Voraussetzungen

Die Zulassung zum Studium erfolgt zentral über die Stiftung für Hochschulzulassungen (www.hochschulstart.de). Da das Studium sehr beliebt ist benötigst du eine sehr gute Abiturnote. Doch nicht nur die Abiturnote ist ausschlaggebend. An einigen Hochschulen wird dein Umgang mit medizinischen sowie naturwissenschaftlichen Fragen getestet sowie deine Fingerfertigkeit.

Ablauf und Inhalte des Studiums

Im Verlauf des Studiums beschäftigst du dich mit dem Gebiet der Kiefer-, Mund- und Zahnheilkunde. Du lernst Krankheitsbilder wie Parodontitis oder Paradontose kennen und wie man diese erkennt, vorbeugt und behandelt. Zu Beginn des Studiums erwirbst du umfassende Kenntnisse des menschlichen Körpers, beispielsweise in diesen Fächern:
  • Anatomie
  • Biologie
  • Chemie
  • Physiologie
  • Histologie
Darauf aufbauend werden dir praxisorientierte Kompetenzen vermittelt, u.a. in diesen Fächern: 
  • Zahnerhaltungskunde
  • Zahnheilkunde
  • Pharmakologie
  • Hygiene
  • Chirurgie
Perspektiven

Die beruflichen Perspektiven sind als sehr gut zu bezeichnen. Direkt nach Abschluss des Studiums kannst du einen Antrag auf Approbation stellen. Nur mit dieser Zulassung darfst du als Zahnarzt arbeiten. Klassischerweise arbeitest du nach erfolgreichem Abschluss des Studiums in einer Praxis. Darüber hinaus kannst du auch in Kliniken oder beim Militär eine Tätigkeit aufnehmen. Weitere Karrieremöglichkeiten eröffnen sich dir in der Medizintechnik, beim Gesundheitsamt oder in der Pharmaindustrie.


Weiterführende Informationen zu Studienmöglichkeiten im Bereich Zahnmedizin findest du bei AUBI-plus.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.