschluss machen.

KraussMaffei Technologies GmbH-Logo

KraussMaffei Technologies GmbH

80997 München (Bayern, Deutschland)

Ein starkes Profil KraussMaffei ist einer der weltweit führenden Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Kautschuk. Unsere Marke steht für Spitzentechnologie – seit mehr als 180 Jahren. Unser Leistungsspektrum umfasst sämtliche...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Raphael Zimmermann - Ausbildung Sto SE & Co. KGaA - Stühlingen

Raphael Zimmermann - Ausbildung Sto SE & Co. KGaA - Stühlingen

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? Wartungen; Instandhaltungen; Dreh / Fräsarbeiten; Beheben von Störungen; Umbau sowie Erweiterungen von Anlagen; Optimierungen; ... - Was ist das Besondere an deinem Betrieb? Der höfliche Umgang aller Mitarbeiter miteinander.

Anica - Ausbildung Aesculap AG - Tuttlingen

Anica - Ausbildung Aesculap AG - Tuttlingen

Was ist das Besondere an deinem Beruf/was macht dir am meisten Spaß? - Das Zusammenspiel aus Elektrik und Metall ist sehr eindrucksvoll. Am meisten Spaß bereitet mir das Programmieren und die Arbeit an der Haustechnik. Viele bekommen gar nicht mit, wie wichtig diese ist.

Jakob Mahling - Ausbildung HEWI Heinrich Wilke GmbH - Bad Arolsen

Jakob Mahling - Ausbildung HEWI Heinrich Wilke GmbH - Bad Arolsen

Frage 1: Was gefällt Dir an der Ausbildung bei HEWI besonders gut und warum sollte man sich Deiner Meinung nach bei HEWI bewerben? Jakob: Mir gefällt besonders gut, dass wir hier ein sehr gutes und produktives Arbeitsklima haben, indem man sehr konzentriert arbeiten kann.