Voraussetzungen

Um das Studium aufnehmen zu können, solltest du einige Voraussetzungen mitbringen: Dazu gehört eine Hochschulzugangsberechtigung wie die Fachhochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife. Außerdem solltest du die englische Sprache fließend beherrschen.

Ablauf und Inhalte des Studiums

Die globale Wirtschaft befindet sich in einem stetigen Wandel. Dieser ständig andauernde Wandel verlangt nach neuen Innovationen. Im Studiengang Innovationsmanagement erwirbst du Kompetenzen in den Bereichen Innovationsplanung, -ausführung und -kontrolle. Dir wird Wissen über rechtliche Hintergründe sowie Kriterien für neue Innovationen vermittelt und du lernst, wie Innovationen durch systematische Planung und Steuerung erfolgreich umgesetzt werden und so zum Fortschritt eines Unternehmens beitragen können. Darüber hinaus erhälst du umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse sowie Fachwissen in Fächern wie Logistik, Beschaffung, Produktionsmanagement und Unternehmensführung.

Je nach Hochschule ist das Innovationsmanagement-Studium anders strukturiert. In den meisten Fällen aber gliedert sich der Studienverlauf wie folgt:
  • Allgemeines Management
  • Innovationsmanagement
  • Technologiemanagement
  • Marktforschung
  • Marketing
  • Patentwesen
  • Rechtswesen
  • Entrepreneurship
  • Qualitätsmanagement
  • Informationsmanagement
  • Wissensmanagement
  • Projektmanagement 

Perspektiven

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums kannst du in vielfältige Branchen einsteigen und dort dein Wissen einsetzen. Der Tätigkeitsbereich ist sehr abwechslungsreich. Du kannst beispielsweise Marktanalysen durchführen, Arbeits- und Produktionsabläufe optimieren, Kosten-Nutzen-Rechnungen erstellen oder Innovationsprozesse strukturieren und verbessern. Vor allem aber liegen die Aufgabengebiete in der Koordination und Durchführung des Innovationsablaufes und in der Ideenfindung und Ideengenerierung.

Weiterführende Informationen zu Studienmöglichkeiten im Bereich Innovation findest du bei AUBI-plus. 


Bild: CC0 Public Domain - pixabay.com

Folgendes könnte dich auch interessieren


Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.