Wieso hast du dich für das Vorstudium entschlossen?

Ich wollte mich so gut wie möglich auf ein Kunststudium vorbereiten. Da ich zuvor nie genug Zeit hatte, eine Mappe herzustellen, wollte ich mich im Zuge des Vorstudiums einmal komplett darauf konzentrieren.

Was gefällt dir am Vorstudium besonders gut?

Ich mag es wirklich gerne, dass wir hier ein gemeinsames Atelier haben, wo wir jederzeit hingehen können. Auch die vielen Kurse und Werkstätten, in denen wir so viel ausprobieren können und unser eigenes Ding machen können, finde ich super.

Welche Erwartungen hattest du an das Vorstudium? Wurden diese erfüllt?

Ich hatte vor allem Erwartungen an mich, dass ich mich hier so gut wie möglich weiterbilde und so viel gebe, wie ich kann - diese haben sich erfüllt, finde ich. Aber auch in Bezug auf das Vorstudium habe ich wirklich viel Input bekommen, was ich auch gut umsetzen konnte. Also würde ich schon sagen, dass sich hier meine Erwartungen erfüllt haben.

Inwiefern hilft dir das Vorstudium in Bezug auf das, was du anschließend machen möchtest?

Da ich nach dem Vorstudium Maskenbild studieren möchte und ich da viel zeichnen werde, hilft mir das Vorstudium sehr. Ich habe echt viel gelernt, vor allem beim Zeichnen. Und auch einen  genaueren Blick für Dinge entwickelt. Außerdem habe ich gemerkt, was mir Spaß macht und was nicht - das ist sehr wichtig für die Zukunft, wie ich finde. 

Wie war es für dich, zum ersten Mal deine eigenen Werke auszustellen?

Dass man anderen Künstlern zeigt, was man so macht, habe ich zuvor noch nie gemacht. Das erfordert schon ein bisschen Mut. Und da ist es natürlich schön, wenn man auch positives Feedback bekommt.

Du hast ja gerade zwei Aufnahmeprozeduren hinter dir. Erzähl doch mal, wie es da gelaufen ist!

Ich will Maskenbild studieren und habe mich dafür in Dresden und in München beworben - und bin tatsächlich an beiden Hochschulen angenommen worden! Ich hatte an der Kunstschule sehr große Unterstützung bei der Mappenvorbereitung durch die Dozenten, die mir bei der Bilderauswahl und auch bei der Strukturierung der Mappe geholfen haben. Das Schöne ist, dass man sich hier beim Vorstudium wirklich gut auf die Aufnahmeprüfung vorbereiten kann und sich auch die Zeit dazu nehmen kann.


Das Interview führte Nele Hazod, die als FDL'lerin gerade ihren Europäischen Freiwilligendienst an der Kunst.Schule.Rostock. absolviert

Folgendes könnte dich auch interessieren


Kunst, Design oder Architektur: So klappt die Aufnahmeprüfung

Kunst, Design oder Architektur: So klappt die Aufnahmeprüfung

Design oder Architektur interessieren dich? Malen, basteln und gestalten liegt dir einfach im Blut? Und jetzt strebst du ein Studium in einem künstlerisch-gestalterischen Fach an? Neben einer klassischen Bewerbung an einer Hochschule musst du bei diesen Studiengängen zumeist eine Aufnahmeprüfung bestehen oder auch Arbeiten vorlegen. Zum Glück gibt es die Kunst.Schule.Rostock., die dich effektiv auf die Aufnahmeprüfung für Kunst, Design oder Architektur vorbereitet und dich dabei unterstützt, deine künstlerischen Fähigkeiten und gestalterischen Fertigkeiten weiter auszubauen und zu festigen.

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Das ist erstmal ein schwerer Schock: Nach der Bewerbung um einen Studienplatz in deinem Traumstudiengang erhältst du eine Absage. Dafür kann es unterschiedlichste Gründe geben. Dass dich das ziemlich runterzieht, ist normal, dennoch solltest du deinen Kopf nicht in den Sand stecken. Selbst in diesem Szenario gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus der Lage zu machen. Wir geben dir fünf Tipps, wie es jetzt weitergehen kann und welche Alternativen infrage kommen.