Aus dem Magazin JOB&FUTURE vom 27.04.2005

Durchs Internet werden mittlerweile nicht nur Waren, Informationen, Musik und Unterhaltung gejagt. Auch bei der Lehrstellensuche wird das Worldwide Web immer wichtiger. Wir haben Online-Ausbildungsplatzbörsen mal genauer unter die Lupe genommen. Umfragen der Hamburger Handelskammer bestätigen es: Vor der Online-Jobsuche steht nur noch das private Netzwerk. Das Internet hat die gute alte Zeitung so gut wie abgelöst. Wer sich im Worldwide Web auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz begibt, sollte allerdings darauf achten, welche der vielen öffentlichen oder privaten Angebote er nutzt. Die Unternehmen suchen sich genau aus, wo sie die begehrten Stellen ausschreiben. www.arbeitsagentur.de Wenn es um die Jobsuche geht, führt der erste Weg meist auf die Seite der Arbeitsagentur. Und da ist man als angehender Azubi auch gut aufgehoben – auch wenn es etwas nach Behörde muffelt und man sich auf dieser Seite erst ein bisschen einarbeiten muss, weil die „normalen“ Stellenangebote nicht von den Ausbildungsstellen getrennt sind. Schnell kommt man dann aber an viele Angebote: 6.000 Lehrstellen wurden hier vergangenes Jahr erfolgreich vermittelt. Die Arbeitsagentur hat auch sehr gute Tipps zum Umgang mit der Online-Lehrstellensuche parat: „Das Internet sollte vor allem als Informationsquelle verwendet werden“, rät Pressebeauftragte Angelika Müller. „Die Bewerbung selbst sollte nach wie vor auf Papier gedruckt und per Post verschickt werden. Auch Doppelbewerbungen sollte man vermeiden, denn in den Personalabteilungen ist der Aufwand einfach zu hoch, jede online eingegangene Bewerbung mit den schriftlichen abzugleichen.“ www.aubi-plus.de Eine gute Hilfe bei der Ausbildungssuche bieten auch private Job- und Ausbildungsplatzbörsen wie Aubi-plus. Aubi-plus ist nicht nur auf Ausbildungsplätze spezialisiert, sondern hat auch Ferien- und Studentenjobs und es gibt jede Menge Tipps und Kniffe rund um die anstehende Ausbildung im Netz. Die Suche auf der Plattform ist einfach und sehr intuitiv zu bedienen. Gleich von der Startseite hat man Zugriff auf zeitweise über 50.000 Lehrstellenangebote. Bewerbern wird dann nicht nur eine Adresse ausgespuckt, sondern die Unternehmen stellen sich vor, das jeweilige Berufsbild wird beschrieben und auch die Anforderungen werden ausreichend dargestellt. Lediglich nach der Möglichkeit, Bewerbungen direkt online zu versenden, sucht man auf Aubi-plus.de vergeblich. Es gibt zwar einen E-Mail-Kontakt zu diversen Personalabteilungen, aber von selbst gebastelten Online-Bewerbungen raten Personalentscheider ab. Nach wie vor wird die klassische Bewerbungsmappe als Hardcopy bevorzugt. www.vr-karriere.de Wen es beruflich in die Finanzwelt zieht, der kommt um die Seiten des FinanzVerbunds der Volksbanken und Raiffeisenbanken nicht herum. Auf VR-Karriere.de findet man Stellenangebote der Volksbanken und Raiffeisenbanken und ihrer Verbundunternehmen vom Auszubildenden bis zum Bankvorstand: schnell, einfach und übersichtlich.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


AUBI-plus als Testsieger ausgezeichnet

AUBI-plus als Testsieger ausgezeichnet

Hüllhorst, 23. September 2019 – Wo ist der Kunde König? Wo wird man fachlich kompetent beraten? Wie gut erreicht man einen Ansprechpartner? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert jetzt eine große Kundenbefragung von Testbild und Statista. Als Service-Sieger in der Branche „Online-Jobportale“ wurde AUBI-plus mit dem gleichnamigen Ausbildungsportal ausgezeichnet.

Duale Ausbildung: Was junge Menschen wollen

Duale Ausbildung: Was junge Menschen wollen

Hüllhorst/Solingen, 9. September 2020 – u-form Testsysteme hat die aktuelle Studie „Azubi-Recruiting Trends 2020“ veröffentlicht. Untersucht wurden verschiedene Aspekte des Azubi-Recruitings und der betrieblichen Ausbildung. Die Studienergebnisse zeigen u. a., dass es beim Ausbildungsmarketing noch Luft nach oben gibt. AUBI-plus ist wiederholt Studienpartner. Zusammen mit u-form präsentiert der Ausbildungsoptimierer jetzt ausgewählte Studienergebnisse in einem Webinar und gibt Empfehlungen, wie Unternehmen ihre Ausbildungsarbeit qualitativ weiterentwickeln können.

Duale Ausbildung: Betriebe tun zu wenig für ihr Ausbildungspersonal

Duale Ausbildung: Betriebe tun zu wenig für ihr Ausbildungspersonal

Hüllhorst, 27. August 2020 – Auch die besten Ausbildungsbetriebe haben Verbesserungsbedarf. So wünschen sich viele ausbildende Fachkräfte mehr Unterstützung bei der Azubi-Betreuung. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie „Qualitätsreport Ausbildung 2020“ von AUBI-plus. Grundlage des Reports sind Auswertungen von Befragungen für das Ausbildungssiegel „Best Place to Learn“. Berücksichtigt wurden die Bewertungen von 5.621 Auszubildenden und 4.060 Ausbildern aus 91 Unternehmen.