Zulassungsbeschränkte und zulassungsfreie Studiengänge
Zunächst einmal wird zwischen zulassungsbeschränkten und zulassungsfreien Studiengängen unterschieden. Die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Tiermedizin sind so begehrt, dass sie einem Numerus Clausus unterliegen. Das bedeutet, dass nur die Besten zugelassen werden, sollte die Zahl der Bewerbungen die vorhandene Zahl an Studienangeboten übersteigen. Bei diesen Studiengängen erfolgt die Bewerbung zentral über die Stiftung für Hochschulzulassung

Bei den zulassungsfreien Studiengängen genügt oftmals die Allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine berufliche Qualifikation, um sich einzuschreiben.

Künstlerische Studiengänge
Falls du ein künstlerisches Fach studieren willst, solltest du dich auf eine Aufnahmeprüfung vorbereiten, die deine Eignung für das Studium beweist. Bei den darstellenden Künsten beinhaltet diese Aufnahmeprüfung beispielsweise ein Vorsingen, Vortanzen oder Vorspielen auf einem bestimmten Instrument. Für ein Kunststudium musst du in der Regel eine Mappe mit eigenen Werken einreichen. Detailliertere Informationen zu den Aufnahmeprüfungen bzw. zu den Mappen findest du direkt auf der jeweiligen Hochschulwebsite.

Vorpraktika
Insbesondere bei sozialen sowie wirtschaftlichen Studiengängen ist eine Grundvoraussetzung, dass du vor Aufnahme des Studiums ein Praktikum absolvierst hast. Für die Hochschulen hat dies den Vorteil, dass du dir bereits Grundlagenwissen angeeignet hast und überprüfen kannst, ob dir der Studiengang wirklich zusagt. Die Dauer des Praktikums kann sich je nach Hochschule unterscheiden.

Motivationsschreiben
Viele Hochschulen verlangen von ihren Bewerbern ein Motivationsschreiben. Darin kannst du deine Stärken deutlich machen und hervorheben, wieso du besonders geeignet und motiviert bist, den gewählten Studiengang durchzuführen. Du erklärst, warum du das Studium anstrebst und inwiefern die Hochschule bzw. der betroffene Fachbereich (Fakultät) von dir und deiner Leistung profitieren kann. Du solltest anhand von konkreten Beispielen von dir überzeugen. Dazu zählen praktische Erfahrungen, die du im relevanten Bereich gesammelt hast, Aushilfsjobs, ehrenamtliches Engagement und Freizeitaktivitäten. Ein guter Richtwert für die Länge deines Motivationsschreibens sind ca. 500 Wörter.

Einschreibung
Sobald du deine Zulassung bekommen hast, ist es an der Zeit, dich einzuschreiben und damit den angebotenen Studienplatz anzunehmen. Die Immatrikulation erfolgt in der Regel beim Studierendensekretariat. Du solltest folgende Unterlagen für die Einschreibung mitbringen:

  • Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung 
  • Krankenversicherungsnachweis
  • Personalausweis
  • Belege über Praktika/Fremdsprachenkenntnisse (soweit gefordert)
  • Zulassungsbescheid von hochschulstart.de oder der Universität/Hochschule
Viel Erfolg bei deiner Bewerbung!

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren an deutschen Hochschule und Unis findest du hier.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben