Nach der positiven Resonanz in den vergangenen zwei Jahren, organisierte das Personalentwicklungsteam der Porta-Gruppe rund um die Ausbildungsbeauftragten Leonie Bartels und Isabel Ortmann erneut eine Willkommensveranstaltung für die ins Berufsleben startenden Auszubildenden. Auf die jungen Leute und ihre Begleitung wartete ein umfangreiches und spannendes Programm mit vielen Informationen rund um die Ausbildung in dem Familienunternehmen. „Mit dem Willkommenstag wollen wir unseren Nachwuchskräften den Weg in das Unternehmen erleichtern. Sie sollen sich von Anfang an als Teil des Teams verstehen“, erklärt Isabel Ortmann die Willkommenskultur von Porta. Nach der Begrüßung erhielten die Gäste einen detaillierten Einblick in die verschiedenen Bereiche der Unternehmensgruppe. Über die Größenordnung des Familienunternehmens staunten dabei einige, denn die Porta-Gruppe mit rund 8.000 Mitarbeitern umfasst aktuell in Deutschland 24 Porta-Einrichtungshäuser, eine Porta-Küchenwelt, zwei Möbel Hausmann-Häuser und über 100 SB-Möbel Boss Märkte. Nachdem die anfängliche Scheu verflogen war, lockerten ehemalige Azubis die Atmosphäre mit lustigen Anekdoten auf und plauderten fleißig aus dem Nähkästchen.

Bevor die Unternehmensrundgänge starteten, wurde den Berufsstartern ihr Azubi-Pate vorgestellt. Der Grundgedanke der Azubi-Paten entstand im vergangenen Jahr und wurde zum Ausbildungsstart 2017 eingeführt. „Die Paten sind Auszubildende desselben Berufsbildes und beginnen ab August ihr zweites Lehrjahr. Während der ersten Monate stehen sie den jungen Leuten mit Rat und Tat zur Seite“, erläutert Leonie Bartels die erfolgreich umgesetzte Idee. Schließlich gingen die neuen Azubis und Gäste an der Seite ihrer Paten auf Entdeckungsreise im Unternehmen. Zu Fuß erkundeten sie das mehr als 45.000 Quadratmeter große Hochregallager, aus dem täglich zahlreiche Möbel ausgeliefert werden. Der Rundgang führte weiter durch die unterschiedlichen Fachbereiche, Abteilungen, Konferenzräume, Kantine und endete in den Büros der Geschäftsführung. „Ziel der Veranstaltung ist, den Auszubildenden die Möglichkeit zu geben, das Unternehmen vorab besser kennenzulernen und den Eltern zu zeigen, wo ihr Kind künftig seinen Tag verbringen wird“, beschreibt Isabel Ortmann. Das familiengeführte Unternehmen legt dabei großen Wert auf die persönlichen Gespräche zwischen den jungen Leuten, Ausbildern und Eltern.

Zu einem gemeinsamen Mittagessen trafen sich alle Besucher und Mitarbeiter auf der Porta-Terrasse wieder. Bei frisch zubereiteten Lekker Krekker-Burgern ließen die Nachwuchskräfte die letzten Stunden Revue passieren. Als besonderes Highlight wurden zum Abschluss gute Wünsche für die Ausbildung „gen Himmel“ geschickt. Hierzu wurden während des Events Kärtchen verteilt, auf die jeder seine Wünsche schreiben konnte. An einem Luftballon festgebunden gingen diese auf die Reise. Mit einem vollgepackten Erinnerungspaket mit Porta-T-Shirt und -Tasche, einem Kantinengutschein, allen Infos zum Ausbildungsbeginn sowie Erinnerungsbildern aus der Porta-Fotobox endete am Nachmittag eine gelungene Veranstaltung.

Die familiengeführte Porta-Unternehmensgruppe erhielt die Auszeichnung „Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe 2018“ durch das Magazin Focus Money und das Faktenkontor. Die Gruppe zählt deutschlandweit zu den 747 besten Ausbildungsbetrieben und wurde in der Kategorie Möbelhäuser Testsieger. Die Auswahl zum besten Ausbildungsbetrieb erfolgte über die Ausbildungsqualität in den Unternehmen. Porta wird auch künftig stark in die Ausbildung junger Menschen investieren, um einem Fachkräftemangel effektiv vorzubeugen.

Ab dem 1. August 2018 stellen elf Kaufleute für Büromanagement, zehn Fachkräfte für Möbel- und Küchenmontage, zwei Fachinformatiker für Systemintegration sowie eine Kauffrau für Marketingkommunikation in der Porta-Unternehmensgruppe die Weichen für ihre berufliche Zukunft.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist momentan häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die bisher sicherlich niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit Wochen täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Helfer in der Corona-Krise – Hier kannst du Hilfe finden und anbieten

Helfer in der Corona-Krise – Hier kannst du Hilfe finden und anbieten

In der aktuell schweren Zeit ist es wichtig, trotz aller Einschränkungen an unsere Mitmenschen zu denken, gerade an die, denen es aktuell vielleicht nicht so gut geht. Damit dieser Gedanke nicht in Vergessenheit gerät, wurden verschiedene Plattformen entwickelt, auf denen du Hilfe anbieten, aber auch Hilfe erhalten kannst.

Berufsorientierung im Homeoffice: So findest du jetzt eine Ausbildung

Berufsorientierung im Homeoffice: So findest du jetzt eine Ausbildung

Veranstaltungen abgesagt. Schule geschlossen. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist derzeit Zuhausebleiben angesagt. Wer auf Berufsbildungsmessen, Tage der offenen Tür und andere Events gesetzt hat, um Ausbildungsbetriebe persönlich kennenzulernen und einen Ausbildungsplatz zu finden, muss nun andere Wege gehen. Wir zeigen dir, wie du in Zeiten von #StayHome deine Traumausbildung findest.

Nach oben