Pünktlich zwei Minuten zu spät. So geht es vielen Menschen, die – trotz intensiven Übens und einer stetigen Kontrolle – einfach viel zu oft viel zu unpünktlich sind. Forscher und Psychologen beschäftigen sich mit dem Thema und sind dabei auf verschiedene Theorien gestoßen, die erklären, warum manche Menschen nicht pünktlich sind.

Bei einer Studie in San Francisco sollten pünktliche und chronisch unpünktliche Menschen leise lesen. Für 90 Sekunden sollten sich beide Gruppen mit einem Text beschäftigen und nach eingeschätzter abgelaufener Zeit stoppen. Das Ergebnis: Die Pünktlichen stoppten oft schon vor dem Ablauf der Zeit. Die Anderen lasen weiter, teilweise mehrere Minuten lang. Fazit der Forscher: Die Unpünktlichen können die Zeit einfach nicht richtig einschätzen. (http://bit.ly/1tZaZYd)

Ein anderer Ansatz besagt, dass die „Minutenbrenner“ ihre Unabhängigkeit beweisen müssen. Sie rebellieren dagegen, verplant zu sein und nicht selbstbestimmt handeln zu können. Und das, obwohl sie ja dem Termin selbst zugestimmt haben. Trotzdem: Der Unpünktliche muss beweisen, dass er ein freier Mensch ist, so Roland Kopp-Wichmann, Psychologe und Persönlichkeitstrainer.
Zwei weitere Theorien: Manche unpünktlichen Menschen brauchen die Aufmerksamkeit anderer. Einfach leise und unauffällig in die Klasse schleichen? Unmöglich. Und auch nicht gewollt. Der Verspätete braucht den „großen Auftritt“. Schlimm auch: Die Überpünktlichen. Sie sind Perfektionisten und würden sich ihr Zuspätkommen nie verzeihen. In allen Fällen gilt aber: Dieses Verhalten spielt sich unterbewusst ab. Keiner ist absichtlich zu spät.

Was kann ich nun machen, damit ich nicht mehr zu spät komme?  

  • Uhr vorstellen. Aber nicht 10 Minuten, sondern nur drei, damit die Zeitzugabe nicht einkalkuliert wird.
  • Bei Verabredungen und Terminen: 19.30 Uhr statt 20 Uhr einplanen
  • Prioritäten setzen. Nimm dein Frühstück mit ins Auto, anstatt zu spät zu kommen.
  • Beobachte mal, ob und womit du deine Zeit verschwendest (z.B. im Netz surfen).
  • Stau und Verspätungen mit einplanen.
  • Musst du an einen Ort, an dem du noch nie warst, schau dir den Weg dorthin vorab im Internet an
  • Was zieh ich an? Immer wieder steht man ratlos vor dem Kleiderschrank. Das kostet Zeit. Legt euch vorher ein Outfit zurecht. Und habt immer Notfall-Kleidung parat, falls ihr mal verschlaft.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben