Was das bedeutet, erleben interessierte Besucher bei der Herstellung eines Flaschenöffners, der ihnen an verschiedenen Stationen in der Metall- und Elektrowerkstatt immer wieder begegnet. Ob als Kunststoffmodell aus dem 3D-Drucker, gefräst oder aus Metall gegossen – viele Arbeitsschritte werden durch Versendung der CAD-Daten an die entsprechenden Maschinen gesteuert. Schülerinnen und Schüler können ihre Namen eingravieren und als Erinnerung ihren eigenen Flaschenöffner mit nach Hause nehmen. „Wir möchten zeigen, welche Bedeutung die Digitalisierung bereits in der Ausbildung hat“, erklärt Thomas Meyer, Ausbildungsleiter am Standort Gütersloh. „Diese Entwicklung wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen, ebenso der Einsatz von Tablets und Lernsoftware.“

Maschinen bedienen und Bewerbungstipps

Außerdem können die jungen Besucher sich selbst an den Maschinen in der Ausbildungswerkstatt versuchen und zum Beispiel drehen, fräsen oder löten. Azubis und Ausbilder des Unternehmens stehen an allen Stationen bereit und geben fachkundige Anleitung. „Diese Mitmach-Angebote sind sehr beliebt“, sagt Meyer. Hier könne jeder testen, welche Arbeiten ihm am meisten liegen.

Im kaufmännischen Bereich haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich über den Arbeitsalltag und den Besuch der Berufsschule zu informieren. Auch ein Bewerbungstraining mit Einstellungstest und Gelegenheit für vertiefende Fragen bieten die Veranstalter an. Ein Video zeigt den Ablauf eines Bewerbungsgesprächs. Der Tag der offenen Ausbildung war in den letzten Jahren stets gut besucht. „Einige Teilnehmer bewerben sich direkt im Anschluss“, weiß Thomas Meyer.

Angebot an Berufen und Studiengängen für 2018

In neun Berufen und fünf Dualen Studiengängen bildet Miele 2018 am Standort Gütersloh aus. Zu den Ausbildungsberufen gehören Elektroanlagenmonteur (wird erstmals nicht nur für den Einsatz in den Werken, sondern auch für den Einsatz im Kundendienst ausgebildet), Elektroniker für Betriebstechnik, Fachkraft für Lagerlogistik, Gießereimechaniker, Industriekaufmann, Industriemechaniker, Sozialversicherungsfachangestellter sowie Werkzeugmechaniker und Zerspanungsmechaniker. Hinzu kommen duale Studiengänge in den Fächern Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik. Mit rund 250 Auszubildenden am Standort Gütersloh (etwa 500 deutschlandweit) zählt Miele zu den größten Ausbildungsunternehmen in der Region.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Werde GOLDBECKer/in – dein Karriereeinstieg in der Baubranche

Bei der GOLDBECK GmbH hast du zahlreiche Möglichkeiten, deine Karriere zu starten. Ob zunächst mit einem Praktikum oder einer Ausbildung bzw. einem dualen Studium – bei GOLDBECK stehen dir viele Wege offen. Das Unternehmen aus der Baubranche ist auch im europäischen Ausland tätig, sodass du später auch internationale Erfahrungen sammeln kannst.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können in einem Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Beispielsweise kann es passieren, dass sich Meinungsverschiedenheiten zwischen dir und deinem Ausbilder zu einer großen Diskussion entwickeln und ihr euch gewaltig streitet. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Du befindest dich aktuell in einer solchen Situation und bist verzweifelt, da du nicht weißt, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du Konfliktsituationen in Zukunft aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Trainee-Programme: Was ist ein Trainee?

Wenn du aktuell studierst, dich vielleicht sogar in der Endphase deines Studiums befindest und dich bereits nach möglichen Jobs für Absolventen umgeschaut hast, wirst du sicherlich schon über den Begriff Trainee-Programm gestolpert sein. Wir erklären dir, was ein Trainee ist, wie die Programme aufgebaut sind und wie dein Trainee-Gehalt aussieht.

Nach oben