Welche Vorteile hat eine Weiterbildung?

Wenn du die wirtschaftliche Entwicklung verfolgst, hast du sicherlich gehört, dass die deutsche Wirtschaft 2017 gewachsen ist. Wer jedoch glaubt, damit nach Studium oder Ausbildung einen Job sicher zu haben, der könnte sich verzetteln. Für manche Positionen sind nämlich besondere Kenntnisse und Fähigkeiten gefragt. Mit der richtigen Weiterbildung kannst du bei den Arbeitgebern punkten und dir eine freie Stelle sichern. Und das Beste ist: Es gibt Fördermöglichkeiten wie den Bildungsgutschein, dank derer du bestimmte Weiterbildungsmaßnahmen nicht einmal selbst bezahlen musst.


Staatliche Unterstützung für verschiedene Zielgruppen

Für Empfänger von Arbeitslosengeld I, Hartz IV sowie für Arbeitnehmer, denen eine Kündigung droht oder deren befristetes Arbeitsverhältnis ausläuft, gibt es beispielsweise den sogenannten Bildungsgutschein. Um diesen zu erhalten, musst du dich zunächst einem individuellen Gespräch bei der Agentur für Arbeit stellen. Diese berät dich nicht nur, welche Qualifizierungsmaßnahmen für dich sinnvoll sind, sondern zeigt dir auch auf, was im Speziellen gefördert wird. Eine Möglichkeit besteht etwa darin, dass Teilnahmegebühren für Lehrgänge und Seminare bezahlt werden. Außerdem können auch die Kosten für Unterbringung und Verpflegung sowie eine eventuell erforderliche Kinderbetreuung übernommen werden.

Neben dem Bildungsgutschein gibt es noch weitere Fördermöglichkeiten für Weiterbildungen. Eine davon ist die Weiterbildungsprämie. Wer nach der Ausbildung feststellt, dass die Chancen auf einen Job schlecht sind, kann eine geförderte Umschulung machen. Die Weiterbildungsprämie unterstützt Teilnehmer mit einer Prämie von 1.000 Euro. 

Mit der Initiative "Zukunftsstarter" erhalten junge Erwachsene ab 25 Jahren Unterstützung. Wer sich für eine Qualifizierung entscheidet, die zu einem anerkannten Berufsabschluss führt, bekommt eine finanzielle Förderung. Gefördert werden Umschulungen im Betrieb, Lehrgangs-, Fahrt- und Kinderbetreuungskosten.

Das Aufstiegs-BAföG hilft dabei, eine Weiterbildung zu absolvieren, die den beruflichen Aufstieg ermöglicht. Abiturienten, Studienabbrecher und Absolventen eines Bachelor-Studiums erhalten einen Zuschuss sowie ein zinsgünstiges Darlehen. Dies kann je nach persönlicher Situation und Maßnahme so aussehen, dass du 40 % deiner Fortbildungskosten als Zuschuss bekommst und die verbleibenden 60 % später zurückzahlst. Unter bestimmten Voraussetzungen wird dir sogar noch ein Teil des Darlehens erlassen. Das Tolle ist: Für die Förderung des Aufstiegs-BAföGs gibt es keine Altersgrenze. 

Ebenso erwähnenswert sind Aufstiegsstipendium, Weiterbildungsstipendium, Bildungsprämie und Bildungsurlaub.


Auch interessant: Wenn du nach der Schule eine Ausbildung machen möchtest, kannst du dich bereits jetzt auf unserer Seite Finanzielle Unterstützung informieren, welche Möglichkeiten du hast, um besser über die Runden zu kommen. Und auf unserer Seite Studienfinanzierung finden Studieninteressierte Wissenswertes über Studien- und Bildungskredite, Stipendien und weitere finanzielle Hilfen. 

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung und dann?! Was du über deine Perspektiven wissen musst

Du steckst gerade mitten in der Berufswahl und fragst dich, welche Perspektiven du in welchem Beruf später haben wirst? Du bist dir plötzlich unsicher, ob ein Studium nicht vielleicht doch die bessere Wahl für dich ist, um Karriere zu machen? Wenn dich diese Fragen beschäftigen, haben wir eine gute Nachricht für dich: Viele Unternehmen setzen auf die Ausbildung im eigenen Haus, um ihre Fachkräfte von morgen selbst auszubilden und danach zu Spezialisten oder Führungskräften weiterzuentwickeln.

Hilfe beim Berufseinstieg: Beratungsangebote für junge Leute

Der ersehnte Wechsel von der Schulbank in Ausbildung oder Studium ist mit vielen Ängsten und Fragen verbunden. Sicher fragst du dich, was du später werden könntest und ob du dafür überhaupt geeignet bist. Verschiedene Beratungsangebote können dich dabei unterstützen, deine beruflichen Möglichkeiten und Chancen abzustecken und deinen Traumjob zu finden.

Berufe, die besser sind als ihr Ruf

Wenn du dich im Rahmen der Berufsorientierung mit möglichen Ausbildungen beschäftigst, wirst du neben deinen eigenen Interessen sicherlich auch das Image verschiedener Berufe berücksichtigen – schließlich willst du gerne in einem guten und angesehenen Bereich arbeiten. Wir sagen dir, warum dieser Ansatz falsch ist und welche Berufe und Branchen ihrem schlechten Ruf gar nicht gerecht werden.

Nach oben