Auch ohne Abitur kann man studieren. Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld und die Handwerkkammer Köln bieten jetzt den Weiterbildungsstudiengang "Handwerksmanagement" an. Zugangsvoraussetzung ist ein Meistertitel.

Der Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement findet zum größten Teil in Köln statt. Nur für einige Seminare geht es zur FHM nach Bielefeld. Das Studium ist berufsbegleitend. Nur freitagabends und samstags müssen die Studenten ins Köln-Ossendorfer Fortbildungszentrum. So bleibt genug Zeit für den Job.

Neben dem Präsenzunterricht spielen bei diesem Studiengang das E-Learning und Selbstlernphasen am eigenen PC eine große Rolle. Einmal in der Woche gibt es das "virtuelle Klassenzimmer": Die Studenten und ihr Dozent sitzen jeweils zu Hause am PC, können aber durch eine Konferenzschaltung miteinander sprechen. Eine Internet-Plattform ermöglicht die Diskussion des Lehrstoffs wie im echten Seminar.

Interessant ist dieses Studium für Handwerker, die ihre Unternehmerqualitäten verbessern möchten. Auf dem Stundenplan stehen unter anderem Finanz- und Personalmanagement, Produktionswirtschaft, Rechnungswesen und Wirtschaftsinformatik.

Zugangsvoraussetzung ist ein handwerklicher Meistertitel. Die Teilnehmer sind Elektro- und Kfz-Handwerker, Gerüstbauer oder kommen aus der Sanitär- und Heizungsbranche. Jeder Bewerber muss sich einem Auswahlverfahren stellen, in dem unter anderem die Englischkenntnisse geprüft werden. Wer es in den Studiengang geschafft hat, muss 280 Euro Studiengebühren pro Monat bezahlen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.