Das ist Kaviar

Kaviar ist gereinigter und gesalzener Rogen (Fischeier) verschiedener Stör-Arten. Es gibt verschiedene Zubereitungsarten (mild/kräftig gesalzen) und Herkunftsorte. Weibliche Störe müssen drei Jahre lang wachsen mit viel Ruhe und konstanter Wassertemperatur. Erst dann können die Eier dem lebenden Stör entnommen werden. Zwischen der Entnahme der Eier und der Abfüllung in Dosen dürfen zudem höchstens zehn Minuten vergehen. Ansonsten verderben sie. Kaviar darf nur zwischen 0 und 2 Grad im Kühlschrank gelagert und mit einem Plastik-, Kunststoff- oder Perlmuttlöffel auf Eis serviert werden. Aufgrund der Überfischung der Meere ist der Handel von Wildkaviar verboten. Als Ersatz dient Zuchtkaviar aus  China, Saudi-Arabien oder Israel. So viel Aufwand für ein bisschen Kaviar! Da wundert es nicht, dass er sehr teuer ist. Die teuerste Sorte ist der Beluga-Kaviar. 25 Gramm kosten rund 37 Euro.

Der Fischwirt

Auch wenn ihr ihn nicht mögen solltet – vor allem in Russland, Japan oder Israel ist Kaviar sehr beliebt, gilt er doch dort als Statussymbol. Auch in Deutschland wird Kaviar hergestellt. Anlässlich des heutigen nationalen Tag des Kaviar möchten wir euch den Beruf Fischwirt mit dem Schwerpunkt Fischzucht und –haltung vorstellen.

Fischzüchter wählen ganz bewusst Zuchtfische wie Forellen oder Karpfen aus, deren Aufzucht und Vermehrung sie gewissenhaft kontrollieren und steuern. Sie sorgen für optimale Lebensbedingungen für die Fische. Dazu gehört die Beobachtung der pH-Werte sowie die Sauerstoff- und Düngerzufuhr. Außerdem bekämpfen sie Algen, Unkraut und Bakterien, welche die Tiere krank machen. Nach erfolgreicher Aufzucht werden die Fische aus dem Wasser geholt und gleich weiterverarbeitet. Die Tiere werden geschlachtet, ausgenommen und bis zum Verkauf gelagert. Sie gehen in den Groß- und Einzelhandel oder auch an kleine Hofläden oder Marktstände. Zu euren Aufgaben gehören auch Verwaltungs- und Abrechnungsarbeiten. Verkauft ihr beispielsweise dem Händler euren Fisch, müsst ihr eine Rechnung erstellen können.

Die Ausbildung zum Fischwirt – Fischzucht und –haltung – dauert drei Jahre und wird im Betrieb und der Berufsschule absolviert. Vorausgesetzt werden handwerkliches Geschick, Interesse an Fischfang und –aufzucht und Freude an der Arbeit in der Natur. Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein gehört, wie in jedem anderen Beruf, natürlich auch dazu.  

Folgendes könnte dich auch interessieren


Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.