Anja


Im letzten Jahr der Oberstufe, begann ich mir Gedanken darüber zu machen, welchen beruflichen Werdegang ich nach der Schule einschlagen möchte. Da ich gerne praxisorientiert arbeiten wollte, stand für mich schnell fest, dass eine Ausbildung das Richtige für mich sein könnte. Ich entschloss mich für den Versicherungsbereich, da ich hier die Möglichkeit sah, praxis- und zukunftsorientiertes Arbeiten verbinden zu können. Nachdem ich mich schriftlich bei der R+V beworben hatte, erhielt ich kurze Zeit später die Einladung zum Onlinetest und eine anschließende Einladung zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch.

Als ich das Bewerbungsverfahren erfolgreich absolviert hatte, fand im
April 2014 ein Treffen mit den acht weiteren Auszubildenden aus meinem Jahrgang statt. Dort lernten wir einander kennen und erhielten erste Informationen rund um den Start ins Berufsleben.

Am 1. September 2014 begann die Ausbildung mit einer dreiwöchigen Einführungsphase. Alle Auszubildenden wurden mit dem Unternehmen in verschiedenen Bereichen bekannt gemacht. Hierbei lernte man, im Rahmen einer Azubi-Rallye, viele nette Kollegen kennen und man fühlte sich dadurch schnell wohl. Unsere Ausbilderin begleitete uns in den ersten Wochen, stand uns immer bei Fragen zur Verfügung und gab uns gute Ratschläge.
Nach der Eingewöhnungsphase begann die Pool-Ausbildung in unserem eigenen Büro, dem Auzbi-Pool.

Dort durchläuft man im ersten Jahr verschiedene Abteilungen, indem ein Fachausbilder uns Azubis die Vorgänge seiner Sparte, in der Praxis näher bringt.

Zuerst schauten wir uns die Bedingungen an, um anschließend an der eigehenden Post mitarbeiten zu können. Die Arbeit für die verschiedenen Abteilungen hat mir viel Spaß bereitet, da die Vorgänge variieren.

Am Anfang eines jeden „Pools“ wird zudem die Abteilung vorgestellt, man lernt die Mitarbeiter kennen und bekommt einen Einblick in das, wie ich durchweg empfand, positive Betriebsklima. Mit jedem neuen Fachausbilder lernt man verschiedene Arbeitsweisen kennen und erkennt, in welchen Bereichen man Stärken hat.

Die Befürchtung, dass die Arbeit am Schreibtisch eintönig und langweilig sei, kann ich widerlegen. Es wartet jeden Tag eine neue Herausforderung und die vielen Einblicke in verschiedenste Bereiche der Versicherung bieten Abwechslung.

Durch meine Eindrücke und Erfahrungen, fällt die Entscheidung leichter, wie es für mich nach der Ausbildung weitergehen soll.

Für mich wird es nun, nach dem zweiten Schulblock, eine intensivere Ausbildung an einem Einzelplatz geben. Darauf bin ich schon sehr gespannt.


Allgemeine Organisation der Ausbildung (Ablauf, Ansprechpartner, Aufgaben)

Einarbeitung in die Aufgaben und Betreuung

Umsetzung des Ausbildungsrahmenplans

Arbeitsumfeld und Arbeitsatmosphäre

Entwicklungsmöglichkeiten im Ausbildungsbetrieb

r+v

R+V Versicherung

65189 Wiesbaden (Hessen, Deutschland)

Die R+V Versicherung ist einer der größten Versicherer Deutschlands für Privat- und Firmenkunden und gehört zur Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. - - Kontakt  - Innendienst: - Recruiting-Center - Tel.: 0611 533 5210 - E-Mail:...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Laura Kühnel - Ausbildung Kreissparkasse Kelheim - Kelheim

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? - Kundenanfragen bearbeiten, Ein- und Auszahlungen buchen, Kundenanrufe entgegen nehmen, Überweisungen ausfüllen und Umbuchungen tätigen, Daueraufträge anlegen, Produkte anbieten ... - Was ist das Besondere an deinem Betrieb? - Abwechslungsreiche...

Markus Klein - Ausbildung Volksbank Ermstal-Alb eG - Metzingen

Was macht den Beruf des Finanzassistenten aus?Als Finanzassistent macht man eine klassische Bankausbildung und erwirbt nebenbei noch die Zusatzqualifikation zum Finanzassistent. In der Berufsschule hat man deswegen die zusätzlichen Fächer Steuer und Allfinanz, in denen man einen tieferen Einblick...