Mit Smartphones, Tablets, Laptops & Co. verbringt jeder Mensch Stunden im World Wide Web und in den sozialen Medien. Hier steckt für Unternehmen das Potenzial, Menschen anzusprechen und sie als Kundinnen und Kunden zu gewinnen. Online-Marketing-Managerinnen und -Manager sorgen dafür, dass Firmen jeglicher Branchen im Internet aus der Masse herausstechen und sich gegen die Konkurrenz durchsetzen können. Du willst mehr wissen? In diesem Beitrag klären wir dich über diesen facettenreichen Beruf auf!

Online-Marketing-Manager werden – so erlernst du den Beruf

Glücklicherweise gibt es für diesen Beruf nicht den EINEN Bildungsweg. Das bedeutet für dich, dass du etliche Möglichkeiten hast, um diesen Berufsweg einzuschlagen. In der Regel setzen viele Unternehmen ein Studium im Bereich BWL, Kommunikations- oder Medienwissenschaften und Marketing voraus. Aber auch wenn dein Studiengang zu den Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften oder zur Psychologie gehört, hast du gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Alternativ öffnet dir eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich, beispielsweise in der Marketingkommunikation, die Tür ins Online-Marketing. Du hast bereits Berufserfahrung? Umso besser! Es gibt mittlerweile viele Agenturen und Institutionen, die Weiterbildungen und Zertifikate in diesem Bereich anbieten. Dadurch kannst du deinen Lebenslauf ordentlich aufmöbeln. Eine der wichtigsten Qualifikationen ist jedoch deine Erfahrung durch Praktika! Das zeigt potenziellen Arbeitgebern, dass du dein Wissen bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt hast und weißt, wovon du sprichst. Welche Alternativen zum Online-Marketing-Manager dir außerdem noch zur Verfügung stehen, siehst du in unserer Themenwelt „Berufe mit Medien“.

Das erwartet dich

Eine Online-Marketing-Managerin beziehungsweise ein Online-Marketing-Manager beschäftigt sich jeden Tag mit dem Internet, den sozialen Medien und den Trends von morgen. Du musst also vor allem an der digitalen Welt und deren rasanter Entwicklung interessiert sein. Online-Marketing ist ein sehr weites Feld. Unter den Oberbegriff fallen beispielswiese die Disziplinen Website, Display Advertising oder Suchmaschinenmarketing (engl. Search Engine Marketing, SEM). Und das ist längst nicht alles! Vor allem in den größeren Unternehmen kann es sein, dass du nur für einen Teil der Bereiche zuständig bist und eine weitere Abteilung oder Kollegen die anderen Aufgaben übernehmen. Du bist deswegen bestens im Unternehmen verknüpft und weißt immer, was in allen Abteilungen abgeht.

In diesem Beruf sind deine Eigeninitiative und die Bereitschaft, dich ständig mit neuen Tools und Programmen auseinanderzusetzen, sehr wichtig. Willst du in den Bereich Social-Media-Marketing, solltest du vor allem kreativ und kommunikationsfreudig sein. Hier kommt das Community Management auf dich zu, das heißt, die aktive Vernetzung mit Kunden, Unternehmen und Kooperationspartnern. Das Beantworten von Kommentaren und Nachrichten bedarf es mitunter viel Fingerspitzengefühls. Im Suchmaschinenmarketing wiederum konzentrierst du dich unter anderem auf die Suchmaschinenoptimierung, (engl. Search Engine Optimization, SEO). Dein Arbeitgeber soll auf Google, Bing & Co. schnell gefunden werden. Keywords, überzeugende Texte und Meta Descriptions stehen hier auf der Tagesordnung.Im Bereich Display Advertising und Affiliate Marketing bist du sehr an der sogenannten Buyer’s Journey interessiert. Das heißt, du begleitest den gesamten Prozess von der Überlegung des Kunden, eine Dienstleistung oder ein Produkt zu kaufen, bis zur Kaufentscheidung. Du erstellst zielgruppenrelevante Inhalte und beeinflusst den Kaufprozess von Kundinnen und Kunden durch das Schalten von Anzeigenwerbung. Dein Ziel? Die Kunden zu Stammkunden machen!

Du hast jetzt herausgefunden, was ein Online-Marketing-Manager alles macht und bist überzeugt, dass dieser Beruf der richtige für dich ist? Dann check mal unsere offenen Ausbildungsstellen, Praktikumsplätze und duale Studiengänge ab! Dort findest du mit Sicherheit eine Möglichkeit, die dich zu deinem Traumberuf bringt!


Folgendes könnte dich auch interessieren


Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.

Ausbildung in Deutschland als Ausländer: Dies gilt es zu beachten

Ausbildung in Deutschland als Ausländer: Dies gilt es zu beachten

Du bist aus dem Ausland und möchtest eine Ausbildung in Deutschland machen? Dann hast du bestimmt viele Fragen: Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen? Wie finde ich am schnellsten einen Ausbildungsplatz in einem deutschen Unternehmen? Wir geben dir wichtige Tipps und Informationen zur dualen Ausbildung in Deutschland.

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.