Auf Basis von sieben Qualitätsbereichen mit 72 Einzelkriterien haben sich die Stadtwerke Tübingen erstmals dem Ausbildungsaudit der Aubi-Plus GmbH unterzogen. Zu den Kriterien zählen: Recruiting, Onboarding, Planung/Gestaltung, Berufliches Lernen, Kompetenzen des Ausbildungspersonals, Lernortkooperationen und Ausbildungsergebnis/Perspektiven. Grundlage der Bewertung waren Interviews mit aktuellen und ehemaligen Auszubildenden, Ausbildern und Ausbildungsbeauftragten. Ihre Erstzertifizierung haben die swt mit dem Gesamtergebnis „Gut“ erfolgreich abgeschlossen. Das Siegel „BEST PLACE TO LEARN“ dürfen die swt nun drei Jahre lang führen, bevor im Jahr 2024 die Re-Zertifizierung ansteht.

„Jungen Menschen ein attraktives Ausbildungsangebot zu machen und sie später als Fachkräfte zu integrieren, ist für Unternehmen essenziell wichtig“, sagt swt-Geschäftsführer Ortwin Wiebecke. „Der Fachkräftemangel besteht nicht erst seit gestern. Um motivierten, talentierten Nachwuchs zu finden, muss die Qualität bei der Ausbildung stimmen. Die Stadtwerke Tübingen bieten im kaufmännischen und technischen Bereich attraktive und vielfältige Tätigkeitsfelder, die auch zukünftig viele jungen Menschen ansprechen sollen.“

Stärken und Entwicklungspotentiale

Besonders gute Ergebnisse erzielten die swt im Bereich der Einarbeitung und Integration neuer Auszubildender (Onboarding). Nach den Pandemie bedingten Einschränkungen wollen die swt die Kooperationen mit Berufsschulen zukünftig wieder intensivieren.

Bei den swt sind die Auszubildenden von Anfang an mittendrin dabei. Dafür sorgt unter anderem eine enge Begleitung durch Ausbildungsbeauftragte und Mentoren. Einführungstage, Feedbackgespräche, Schnupperwochen in verschiedenen Bereichen des Unternehmens sowie Teamevents wie Grillabende oder Azubi-Ausflüge gestalten die swt-Ausbildung lehr- und abwechslungsreich.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Ausbildung im Fokus: Voll dabei von Anfang an

Ausbildung im Fokus: Voll dabei von Anfang an

Die J. Schneider Elektrotechnik GmbH setzt auf Nachwuchsförderung. Ein respektvoller und familiärer Umgang untereinander ist dem Unternehmen dabei besonders wichtig. Jetzt wurde das Unternehmen für seine hervorragende Ausbildungsarbeit mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® ausgezeichnet. Jasmin Lehmann (Marketingabteilung, Azubimarketing) und Christian Grothmann (Ausbildungsleiter gewerbliche Berufe) erklären, wie ihnen der Ergebnisreport bei der Ausbildungsarbeit hilft.

Ausbildung im Fokus: Moderne Ausstattung und kompetente Ausbilder

Ausbildung im Fokus: Moderne Ausstattung und kompetente Ausbilder

Vor Kurzem wurde die REINTJES GmbH erfolgreich mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® ausgezeichnet. Das Maschinenbauunternehmen hat seinen Hauptsitz in Hameln und stellt maritime Getriebe für den weltweiten Markt her. Regelmäßig werden junge Menschen in kaufmännischen, gewerblich-technischen, IT- und Ingenieurberufen ausgebildet. Wir fragten Jona Schwinge (Leiter Personal), Evelyn Röthig (Ausbildungskoordination) und Anita Holland (Arbeitgebermarketing), was das Zertifizierungsverfahren für die Ausbildungsarbeit bei REINTJES bedeutet und was die Beteiligten daraus mitnehmen.

Qualifizierung des Ausbildungspersonals modernisieren

Qualifizierung des Ausbildungspersonals modernisieren

Pressemitteilung des BIBB vom 04.10.2021: Das BIBB empfiehlt in einer neuen Studie, die Qualifizierung des Ausbildungspersonals zu modernisieren. So sollte die Ausbilder-Eignungsverordnung beibehalten, aber durch neue Angebote ergänzt, die Ausbildung angepasst sowie Prüfungsmethoden und -praxis weiterentwickelt werden.