Voraussetzungen
Um mit dem Studium Tourismusmanagement beginnen zu können, solltest du einige Voraussetzungen mitbringen: Dazu gehört eine Hochschulzugangsberechtigung wie Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife. Nicht zwingend erforderlich, aber dennoch sehr hilfreich ist es, wenn du bereits ein Praktikum im Bereich Tourismus gemacht hast und erste Eindrücke sammeln konntest. An vielen Hochschulen musst du außerdem ausreichende englische Sprachkenntnisse nachweisen.

Ablauf und Inhalte des Studiums
Im Studium werden dir betriebswirtschaftliche, rechtliche sowie volkswirtschaftliche Grundlagenkenntnisse vermittelt. Spezifische Kenntnisse erwirbst du in Fächern wie Destinationsmanagement, Tourismuspolitik, Tourismusmarketing sowie Strukturentwicklung. Aufgrund der internationalen Ausrichtung des Studiengangs sind Lehrveranstaltungen wie internationales Wirtschaftsrecht oder internationale Wirtschaftsbeziehungen ebenfalls von großer Bedeutung.

Perspektiven
Als Tourismusmanager hast du hohe Anforderungen zu erfüllen. Senioren, Familien, Paare und Gruppen haben ganz unterschiedliche Erwartungen an ihren Urlaub. Die einen suchen Ruhe und Entspannung, die anderen wollen Action und rund um die Uhr unterhalten werden. Dementsprechend unterschiedlich müssen die einzelnen Reiseangebote konzipiert sein.

Du arbeitest nach erfolgreichem Studienabschluss beispielsweise
  • bei Fluggesellschaften,
  • bei Reisevermittlern,
  • bei Hotelkonzernen,
  • in Freizeitzentren oder
  • auf Kreuzfahrtschiffen.
Du kannst beispielsweise für eine Stadt im Bereich Tourismus arbeiten. Zu deinen Aufgaben gehört dann u.a. der Marketingbereich, das heißt, du bist für das Onlinemarketing der Region sowie für Printmedien, die Pressearbeit und vieles mehr zuständig. Ein weiteres Aufgabenfeld für Tourismusmanager kann in Vertriebsabteilungen von Flughäfen sein. Du musst dafür ein hohes Maß an Reisefreudigkeit mitbringen und bist für die Pflege und den Kontakt zu Airline-Partnern zuständig.

Weiterführende Informationen zu Studienmöglichkeiten im Bereich Tourismus findest du bei AUBI-plus.

Bild: Fotolia

Folgendes könnte dich auch interessieren


Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.